Video Bischof Kohlgraf zur Ausbildungssituation - Digitale Mittagspause - Ein dunkler Schatten - Mai-Zeitung - Segula-Beschäftigungssicherung

Liebe Abonnentinnen und Abonnenten,

wir freuen uns, dass Sie unseren Newsletter beziehen.
Bitte empfehlen Sie uns weiter ......

Liebe Kollegin, lieber Kollege,

Corona, Corona .. wir können es alle nicht mehr hören. Der traditionelle Gottesdienst und Empfang mit unserem Bischof und vielen Gästen musste wieder ausfallen. Dennoch haben wir alternative Akzente gesetzt: Mit Bischof Kohlgraf waren wir im Berufsbildungszentrum der Handwerkskammer und haben uns mit der Ausbildungssituation beschäftigt. Verschiedene Akteure der Arbeitnehmer/innen- und Betriebsseelsorge haben in Slidern zu aktuellen Herausforderungen der Arbeitswelt Stellung genommen. Auch für die Kundgebungen der Gewerkschaften hat die Pandemie Konsequenzen. Dennoch finden die Kundgebungen mit angepasstem Programm statt und wir Betriebsseelsorger/innen werden dabei sein.

Noch einmal herzliche Einladung zur Digitalen Mittagspause. Das Angebot ist verlängert bis Mitte Mai. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Die Pause richtet sich besonders an Menschen im Homeoffice, steht aber allen Interessierten offen. Informationen auf unserer Website.

Gerne sind wir auch in Pandemiezeiten für Dich/für Sie da

einen guten Tag der Arbeit

Richard Kunkel, Michael Ohlemüller, Hans-Georg Orthlauf-Blooß, Ingrid Reidt

Video mit Peter Kohlgraf zum Tag der Arbeit

Bischof Kohlgraf im Bildungszentrum der Handwerkskammer Rheinhessen

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat bei einem Besuch des Berufsbildungszentrums der Handwerkskammer Rheinhessen an die Situation von Auszubildenden in der Corona-Pandemie erinnert. Anlass ist der traditionelle Vorabend zum Tag der Arbeit (1. Mai), der normalerweise von der Betriebsseelsorge im Bistum Mainz zusammen mit dem Mainzer Bischof gestaltet wird und in diesem Jahr erneut coronabedingt ausfallen muss.

Statements zu aktuellen Herausforderungen

Statements

Der Vorabend zum Tag der Arbeit am 30.04. hat im Bistum Mainz mit einem Gottesdienst und anschließendem Empfang mit dem Mainzer Bischof eine lange Tradition und ist als Kooperation der beiden Sozialverbände Katholische Arbeitnehmer Bewegung und Kolpingwerk mit der Betriebsseelsorge ein wichtiger Ort der Begegnung und Bestandteil lebendiger Arbeitnehmer/innenpastoral. Durch die Pandemie müssen auch in diesem Jahr Gottesdienst und Empfang ausfallen. In acht Themen-Slidern auf der Webseite präsentieren Akteure der Arbeitnehmerpastoral des Bistums kurze Statements zu aktuellen Herausforderungen.

Online-Impuls zum TAG DER ARBEIT

Online-Impuls Respekt

Einen Online-Impuls zum TAG DER ARBEIT hat das Ökumenische Schulseelsorgeteam der Sankt Lioba Schule in Bad-Nauheim erstellt "Respekt! (just a little bit)". Eine gelungene Produktion von Pastoralreferent Michael Langer, Regina Röhrig und Pfarrer Ernst Widmann. 

Ein dunkler Schatten von Corona in der Arbeitswelt

Schatten

Verrohung

Die nicht endende Pandemie lastet existentiell auf den Schultern der Menschen – im privaten Leben, aber auch mit Blick auf die Erwerbsarbeit als Lebensgrundlage und soziales Umfeld. Drohende Arbeitslosigkeit und überbordende Restrukturierungsmaßnahmen sind in nahezu allen Branchen an der Tagesordnung. Ebenso wie verschärfte prekäre Arbeit, Vielfachbelastung durch Homeoffice und Homeschooling, Höchstbelastung der Beschäftigten im Lebensmittelhandel, ganz zu schweigen von denen, die in den systemrelevanten Berufen, in medizinisch- pflegerischen Berufen, in Kliniken, auf Intensivstationen oder in Altenpflegeinrichtungen arbeiten.

Sichtbarer und hörbarer Einsatz für soziale Gerechtigkeit

Mai Zeitung 2021

Rüsselsheimer Bündnis für soziale Gerechtigkeit präsentiert die Beiträge seiner aktuellen Maizeitung 2021 in einer Radio-Sondersendung

Pandemiebedingt  werden auch dieses Jahr rund um den 1. Mai nur sehr bedingt Veranstaltungen und Kundgebungen vor Ort stattfinden können. Auch die traditionelle Vorabendveranstaltung des Bündnisses für soziale Gerechtigkeit in Rüsselsheim wird leider ausfallen.
Deshalb hat das Rüsselsheimer Bündnis für soziale Gerechtigkeit andere Formen gefunden, sich zu Wort zu melden. "Denn die vielfältigen gesellschaftlichen und sozialen Probleme dürfen nicht unausgesprochen bleiben" sagt Ingrid Reidt, Betriebsseelsorgerin und aktives Bündnismitglied. "Den Blick über den eigenen Tellerrand und die solidarische Achtsamkeit für die gravierenden Probleme unserer Zeit sind wichtiger denn je".

Aktionsbündnis Conti bleibt weiter aktiv

Logo Aktionsbündnis Babenhausen

Erste Erfolge und weiterbestehende Aufgaben

Im September 2019 hat die Konzernleitung von Continental Automotive GmbH den massiven Stellenabbau, Teilschließungen und die Auslagerung ganzer Bereiche am Standort Babenhausen angekündigt. Die Arbeitsplätze von über 2200 Beschäftigte aus Fertigung, Verwaltung und Entwicklung wären unmittelbar betroffen gewesen. Die unvermittelte unternehmerische Entscheidung hat die 3700 Frauen und Männer starke Belegschaft tief getroffen und die Existenz des Standortes Babenhausen in Frage gestellt.
Dagegen hat sich auch aus der Stadtgesellschaft heraus Widerstand geregt. Das Aktionsbündnis für den Standorterhalt und die Beschäftigungssicherung bei Continental Babenhausen wurde gegründet als ein partei- und einrichtungsübergreifender Zusammenschluss engagierter Akteurinnen aus Babenhausen und aus der Region. Es solidarisiert sich bewusst im breiten Verbund von Vereinen, Parteien, Gewerkschaften, Kirchlichen Einrichtungen, Verbänden wie auch Einzelpersonen mit der Belegschaft von Continental und unterstützt diese in ihrem Kampf für den Erhalt des Standorts und der Arbeitsplätze.

Beschäftigung sichern statt Arbeitsplätze vernichten

IMG_0731

Solidarität der katholischen Betriebsseelsorge Rüsselsheim/Südhessen mit den Beschäftigten von Segula Technologies in Rüsselsheim

Alle Befürchtungen sind wahr geworden. Die Restrukturierung bei Segula Technologies Rüsselsheim ließ jenseits aller Versprechungen nicht lange auf sich warten. Nach nicht einmal zwei Jahren und dem unfreiwilligen Übergang mehrerer hundert Opelaner zum angepriesenen Dienstleistungsunternehmen Segula haben bereits jetzt schon knapp 100 Beschäftige ihren Arbeitsplatz verloren, davon etliche ehemalige langjährige Opelaner. Dreizehn Kollegen droht die betriebsbedingte Kündigung. 

Locker bleiben im Homeoffice

Mittagspause Motiv

15. Juni 2021

Digitale Mittagspause

Das Angebot der Digitalen Mittagspause wird verlängert bis 22. Juni. Der Einstieg ist jederzeit möglich. Das Angebot richtet sich besonders an Menschen im Homeoffice, steht aber allen Interessierten offen.

Sich körperlich lockern, geistig erfrischen, seelisch entspannen und dabei in Kontakt kommen mit sich selbst und anderen! Dies geschieht mit einfachen Qi-Gong Bewegungen, Klopf- und Massageimpulsen und kleinen Meditationen. Den Geist wecken, Kopf, Nacken und Rücken entspannen, den Staub aus den Lungen klopfen und zur inneren Ausgeglichenheit zurückfinden. Jede/Jeder kann unter Anleitung von Ruth Hammer, Qi-Gong Lehrerin (DQGG) vor dem PC/Tablet direkt mitmachen.