Verabschiedung - Heike Miehe überbringt Grußworte an Hans-Georg Orthlauf-Blooß (c) bss / ER

Brot und Rosen zur Verabschiedung

Verabschiedung - Heike Miehe überbringt Grußworte an Hans-Georg Orthlauf-Blooß
Datum:
Mo. 28. Nov. 2022
Von:
Eva Reuter

Hans-Georg Orthlauf-Blooß geht in den Ruhestand

Mit einer Andacht und einer anschließenden Feier wurde am Samstag, 25. November 2022, Hans-Georg Orthlauf-Blooß in den Ruhestand verabschiedet. Das Motto „… her mit dem ganzen Leben“ und die Symbole Brot und Rosen machten dabei deutlich, worum es ihm in seiner Dienstzeit ging.

Den Auftakt bildete die Andacht in der 14-Nothelfer-Kapelle auf dem Jakobsberg, die die Kolleginnen und Kollegen der Betriebsseelsorge gestalteten. Im Anschluss gab es im Bildungshaus St. Bonifatius eine Stärkung in Form von selbstgebackenem Brot. Hans-Georg Orthlauf-Blooß hat als ersten Beruf Bäcker gelernt, bevor er später das Abitur nachholte und Theologie studierte und so eine besondere Beziehung zum Brot hatte.

In den zahlreichen Grußworten wurden die verschiedenen Stationen seines Arbeitslebens und kirchlichen Engagements gewürdigt: Von der Jugendarbeit in der Pfarrei über die erste Einsatzstelle bis hin zur Zeit als Dekanatsreferent im Dekanat Alzey-Gau-Bickelheim wurde vom Personalreferent des Bistums, Diakon Klaus Baum, der lange Berufsweg beschrieben.

In den vergangenen 13 Jahre war Hans-Georg Orthlauf-Blooß als Betriebsseelsorger für die Region Rheinhessen zuständig. In dieser Zeit wurde ihm das Lied „Brot und Rosen“ wichtig, das von Arbeiterinnen zu Beginn des 20. Jahrhunderts gedichtet wurde. Es besingt die Forderung nach gerechtem Lohn, aber auch die Sehnsucht nach „mehr“ im Leben – eben dem Brot und den Rosen.

In den Grußworten von Vertreterinnen aus Gewerkschaften, Betriebsräten, Kooperationspartnern und Weggefährten wurde deutlich, dass das der „rote Faden“ im Engagement von Hans-Georg Orthlauf-Blooß war: Er setzte sich ein für die Rechte der Menschen und er öffnete ihnen den Blick auf das „mehr“ im Leben. Er begleitete Arbeitnehmer:innen in ihren Sorgen und Nöten und vermittelte ihnen dabei das Gefühl, wertvoll zu sein. Ein Mensch mit unverlierbarer Würde. 

Mit seinen Abschlussworten blickte auch Hans-Georg Orthlauf-Blooß selbst noch einmal zurück und erläuterte seine Gedanken zum Lied „Brot und Rosen“, das als „Hymne“ der Betriebsseelsorge gelten kann. Anschließend gab es bei einem Steh-Empfang Gelegenheit, sich persönlich zu verabschieden.

Offiziell beginnt der Ruhestand am 1. Februar 2023. Dann übernimmt Pastoralreferentin Eva Reuter die Stelle als Betriebsseelsorgerin für die Region Rheinhessen.