Klare Haltung zeigen (c) Berthold Bronisz_pixelio.de

"Klare Haltung zeigen!"

Klare Haltung zeigen
Datum:
Mo. 16. Nov. 2020
Von:
Maria Weißenberger

Das Thema beim 18. Forum Sozialpastoral

"Wir können und dürfen uns als Christen nicht wegducken, wir müssen für Vielfalt und Menschenwürde eintreten", sagt Ingrid Reidt, Betriebsseelsorgerin in Südhessen und Mitglied der "Initiative Sozialpastoral", die einmal pro Jahr zu dem Forum einlädt - das 2020 coronabedingt als Onlineveranstaltung stattfand. Fremdenfeindliche Sprüche, rassistische Äußerungen, Ausgrenzung von Menschen: Wer in Seelsorge und Caritas tätig ist, erlebt so etwas nicht selten. Aber wie damit umgehen?

Nicht nur Ingrid Reidt erlebt, dass rechtspopulistische Strömungen sich immer weiter ausbreiten - mit der Folge, dass zunehmend Menschen ausgegrenzt werden. Im Austausch der Teilnehmenden zeigt sich: Viele machen diese Erfahrungen. Sei es, dass in einem Mietshaus für alle Verstöße gegen die Hausordnung "automatisch" der Afrikaner aus dem dritten Stock verantwortlich gemacht wird. Sei es, dass die Hilfe bei der Wohnungssuche ohne Erfolg bleibt, weil die angebotene Wohnung plötzlich "doch schon belegt" ist, wenn sich herausstellt, dass der Interessent Ausländer ist. Dass Schüler sich wegen ihrer Hautfarbe die unfreundliche Aufforderung gefallen lassen müssen: "Schwarzer, geh nach Hause." Oder dass ausländische Mitbürger, geflüchtete und asylsuchende Menschen bei Brotkörben und Tafeln von Mitarbeitern und anderen Kunden argwöhnisch beäugt und beurteilt werden: "Die kommen hierher und kriegen alles. "Nicht allein wegen ihrer Hautfarbe, Herkunft oder Nationalität erleben sich Menschen einer "gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit" ausgesetzt, wie Manfred Forell, Demokratiezentrum des Beratungsnetzwerks Hessen und Initiative gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit im Kreis Bergstraße, in dem Workshop "Vernetzt gegen Rechts" erläuterte: Antisemitismus und Muslimfeindlichkeit sind ebenso an der Tagesordnung wie die Ausgrenzung von Sinti und Roma. Homosexuelle und Transmenschen werden ebenso abgewertet wie Menschen mit Behinderungen, langzeitarbeitslose oder wohnungslose Menschen.

Drei Workshops gaben Einblick in die Arbeit regionaler Bündnisse und Initiativen für Vielfalt und gegen Rechts und regten an, Handlungsmöglichkeiten für die eigene Praxis zu entwickeln. Die zwei anderen waren:

„Haltung zeigen am Ort unserer Arbeit - Handwerkszeug im Umgang mit der AfD“ mit Katharina Unkelbach, Katholisches Bildungswerk Südhessen, und Andreas Belz, Referat politische Bildung BDKJ-Diözesanverband Mainz, sowie

„Charta der Vielfalt leben - Vielfalt als Chance und Bereicherung im katholischen Kontext verstehen. Wie Teilhabe, Inklusion und Wertschätzung aller Menschen gelingen kann“ mit Corine Ngahan, Stabsstelle VIELFALT, Caritasverband Darmstadt e.V.

Was ist Rassismus?

Referent Jan Niklas Collet vom katholisch-theologischen Institut der Universität Köln (c) privat
Referent Jan Niklas Collet vom katholisch-theologischen Institut der Universität Köln

Vieles dreht sich an diesem Tag um den Begriff Rassismus. Was ist Rassismus? Ist es schon rassistisch, Unterschiede festzustellen und zu benennen? Jan Niklas Collet vom katholisch-theologischen Institut der Universität Köln und engagiertes Mitglied im Arbeitskreis Politische Theologie, zeigt in seinem Referat "Vielfalt - Menschenwürde - Antirassismus!" auf: Rassismus ist dadurch gekennzeichnet, dass aus Unterschieden Überlegenheit oder Minderwertigkeit abgeleitet wird und daraus Herrschaftsverhältnisse konstruiert werden. Im Alltag trete solches Herrschaftsgebaren beispielsweise zutage, wenn Menschen aufgrund ihres vermeintlichen Andersseins einen Arbeitsplatz oder eine Wohnung nicht bekommen. Im Klartext ist dies rassistische Diskriminierung.

Die Theologie Jesu ist eine antirassistische, verdeutlichte der Referent. Jesus habe die alttestamentliche Theologie des Reiches Gottes aufgegriffen und sie im zeitgenössischen Zusammenhang gedeutet. Das Reich Gottes, wie Jesus es verkündet, sei immer universal, „es geht um das Heil für alle Menschen; wohl enthält es auch eine parteiliche Perspektive - die jedoch nicht auf einer nationalen Zugehörigkeit basiert, sondern auf der Option für die Armen.“

Theologische Vergewisserung im Kampf gegen Rassismus

"Wenn wir in gesellschaftlich-politischen Fragen aktiv werden wollen, braucht es die theologische Vergewisserung", fühlt sich Ingrid Reidt am Ende des Tages bestätigt. "Gott hat keine Rassen geschaffen, sondern den Menschen in seiner Vielfalt", fasst Diakon Heinz Lenhart, ebenfalls Mitglied der Initiative Sozialpastoral, seine Glaubensüberzeugung zusammen. "Menschen mit gleichen Rechten und Pflichten - allen hat er die Schöpfung anvertraut mit der gleichen Verantwortung." Wie Ingrid Reidt fühlt er sich ermutigt, sich stärker gegen rechte Parolen zu positionieren. Auch, weil der Tag gezeigt hat: Es gibt unterstützende Systeme, und es ist gut, sich zusammenzuschließen.

Für Pfarrer Michael Tomaszewski, Schulseelsorger am Gymnasium Theresianum in Mainz, hat die Veranstaltung einmal mehr gezeigt, wieviel verdeckten Rassismus es im alltäglichen Leben gibt. "Rassismus kommt oft nicht mehr so platt daher", stellt er fest. Rechtspopulisten gingen sehr tückisch vor, um Menschen auf ihre Seite zu ziehen. Nicht zuletzt hat das Forum Sozialpastoral ihn neu für das Thema sensibilisiert und angeregt, noch stärker auch auf die eigene Sprache zu achten.

Klare Position beziehen

"Ich weiß, dass ich noch dazu lernen und an mir arbeiten muss", sagt auch Günter F. Schulze. Der Jurist im Ruhestand engagiert sich unter anderem ehrenamtlich bei der Tafel in Alzey. Es hat ihn gereizt, an der Onlineveranstaltung teilzunehmen - und es war die Zeit wert, betont er. Das Thema beschäftige ihn auch deshalb, weil er viel im Internet "unterwegs" ist und sieht, wieviel "brauner Müll" dort verbreitet wird.

"Ich halte es für sehr wichtig, dass die Kirchen klar Position gegen Rechtspopulisten und Faschisten beziehen und entsprechende Initiativen aktiv unterstützen", sagt er. "Schließlich lässt sich Menschenverachtung nicht mit dem Christentum vereinbaren." Er sei dankbar, dass die Initiative Sozialpastoral das Thema aufgegriffen hat. "Wir alle müssen wachsam sein - gegen Rechts und damit für Demokratie und Menschenwürde."

Besonders begeistert hat Schulze der Workshop "Vernetzt gegen Rechts" mit Manfred Forell, Ehrenamtlicher Integrationsbeauftragter, Mitarbeiter im Demokratiezentrum Südhessen und Aktivist in der Initiative "Vielfalt.Jetzt". Die vielfältige Vernetzung im Einsatz für Demokratie und gegen Menschenfeindlichkeit habe ihn beeindruckt, sagt Schulze.

Was ist Voraussetzung für eine solche gelingende Vernetzung? Forell erzählt es gerne weiter: „Vertrauen aufbauen. Sich selbst etwas zutrauen. Keine Angst vor Kooperation mit anderen, über die Kirche hinaus. Sich von Bedenkenträgern nicht entmutigen lassen. Und: Dranbleiben.“ Ohne "langen Atem" gehe es nicht.

Initiative Sozialpastoral

Die Initiative Sozialpastoral im Bistum Mainz will die Option für die Armen zur Geltung bringen und Mitarbeiter/innen aus Seelsorge und Caritas, die sich um Sozialpastoral bemühen, in Verbindung bringen und in ihrem Handeln unterstützen.