Macht Wirtschaft! (c) Wolfgang Kessler

Quergelesen:

Macht Wirtschaft!
Datum:
Do. 6. Jan. 2022
Von:
Michael Bauer

Wolfgang Kessler: Wirtschaft verstehen, aber auch verändern!

Für viele sind wirtschaftliche Zusammenhänge Bücher mit sieben Siegeln, das Fachvokabular schreckt genauso ab wie die Undurchsichtigkeit von Märkten, Konzernen, Globalisierung, Digitalisierung, Wirtschafts- und Finanzkrisen. Wolfgang Kessler, ehemaliger langjähriger Chefredakteur der Zeitschrift „PUBLIK-Forum“ versucht in seinem Buch „Macht Wirtschaft“ auf weniger als 200 Seiten, Licht ins Dunkeln zu bringen und in verständlicher Sprache für Durchblick zu sorgen. Und das gelingt ihm weitgehend sehr gut.

Ohne volkswirtschaftliche Formeln, Grafiken und Diagramme beschreibt Kessler grundlegende wirtschaftliche Fragen, gegliedert in sechs Kapitel, die er „Streitfelder“ nennt: Markt und Staat, Wachstum und Klima, Arbeit und Gerechtigkeit, Geld und Spekulation, Welt und Wirtschaft sowie Zukunft. Abgerundet wird das Werk durch Tipps für die eigene Recherche und beeindruckende Bücher. Schon das weist darauf hin, dass es dem Autor nicht nur um einen kritischen Überblick über das aktuelle Wirtschaftsgeschehen und eine Bestandsaufnahme der „kapitalistischen Marktwirtschaft“ geht, sondern auch um die Auseinandersetzung des Lesenden mit den Befunden und mit Konsequenzen für das eigene Handeln als Verbraucher, Geldanleger, Arbeitnehmer, Tourist, Gewerkschafter, Rentner, Patient oder Demokrat. Dies findet sich am Schluss des Buches in zehn persönlichen Handlungsvorschlägen wie „Bewusster Konsum“, „Stärkung der Region“, „Achtsamer Tourismus“ oder „Engagement für die Demokratie“.

Neben der anschaulichen Beschreibung seiner Befunde werden auch Verbesserungsmöglichkeiten und Alternativen dargestellt, jeweils mit ihrem Für und Wider. Etwa beim Thema Rente und (Alters-)Armut: Sozialabgaben von allen auf alle Einkommensbestandteile oder bedingungsloses Grundeinkommen. Allerdings sind (volks-)wirtschaftliche Vorkenntnisse durchaus erforderlich, da auf dem beschränkten Raum auch auf viele Grundinformationen verzichtet werden musste. So tauchen etwa Begriffe wie soziale Marktwirtschaft oder Konjunkturpolitik überhaupt nicht auf und die betriebliche (Arbeitnehmer-)Perspektive wird nur angedeutet (Stichwort Mitbestimmung). Sinnvoll wäre auch ein Register oder ein Glossar mit Kurzdefinitionen der wichtigsten Begriffe.

Dem Lesenden stellt sich nach der Lektüre immer wieder die Frage, wie der schier grenzenlosen Entwicklung der kapitalistischen Marktwirtschaft (Stichwort Wachstumsfetischismus), die vielen materiellen Wohlstand, aber auch Ungerechtigkeit gebracht hat, nachhaltig und überzeugend Einhalt geboten werden kann. Da ist nicht nur jeder Einzelne gefragt, sondern vor allem auch die Politik auf allen Ebenen – lokal, staatlich, supranational. Denn es geht bei allen „Streitfeldern“ um Begrenzung und um die Frage, ob der Staat trotz der Macht der Konzerne und der Lobbyisten in der Lage ist, durch Gesetze die richtigen Rahmenbedingungen zu setzen, damit etwa der Klimawandel, die Spekulation auf den Finanzmärkten, die Umweltzerstörungen, die Ausbeutung des arbeitenden Menschen hinreichend eingedämmt werden können.

Bibliographische Angaben:

Wolfgang Kessler (c) publik-forum
Wolfgang Kessler

Wolfgang Kessler

Macht Wirtschaft! Ökonomie verstehen – und verändern

Publik-Forum Verlagsgesellschaft mbH, Oberursel 2021

189 Seiten