Siemens-Weihnachtsfeier (c) bss

Solidaritätserklärung mit Siemens Offenbach

Siemens-Weihnachtsfeier
Di 9. Jan 2018
Eileen Hirsch
Offener Brief mit einer Solidaritätserklärung der katholischen Betriebsseelsorge im Bistum Mainz an die Beschäftigten von Siemens am Standort Offenbach angesichts der Schließungspläne 2018
Weihnachtsfeier der Siemens Beschäftigten 2 (c) BSS Südhessen
Weihnachtsfeier der Siemens Beschäftigten 2

Rüsselsheim, 6.12.2017

Sehr geehrter, lieber Herr Betriebsratsvorsitzender Matthias Tiessen,
liebe Kolleginnen und Kollegen des Betriebsrates,
liebe Beschäftigten von Siemens Offenbach!

Seit Wochen stehen Sie und Ihre Belegschaft im erbitterten Kampf um den Erhalt von hunderten Arbeitsplätzen von Siemens in Offenbach und den Erhalt von Arbeitsplätzen, die trotz hoher Unternehmensgewinne durch Schließung des gesamten Standorts vernichtet werden sollen.

Mit  großer Betroffenheit und Empörung verfolgen wir die Entwicklungen und wollen als Betriebsseelsorge im Bistum Mainz  erneut mit diesem persönlichen Brief Ihnen und der ganzen Belegschaft unsere uneingeschränkte Solidarität und Unterstützung zusagen.

Als einer der Erstunterzeichner des Bündnisses zum Erhalt von Siemens werben wir für Solidaritätsunterschriften in der gesamten Region. Wir wollen gemeinsam mit Ihnen eine noch breitere Öffentlichkeit und Sensibilität für Ihre Situation zu schaffen.

Unsere Sorge und Aufmerksamkeit gilt vor allem und zuerst Ihnen allen, jeder und jedem einzelnen ganz persönlich, die Sie am Standort arbeiten und dort den Lebensunterhalt für sich und Ihre Familie verdienen.

Wir wissen aus unserer Arbeit leider allzu gut um die große Not und die Ängste, die mit drohendem Arbeitsplatzverlust verbunden sind. Wir wissen um die schlaflosen Nächte und um den Stress, der mit jedem Tag derartiger Auseinandersetzungen verbunden ist. Und: Wir wissen um die Demütigung und den Vertrauensbruch, der durch diese Art des Umgangs mit Menschen einhergeht.

Wir teilen Ihre berechtigte Empörung:

Die Art und Umfang der Schließungspläne sind ein Schlag ins Gesicht für Sie alle, die Sie seit Jahren und Jahrzehnten pflichtbewusst und leistungsorientiert Ihre Arbeit taten und damit entscheidend zum Erfolg und Gewinn des Unternehmens beigetragen haben. Ihre Leistung und Ihr Einsatz werden mit Füßen getreten.

Erneut stehen wir im Rhein-Main-Gebiet vor einem Beispiel verantwortungsloser Unternehmens- und Konzernpolitik. Der Handstreich, mit dem die Streichung  von knapp 800 hochqualifizierten Stellen in Offenbach durchsetzen will, offenbart in erschreckender Weise das Maß an Ignoranz und fehlendem sozialen Bewusstsein Ihnen als Belegschaft und  Interessensvertretern gegenüber.

Der Beschluss des Konzerns, den Standort in Offenbach ohne „Not“ zu schließen, steht für eine neoliberale  Wirtschaft, die völlig losgelöst von sozialer Verantwortung für die Beschäftigten und die Folgen für die Region „funktioniert“.

Dies aber entzieht sich jedem Grundethos, dass alles Wirtschaften dem Leben dienen soll:

„Auch im Wirtschaftsleben sind die Würde der menschlichen Person und ihre ungeschmälerte Berufung wie auch das Wohl der gesamten Gesellschaft zu achten und zu fördern, ist doch der Mensch Urheber, Mittelpunkt und Ziel der Wirtschaft (...) denn das Ziel der Wirtschaft liegt ja gerade nicht in der Wirtschaft selbst, sondern in der menschlichen und gesellschaftlichen Bestimmung.“

(Kompendium der Soziallehre der Kirche 2006)

Als Katholische Betriebsseelsorge im Bistum Mainz unterstützen wir Ihren Widerstand gegen die Schließung und fordern die Verantwortlichen auf, sich bei jedweder unternehmerischen Entscheidung der sozialen Verantwortung für die Belegschaft zu verpflichten.

Sehr gerne unterstützen wir Sie durch persönliche Gespräche im Betrieb, der ausgesprochenen Solidarität bei Versammlungen oder Kundgebungen und mit unseren Netzwerken in der Region.

Sprechen Sie uns gerne an!

Für die noch folgenden, sicherlich harten Wochen der Auseinandersetzungen wünschen wir Ihnen viel Kraft, Durchhaltevermögen und solidarischen Zusammenhalt! 

Solidarisch und herzlich verbunden,

für das gesamte Team der Betriebsseelsorge im Bistum Mainz

 

Ingrid Reidt,
K
atholische Betriebsseelsorgerin Südhessen 

 

Richard Kunkel,
Katholischer Betriebsseelsorger Oberhessen

Weihnachtsfeier der Siemens Beschäftigten (c) BSS Südhessen