Schmuckband Kreuzgang

Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Bistum Mainz. Eine Standortbestimmung

(c) ebh
Datum:
Termin: Mittwoch, 01.06.22 - 18:00
Ort:
Erbacher Hof Mainz
Grebenstr. 24-26
55116 Mainz

Die Teilnahme ist kostenfrei. Es besteht die Möglichkeit, das Gespräch im Livestream zu verfolgen. Bitte melden Sie sich entsprechend an.

Studien zur Aufarbeitung sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche – nach jeder Veröffentlichung geht aufs Neue ein Aufschrei durch Deutschland: Wut, Entsetzen, Hilflosigkeit. Die Diskussionen zum Thema des sexuellen Missbrauchs in der Katholischen Kirche bewegen sich in festen Bahnen und sind in ihrer Zielrichtung ‚vorprogrammiert‘. Der Abschlussbericht der Aufarbeitungsstudie EVV für das Bistums Mainz steht im Spätherbst dieses Jahres an. „Erfahren. Verstehen.Vorsorgen“ – so der Titel und das Ziel der Studie, mit der das Bistum Mainz Rechtsanwalt Ulrich Weber aus Regensburg im Jahr 2019 beauftragt hat. Was ist der spezifische Ansatz und das Erkenntnisinteresse der Studie? Was erwarten sich die Verantwortlichen im Bistum Mainz – und was nicht? Über diese Fragen spricht Klaus Hofmeister mit Bischof Dr. Peter Kohlgraf, der die Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Bistum Mainz gemeinsam mit Generalvikar Weihbischof Dr. Udo Markus Bentz angestoßen hat und verantwortet, und mit Stephanie Rieth, die seit 2019 für das Themenfeld Intervention, Aufarbeitung und Prävention von sexuellem Missbrauch im Bistum Mainz zuständig ist. „Kirche kann Aufarbeitung selbst nicht leisten“ ist eine häufig geäußerte Kritik an den kirchlichen Bemühungen. Fest steht: Aufarbeitung ist weit mehr als Studien in Auftrag zu geben. Diese Studien können nur ein Teil von Aufarbeitung sein, aber im Sinne der Bestandsaufnahme und Transparenz sind sie notwendig und grundlegend.

Kirche darf Aufarbeitung nicht nur für sich alleine konzipieren; das kann sie gar nicht leisten. Es braucht den externen Blick, die Beratung, die Forderung und die Überprüfung von außen. Aber die Kirche kann sich, um ihrer Verantwortung willen, auch nicht herausziehen. Sie muss gewährleisten, dass Maßnahmen zur Aufarbeitung und Prävention auch im System umgesetzt und nachgehalten werden. Aus diesem Grund soll der Fokus im Gespräch geweitet werden: Wie handelt das Bistum Mainz heute im Umgang mit sexuellem Missbrauch? Von welcher Haltung lassen sich die Verantwortlichen leiten? Was gelingt schon und wo liegen die Herausforderungen? Auch diese Fragen sind Themen des Gesprächs – mit Blick auf Perspektiven für eine grundlegende Aufarbeitung im Bistum Mainz.

Programm

Begrüßung und Einführung
Prof. Dr. P. Reifenberg, Erbacher Hof Mainz

Moderiertes Gespräch
Prof. Dr. Peter Kohlgraf, Bischof von Mainz
OD Stephanie Rieth, Bevollmächtigte d. Generalvikars

Moderation:
Klaus Hofmeister, hr1-Kirchenredakteur

Programm

Anmeldung

Aufarbeitung von sexuellem Missbrauch im Bistum Mainz. Eine Standortbestimmung

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das folgende Formular aus:

Anmeldung zu unseren Veranstaltungen

Die im Rahmen der Anmeldung eingegebenen Daten verwenden wir nur zum Zwecke der Organisation der jeweiligen Veranstaltung, für die Sie sich angemeldet haben. 
Für weitere Informationen zu dieser Veranstaltung oder zu Folgeveranstaltungen nutzen wir die bei der Registrierung angegebene E-Mail Adresse, um auf diesem Wege zu informieren.

Alle Eingabefelder, die mit einem Stern (*) versehen sind, sind Pflichtfelder.
Abbrechen