Schmuckband Kreuzgang

Die „Pest“ im Spiegel unserer Zeit Die Modernität des Romans von Albert Camus (1913–1960)

Pest (c) pixabay
Pest
Datum:
Termin: Freitag, 26.11.21 - 17:30 - Samstag, 27.11.21 - 00:00
Art bzw. Nummer:
Akademietagung
Von:
Dr. Patricia Rehm-Grätzel, Mainz / Prof. Dr. Peter Reifenberg, Mainz
Ort:
Erbacher Hof Mainz
Grebenstr. 24-26
55116 Mainz

Bitte beachten Sie die aktuellen Hygienemaßnahmen des Landes RLP.

Anmeldung erforderlich.

„Der Fremde beschreibt die Blöße des Menschen dem Absurden gegenüber. Die Pest beschreibt die tiefe Gleichwertigkeit der individuellen Standpunkte demselben Absurden gegenüber…“
(Albert Camus, 1942)

„Neue Normalität“ und das Wort von „social distancing“ prägen in Pandemie-Zeiten des Corona-Virus unseren Alltag. Eine philosophisch-literarische Vorausschau dieser Entwicklungen schrieb der wirkmächtige französische Autor Albert Camus mit seinem Roman „Die Pest“, die er selbst als Chronik – nach mehr als fünfjähriger Arbeit – bereits 1946 veröffentlichte und damit auf ein großes Echo stieß. „An keinem Buch hat Camus so lange und unter so vielen Qualen gearbeitet“ (Iris Radisch). Die Pest ist eine vielschichtige Metapher, auch schon bei Camus, nicht nur, dass sie das existentialistische Lebensgefühl zum Ausdruck brachte und damit dem Absurden und der Geworfenheit des Daseins Ausdruck verlieh, sie hat auch eine stark politische Dimension, denn: „Jeder Widerstand ist ein Wagnis unter Todesdrohung, jede Solidarität im gemeinsamen Leiden riskiert ihre Strafe“ (Meyer, Albert Camus, 67f.). Auch bezweckt das Epos eine intensive Erörterung des Bösen vor der Folie der christlichen Heilslehre sowie der Handlungsweisen von Menschen in Krisen- und Pandemiezeiten. Hier zeichnet Camus Charaktere, die aktuelle Handlungsweisen der Menschen heute in gleicher Weise parallelisieren. Lektüre und Exegese des Werks, die wir uns zur Aufgabe machen, stellt nicht nur eine Auseinandersetzung mit Pandemie- Zeiten dar, sondern eine faire Diskussion „Jenseits von Lästerung und Gebet“ mit einer sinnsuchenden, ja säkular anmutenden Gesellschaft und Welt.

Anmeldung

Die „Pest“ im Spiegel unserer Zeit Die Modernität des Romans von Albert Camus (1913–1960)

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, so füllen Sie bitte das folgende Formular aus:

Anmeldung zu unseren Veranstaltungen

Die im Rahmen der Anmeldung eingegebenen Daten verwenden wir nur zum Zwecke der Organisation der jeweiligen Veranstaltung, für die Sie sich angemeldet haben. 
Für weitere Informationen zu dieser Veranstaltung oder zu Folgeveranstaltungen nutzen wir die bei der Registrierung angegebene E-Mail Adresse, um auf diesem Wege zu informieren.


Alle Eingabefelder, die mit einem Stern (*) versehen sind, sind Pflichtfelder.
Abbrechen