Zum Inhalt springen

KEB Rheinhessen:BILDUNGSURLAUB: Gewaltfreie Kommunikation in Zeiten von Populismus und Menschenfeindlichkeit

Mit Kontroversität kompetent umgehen und verbunden bleiben in der Differenz | In einer Welt, die immer unübersichtlicher und komplexer zu werden scheint, haben diejenigen Zulauf, die den Menschen einfache Antworten versprechen. Es wird eine Gesellschaft erfunden, die aus nur zwei Gruppen besteht: den WIR und den ANDEREN (Othering). Doch was tun gegen menschenfeindliche Hetze, Ausgrenzung und populistische Bewegungen? Wie kann ich in zunehmend hitzigeren politischen Debatten mit meinen Werten verbunden bleiben und trotzdem den Fokus auf Dialog halten?
Datum:
Montag, 17. Juli 2023 9:00 - Freitag, 21. Juli 2023 17:00
Art bzw. Nummer:
23RH-9903
Von:
Nikola Poitzmann
Ort:
Kloster Jakobsberg, Ockenheim
Jakobsberg / Außerhalb 1
55437 Ockenheim

Eine Möglichkeit ist die „Gewaltfreie Kommunikation“ nach Marshall B Rosenberg. Sie basiert auf einer einfühlsamen und ressourcenorientierten Haltung. Man geht davon aus, dass alle Menschen die gleichen Bedürfnisse haben. Konflikte entstehen nur über unterschiedliche Strategien, nämlich auf welche Weise einzelne Bedürfnisse erfüllt werden. Gerade in Diskussionen mit „politischen Gegner*innen“ kann es hilfreich sein, diese bei ihren Gefühlen abzuholen und auf die Suche zu gehen, welche Bedürfnisse hinter ihren Aussagen und Handlungen stehen.

So kann eine vertrauensvolle Beziehung zum Gegenüber entstehen, die auf Respekt und Wertschätzung beruht und Raum für Verbindung, Austausch und Entwicklung schafft. Denn – so schrieb es der mittelalterliche Dichter Dschalal ad-Din Rumi: „Es gibt einen Ort jenseits von richtig oder falsch, wo man sich treffen kann.“

Das Seminar versetzt Sie in die Lage ...

  • ... empathisch zuhören zu können
  • … die Haltung der Gewaltfreien Kommunikation zu verinnerlichen
  • … sich der eigenen Gefühle, Bedürfnisse und Werte bewusstzuwerden
  • … die 4-Schritte-Methode der Gewaltfreien Kommunikation in der Praxis umzusetzen
  • … sich neugierig, wertschätzend und klar in politische Debatten einzubringen
  • … kontroverse Meinungen auszuhalten
  • ... konstruktiver mit Unsicherheit in vielfältigen Situationen umzugehen
  • … eine diskriminierungssensible Sprache kennenzulernen und anzuwenden
  • ... einen bewussten Umgang mit Vorurteilen zu finden sowie Diskriminierung in Unternehmen, Institutionen und Gesellschaft entschlossen entgegenzutreten
  • ... Gewaltfreie Kommunikation in Beruf, Unternehmen und Alltag einzuflechten und mit kleinen Handlungen und persönlichen Veränderungen einen Beitrag zu einer inklusiven Gesellschaft zu leisten.

In der Bildungswoche wechseln sich Theorieinputs mit erfahrungsorientierten Methoden, kooperativen Lernsequenzen und Phasen der Selbstreflexion ab. Wir arbeiten prozessorientiert und mit gängigen Methoden aus der Erwachsenenbildung.

Zielgruppe: Die Bildungswoche richtet sich an Personen, Führungskräfte, Personalverantwortliche, Pädagog:innen, Bildungsreferent:innen, Erzieher:innen, Lehrer:innen, feste und freie Trainer:innen und Organisationsberater:innen, Verwaltungsmitarbeitende, Gleichstellungsbeauftragte sowie alle Personen, die sich wertschätzend und konstruktiv mit kontroversen gesellschaftlichen und politischen Themen auseinandersetzen wollen.

Die Seminarleiterin Nikola Poitzmann ist Lehrerin und Landeskoordinatorin im Projekt Gewaltprävention und Demokratielernen. Zudem ist sie Organisationsentwicklerin (Hochschule Rhein-Main), Social Justice und Diversity-Trainerin (Eine Welt der Vielfalt Berlin / FH Potsdam) und Interkulturelle Trainerin (IKUD).

Seminarbegleitung / Organisation: Katharina Unkelbach, KEB Rheinhessen

Teilnahmebeitrag (Ihre Teilnahme soll nicht am Geld scheitern - sprechen Sie uns an!):

Seminarkosten: 300,00 €

Kosten für Verpflegung & Übernachtung im Einzelzimmer (Mo-Fr): 400,00 € inkl. Frühstück, Mittagessen, Abendessen, Nachmittagskaffee/-Kuchen, Getränke

Gesamtkosten: 700€ (Seminar, Vollpension, Übernachtung im EZ);

Kosten ohne Übernachtung (nur mit Verpflegung): 530,00 €

Anmeldung bis zum 15.05.2023. Die Anmeldung wird mit einer Anzahlung von 50,00 € verbindlich. Die Rechnung erhalten Sie mit der Bestätigung.

Stornobedingungen: Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir Stornierungen nur schriftlich bzw. per Mail und vor Beginn des Bildungsurlaubs anerkennen können. Die nachfolgenden Stornobedingungen sollen das finanzielle Risiko zwischen uns und unseren Teilnehmenden in fairer Weise regeln.

Bei Stornierungen entstehen Ausfallkosten. Bis 13 Wochen vor Beginn verrechnen wir keine Stornogebühr. Ab der 12. Woche vor Beginn beträgt diese 25 % des Reisepreises und ab der 8. Woche 50 %. Ab der 5. Woche betragen die Stornokosten 75 % des Reisepreises, ab dem 8. Tag vor Beginn 100 %. Kann der Platz anderweitig vergeben werden, entstehen keine Ausfallkosten, es wird jedoch eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 50,00 berechnet. Wir empfehlen den Abschluss einer Reiserücktrittversicherung, die auch eine Corona-Erkrankung abdeckt.

Allgemeine Infos zum Bildungsurlaub (Hessen) bzw. zur Bildungsfreistellung (Rheinland-Pfalz):

10+ Plätze frei

Anmeldung 

BILDUNGSURLAUB: Gewaltfreie Kommunikation in Zeiten von Populismus und Menschenfeindlichkeit 

Wenn Sie an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, füllen Sie bitte das folgende Formular aus: