Von der Uni in die Fortbildung

Dr. Luisa Fischer wird Dozentin im TPI

Dr. Luisa Fischer (c) privat
Dr. Luisa Fischer
Datum:
Fr. 14. Mai 2021
Von:
Christoph Rüdesheim

Zum 15. Juni 2021 wird mit Dr. Luisa Fischer eine neue Dozentin in der Nachfolge von Sr. DDr. Igna Kramp CJ ihre Arbeit in einem Beschäftigungsumfang von 50% im Theologisch-Pastoralen Institut (TPI) der Diözesen Fulda, Limburg, Mainz und Trier aufnehmen.

Die 1988 geborene Soziologin und Theologin arbeitete zuletzt acht Jahre als Wissenschaftliche Assistentin in der Abteilung für Christliche Anthropologie und Sozialethik der Katholisch-Theologischen Fakultät der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz. Sie bringt reichhaltige Erfahrungen aus der verbandlichen Jugendarbeit ihres Heimatbistums Speyer, diözesaner und bundesweiter Gremien mit. So war sie in der letzten Periode Mitglied im ZdK.

Im Herbst 2021 wird sie gemeinsam mit einem Kollegen auch die Leitung der Hochschuldidaktischen Weiterbildung „Theologie lehren lernen“ für wissenschaftliche Nachwuchskräfte des Katholisch-Theologischen Fakultätentages und der Deutschen Bischofskonferenz übernehmen. Frau Fischer hat zudem eine Ausbildung zur Erlebnispädagogin absolviert und wird diese Erfahrungen auch in die Kursarbeit des TPI einbringen.

Im vergangenen Jahr wurde Luisa Fischer mit ihrer Arbeit „Mehrgenerationenfamilie als Praxis. Eine qualitative Analyse der Herstellungsleistungen multilokaler Mehrgenerationenfamilien“ zur Dr. phil. promoviert. Die für ihre Arbeit grundlegende Netzwerktheorie wird sie für die Kursarbeit im TPI gut einbringen können, wird doch in vielen diözesanen Veränderungsprozessen auf eine Neuumschreibung des Begriffs „Pfarrei“ als Netzwerk gesetzt.