"Verantwortung teilen"

Zwischenergebnisse aus der Teilprojektgruppe

BB_102_pastoralerWeg-cmyk_verantowrtung (c) cpk
BB_102_pastoralerWeg-cmyk_verantowrtung
Mi 18. Mär 2020
Andreas Reifenberg

Die Teilprojektgruppe "Verantwortung teilen" entwickelt zukunftsfähige Konzepte dafür, wie in einer neuen Kirche jede*r nach seinen/ihren Charismen Verantwortung übernehmen kann. Kontakt: Jutta Lehmann Braun, gemref-lehmannbraun@t-online.de

 

„Das Miteinander von Pfarrern, Priestern, Diakonen, Gemeinde- und Pastoralreferentinnen und -referenten, und auch das Miteinander von Haupt-und Ehrenamt wünsche ich mir als ein vielfältiges und wertschätzendes Leben des gemeinsamen Auftrags. Gelingt es uns, die Vielfalt und die Unterschiedlichkeit in Einmütigkeit zu leben, weil wir wissen und täglich leben, dass Christus in unserer Mitte ist und wir in seinem Dienst stehen? Verantwortung teilen bedeutet, dass wir neu die Würde der Taufe sehen lernen. In jedem und jeder Getauften lebt Christus in dieser Welt. Insofern hat jede und jeder Getaufte das Recht und die Pflicht, Verantwortung für und in der Kirche zu übernehmen, Verantwortung aber in der Nachfolge Jesu als Dienst, nicht als Herrschaft über andere: das gilt für Kleriker und für jeden anderen gläubigen Menschen in der Kirche.“

Beim zweiten Treffen am 11.03. hat die Gruppe vertiefende Gedanken und Strukturen eines sogenannten „Forums“ erneut aufgegriffen und konturiert. Wie oft trifft es sich, wer ist vertreten, mit und ohne Stimmrecht und was soll beraten bzw. wie beschlossen werden?

Immer wieder aufgegriffen und wichtig sind die Begriffsklärungen. Was und wie ist damit gemeint: Pfarrei, Gemeinde, Kirchorte….

Festzuhalten ist: jeder Kirchort, jede Gemeinde gestaltet autonom das kirchliche Leben vor Ort, im „Forum“ sollen 2-3 jährlich inhaltliche und spirituelle Weichen verabredet werden.

Das Mit-, Zu-und Füreinander von Pfarrei-Gemeinde-Kirchort soll von den Prinzipien Subsidiarität und Solidarität gekennzeichnet sein.

Dies in aller Kürze.