Schmuckband Kreuzgang

Eine Kirche, die es ehrlich damit meint, den Menschen zu dienen

Von welcher Kirche träume ich?

Im Krankenhaus (c) Pixabay
Im Krankenhaus
Datum:
Mo 11. Mai 2020
Von:
Astrid Buchal

In einem Moment des Innehaltens und des Hörens auf den Geist Gottes stellen wir uns die Frage: "Von welcher Kirche träume ich?" Ein Beitrag von Astrid Buchal, Krankenschwester auf der Intensivstation.

In der letzten Zeit habe ich viele Stunden im Krankenhaus verbracht und Gott sei Dank in all diesem Stress dennoch Gelegenheit gehabt, mit einzelnen Patienten und auch Kollegen ein Gespräch zu führen.

Das interessante war, dass viele Menschen schon einen Glauben haben, Gott vielleicht auch in Frage stellen, aber sie beschäftigen sich damit. Von dem Wort Kirche und ihren Amtsträgern hörte ich nichts… die waren irgendwie weit weg. Die Menschen, die mit Hand und Herz vor Ort waren, wurden schon in irgendeiner Weise als Engel angesehen.

Mir ist klar, dass gerade auf meiner Station die Schwelle zwischen Leben und Tod niedrig ist und dort die Menschen vielleicht empfänglicher für Sinnfragen sind, aber ich denke, es geht vielen Menschen auch außerhalb des Krankenhauses so, die in einer solchen Situation wie dieser einfach mal jemanden brauchen, dem sie sagen können, dass sie z.B. Angst haben…

Aber wo sollen sie hingehen? Ist das Wort „Kirche“ noch mit „vertrauenswürdig“ vereinbar?!?

Da kann man vielleicht einen Bibelvers hinterlassen, aber handfeste Hilfe und Werke werden da dann eher wahrgenommen… und bleiben in Erinnerung... zusammen mit dem Bibelvers.

Ich denke, die Kirche der Zukunft wird sich darauf besinnen müssen, mit den leiblichen Werken der Barmherzigkeit zu arbeiten. Die restlichen Verbliebenen, die ihr gutes Werk noch vollziehen (auch im Namen der Kirche), müssen in die Vorbildfunktion gehen und so den Glauben vorleben.

Ich weiß, dass ich da nichts Neues schreibe, aber diese meine im groben dargelegten Gedanken sind meine Vision einer Kirche, die es ehrlich damit meint, den Menschen zu dienen.

Desweiteren sollten wir es nicht verpassen, den Menschen klar zu machen, dass die Kirche nur funktionieren kann, wenn sie diese mit ihrer eigenen Lebendigkeit füllen… im Gegenzug dazu muss die Institution Kirche aber auch bereit sein, dieses zuzulassen…

Wir können zwar an der Basis Probleme bearbeiten, aber die Rahmenbedingungen müssten dann halt auch stimmen…

Alles Gute für euch und hoffentlich bis bald

(Schwester?) Astrid

Kommentare

Haben Sie Kommentare, Anregungen, Ergänzungen, Fragen? Schicken Sie diese bitte an david.hueser@bistum-mainz.de. Sie werden dann (soweit sie nicht anstößig oder beleidigend sind) an dieser Stelle veröffentlicht!

Von welcher Kirche träume ich?

Im Moment können wir uns nicht face-to-face sehen und austauschen. Aber vielleicht können wir die Corona-Zeit für einen Moment des Innehaltens nutzen und uns in einem Prozess des Hörens auf den Geist Gottes mit der Frage "Von welcher Kirche träume ich? – Meine Vision für die Kirche Jesu Christi" auseinanderzusetzen. Was ist unser Auftrag, was ist unser Bild von Kirche? Gerade in der Zeit der Corona-Krise zeigt sich dabei vielleicht auch manches deutlicher, als wir es bisher wahrgenommen haben.

Gerne können Sie uns Ihre Gedanken zukommen lassen (e-Mail: david.hueser@bistum-mainz.de), damit wir Sie an dieser Stelle auch anderen zur Verfügung stellen können (bitte mit Ihrem Namen). Auch Kommentare zu bereits veröffentlichten Überlegungen möchten wir gerne veröffentlichen, sodass wir virtuell miteinander ins Gespräch kommen können (ebenfalls mit Namen). Leider gibt es keine direkte Forums-Funktion auf unserer Homepage. Schicken Sie daher bitte Ihre Kommentare ebenfalls an die oben genannte Mailadresse. Sie werden dann (soweit sie nicht anstößig oder beleidigend sind) unter dem betreffenden Beitrag veröffentlicht.

Zum Archiv der bisherigen "Kirchenvisionen" gelangen Sie hier.