Zum Inhalt springen

Ausbildungsmöglichkeiten bei uns

Wir geben unser Bestes, um Kindern und Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen in unserer Einrichtung zu begleiten und ihnen neue Perspektiven zu geben. Dazu brauchen wir pädagogische Fachkräfte, die die Kinder und Jugendlichen als stabile Bezugspersonen auf ihrem individuellen Weg begleiten. 


Der derzeitige und noch weiterwachsende Mangel an pädagogischen Fachkräften ist auch für unsere Einrichtung eine große Herausforderung. Deshalb engagieren wir uns in der Nachwuchsförderung für pädagogische Berufe und sind Kooperations- bzw. Praxispartner für verschiedene Ausbildungsmöglichkeiten und Studiengänge. 

IHK Urkunde Ausbildungsbetrieb 2023

Wir bilden Fachkräfte von morgen aus

Interessiert an einer berufsbegleiteten Ausbildung?

Wir bieten die Praxisintegrierte vergütete Ausbildung (PivA) zum staatliche anerkannten Erzieher (m/w/d) an - und die ist auch für berufliche Quereinsteiger:innen geeignet. Die Ausbildung dauert drei Jahre und ist tariflich vergütet. Von Beginn an gibt es einen theoretischen Teil in der Schule und eine aktive Mitarbeit und Gestaltung des pädagogischen Alltags der Kinder und Jugendlichen bei uns in der Einrichtung.

In diesem Rahmen kooperieren wir mit mehreren Schulen im Umkreis unserer Standorte:

  • Käthe-Kollwitz-Schule in Offenbach
  • Eugen-Kaiser-Schule in Hanau
  • Berufliches Schulzentrum Odenwaldkreis (BSO) in Michelstadt
  • Alice-Eleonoren-Schule in Darmstadt

 

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Bei Fragen wende Dich gerne an:

Sarah Simon
Referentin für Personalentwicklung
Mobil: 0151-523 12 952
Mail: simon@st-josephshaus.de

Praxispartner IU

Wir bilden Fachkräfte von morgen aus

Interessiert an einem Dualen Studium?

Wir stehen Dir als kompetenter und erfahrener Praxispartner für Dein duales Studium zur Seite. Dazu kooperieren wir mit folgenden Hochschulen: 

 

 

iu_Logo_D_black_RGB_vertikal

Internationale Hochschule (IU) am Campus Frankfurt sowie an deren virtuellem Campus für den Studiengang Bachelor Soziale Arbeit

 

iba-Praxispartner_Icon

iba Darmstadt mit den Bachelor Studiengängen

    • Sozialpädagogik & Management
    • Sozialpädagogik, Management & Coaching

 

Wir freuen uns auf Deine Bewerbung!

Bei Fragen wende Dich gerne an:

Sarah Simon
Referentin für Personalentwicklung
Mobil: 0151-523 12 952
Mail: simon@st-josephshaus.de

Dein Freiwilliges Soziales Jahr oder Bundesfreiwilligendienst im St. Josephshaus

FSJ

Du möchtest Dich sozial engagieren und erste Erfahrungen im Berufsleben sammeln? Wir bieten Dir hierfür vielfältige und abwechslungsreiche Möglichkeiten im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres oder des Bundesfreiwilligendienstes.

Unsere Einsatzstellen

In den folgenden Einrichtungsformen der Kinder- und Jugendhilfe kannst Du bei uns ein FSJ oder einen BFD absolvieren:

  • Stationäre Wohngruppen: In den Wohngruppen leben Kinder und Jugendliche, die vorübergehend oder dauerhaft nicht in ihrer Herkunftsfamilie leben können. Die Kinder werden rund um die Uhr von pädagogischen Fachkräften betreut. Besondere Formen der stationären Wohngruppen sind die Inobhutnahme oder die Wohngruppen für unbegleitete minderjährige Ausländer/innen.

  • Tagesgruppen: In den Tagesgruppen werden Schulkinder nach Ende des Schultages bis zum frühen Abend betreut. Am Nachmittag werden die Kinder bei der Hausaufgabenbearbeitung unterstützt und im Anschluss gestalten die Mitarbeitenden freizeitpädagogische Angebote.

  • Förderschule: Die Bischoff-Ketteler-Schule ist eine Schule für Schüler/innen mit festgestelltem Anspruch auf sonderpädagogische Förderung im Schwerpunkt sozial-emotionale Entwicklung. In Klein-Zimmern werden die Jahrgangsstufen 1-6 betreut, am Standort in Dieburg die Jahrgangsstufen 7-10.

Wieso ein FSJ oder BFD im St. Josephshaus?

  • Du bist ein wichtiger Teil des Teams.
  • Die Arbeit bei uns ins sehr abwechslungsreich und vielfältig. Du erlangst tiefere Einblicke als im Kindergarten.
  • Solltest du Dich im Anschluss für ein duales Studium im sozialen Bereich entscheiden, kannst du die Praxisphasen bei uns absolvieren.

Vergütung und Leistungen

  • Du erhältst ein monatliches Taschengeld und ggf. ein Wohnkostenzuschuss.
  • Während Deines freiwilligen Jahres bist du sozialversichert. Wir zahlen für Dich die Beiträge zur Kranken-, Renten-, Pflege-, Arbeitslosen- und Unfallversicherung.
  • Es besteht weiterhin Anspruch auf Kindergeld.
  • Du erhältst zahlreiche Vergünstigungen, z.B. beim Eintritt zu staatlichen/kommunalen Einrichtungen.
  • Am Ende bekommst du ein Zeugnis über die Tätigkeit in unserer Organisation und einen Nachweis vom jeweiligen Anbieter.

Voraussetzungen

  • Lust auf die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen aus schwierigen Lebenssituationen.
  • Ein Führerschein Klasse B ist von Vorteil.
  • Es ist wünschenswert, dass du volljährig bist. Maximal darfst du beim FSJ bei Dienstende 26 Jahre alt sein. Ein BFD ist auch über dieses Alter hinaus möglich.

Unsere Kooperationspartner

Du hast Dich entschieden und möchtest bei uns ein FSJ oder einen BFD machen? Das freut uns sehr. Nun musst Du noch Kontakt zu einem Anbieter des FSJ oder BFD Kontakt herstellen. Für das FSJ kooperieren wir mit Volunta in Darmstadt und dem BDKJ in Mainz. Dein Partner für einen BFD ist die Caritas. Hier findest du die Links zu den Websiten und Kontaktdaten der Anbieter:

FSJ mit Volunta: https://www.volunta.de/

FSJ mit dem BDKJ: https://bistummainz.de/jugend/fsj/fsj/engagement-im-inland/

BFD mit der Caritas: https://www.caritas.de/spendeundengagement/engagieren/freiwilligendienste/bundesfreiwilligendienst/bundesfreiwilligendienst

Hier erhältst du auch viele weitere spannende Informationen zum FSJ und BFD.

Zielsetzung des ersten gemeinsamen Fachtages der Kolleginnen und Kollegen der insgesamt 18 Tagesgruppen aus unseren Einrichtungen war, sich untereinander intensiv auszutauschen und einen Fahrplan für die Zukunft der Arbeit in den Tagesgruppen zu entwickeln.

„Welche gesellschaftlichen Entwicklungen kommen auf die Tagesgruppenarbeit zu? Und wie können wir mit diesen Herausforderungen umgehen und diese Veränderungen in unserer täglichen Arbeit berücksichtigen?“ – zu diesen Fragen referierte Ulrike Bavendiek, Fachfrau im Bereich Hilfen zur Erziehung und Sprecherin der Bundesfachgruppe Tagesgruppen. Ihr professioneller und zugleich emotionaler Fachvortrag stellte den direkten Bezug zum Arbeitsfeld beider Einrichtungen dar und begeisterte die Teilnehmenden. Frau Bavendiek schaffte es, mit ihrem Vortrag die tagesaktuellen Themen auf den Punkt zu bringen sowie Anregungen für die Zukunft zu vermitteln.

Eine lebendige Kommunikation entstand in den Workshops, die von einigen Kolleginnen und Kollegen aus beiden Einrichtungen sowie externen Referentinnen und Referenten vorbereitet und durchgeführt wurden:

  • Kindliche Entwicklung
  • Elternarbeit
  • Partizipation im Tagesgruppenalltag
  • Schnittstelle Bischof-Ketteler-Schule/ Oswald-von-Nell-Breuning-Schule und Tagesgruppe

Tagesgruppenteams sollen jetzt die kreativen Ideen in konkrete Pläne umsetzen

Im intensiven Austausch wurden unter anderem Ideen zu Partizipation in den Tagesgruppen sowie mit den Eltern weiterentwickelt.

Ihre Workshopergebnisse stellten die Teilnehmenden dann im Plenum vor. Die Ideen und Ausarbeitungen des Tages sollen im nächsten Schritt durch die verschiedenen Tagesgruppen weiterentwickelt und umgesetzt werden.

„Der Tagesgruppenfachtag hat uns neue Ideen, Visionen und Möglichkeiten aufgezeigt, wie wir die Tagesgruppen einrichtungsübergreifend aber auch in unserer täglichen Arbeit weiterentwickeln können. Zentral war hierbei auch der Gedanke, wie Kinder, Jugendliche und Eltern mehr partizipieren können. Für mich hat der Fachtag viele neue Impulse gesetzt, Tagesgruppenstrukturen neu zu überdenken und uns nun daran zu machen, unsere Arbeit weiter zu professionalisieren. Ich freue mich auf diese Entwicklung zu Gunsten unserer Kinder, Jugendlichen und Familien!“, so die Rückmeldung der Teilnehmerin Theresa Scheible.

Thomas Domnick, Vorstandsvorsitzender des Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrum und St. Josephshaus e. V. begleitete die Fachtagung. Zum Abschluss bedankte er sich bei der Referentin und allen Beteiligten für ihre engagierte Mitwirkung und bei Svenja Uhl, verantwortlich für die Organisation der Fachtagung. Herr Domnick teilte den teilnehmenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Abschluss mit, dass ein zweiter Fachtag im nächsten Jahr geplant ist.

Jana berichtet über ihr FSJ in einer Wohngruppe

Jana