Schmuckband Kreuzgang

PFINGSTEN: Ein Friede, der öffnet und befreit

Sich öffnen für die Begegnung mit Jesus und mit seinem Geist

So 31. Mai 2020
Pfr. Walter Mückstein

Aus dem Tagesevangelium:

"Am Abend des ersten Tages der Woche, als die Jünger aus Furcht vor den Juden
bei verschlossenen Türen beisammen waren, kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!" (Joh 20,19)

Anregung

Die Jünger haben Angst. Sie haben sich eingesperrt. Selbstgewählte Gefängnisse sind oft schwerer zu knacken als solche, in die man von anderen eingesperrt wurde. Wie kommt man da wieder heraus?

Im Evangelium kommt einer herein: „Da kam Jesus, trat in ihre Mitte und sagte zu ihnen: Friede sei mit euch!“ Der Auferstandene kann unsere menschlichen Barrieren überwinden. Das ist vielleicht gar nicht nur tröstlich, sondern zuerst einmal erschreckend. Wer sich eingeschlossen hat, will nicht gestört werden. Nicht von bösen Einbrechern. Aber auch nicht von Menschen, die es ja nur gut mit einem meinen. Er sagt dann wohl: „Lass mich in Frieden!“

Was aber ist das für ein Frieden, der um den Preis der Freiheit erkauft ist? Es ist die Art von Frieden, die unseren Friedhöfen den Namen gegeben hat; der Frieden des Todes.

Hier aber kommt einer, der den Tod überwunden hat. Sein Wunsch für die Jünger und für uns: ‚Nicht toter, sondern lebendiger und Leben schaffender Friede sei mit euch!’ Da bricht das Eis, da schmilzt die Angst, „da freuten sich die Jünger, dass sie den Herrn sahen.“

(Aus einer Pfingstpredigt von Pfr. Mücksein, die Sie hier nachlesen können)

Mich besinnen

  • Kenne ich das Bedürfnis, mich zurückzuziehen, mich einzuigeln, einfach nur in Ruhe gelassen zu werden? Wodurch wird es ausgelöst?
  • Wer oder was kann mich dann trösten und mich ermutigen, wieder (aus mir) herauszugehen?
  •  Oder habe ich in diesen Zeiten der Corona-Isolation gerade das gegenteilige Bedürfnis, endlich wieder hinauszugehen, mich uneingeschränkt bewegen und mit anderen treffen zu können?
  • Ob so oder so: Was könnte Jesus mir zusagen, damit ich meinen inneren und äußeren Frieden finde oder bewahre?

Impuls

Laden Sie Jesus zu sich ein: in Ihr Zuhause oder zu einem gemeinsamen pfingstlichen Spaziergang. Erzählen Sie ihm, wie es Ihnen gerade geht. Bitten Sie ihn um seinen Frieden und seinen Geist. Lassen Sie sich beides von ihm ganz bewusst zusagen.