Agapefeier und vorweihnachtliches Fest im Theresien-Zentrum

Agapefeier und vorweihnachtliches Fest im Theresien-Zentrum

20. Dez. 2022

Endlich konnte sie wieder stattfinden, die Agapefeier für alle Mitarbeitenden des Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrums: Eröffnet wurde das Fest mit einem Gottesdienst in der Kapelle auf der Rosenhöhe.

Eröffnet wurde das Fest mit einem Gottesdienst in der Kapelle auf der Rosenhöhe. Gestaltet wurde die besinnliche Andacht von Pfarrer Picard und Martina Eckrich – und ein Chor aus Mitarbeitenden unter Leitung von Johannes Wallbaum begleitete mit stimmungsvollen Weihnachtsliedern.

Anschließend trafen sich die Mitarbeitenden aus allen Gruppen und Abteilungen der Einrichtung zu einer vorweihnachtlichen Feier in der festlich geschmückten Turnhalle des Theresien-Zentrums. Austausch und Begegnung standen im Vordergrund, aber auch Danke zu sagen. „Ich möchte Ihnen allen von Herzen danken für ihre wertvolle Arbeit hier in unserer Einrichtung,“ so Thomas Domnick, Vorsitzender des Vorstands und Geschäftsführer der Einrichtung. Er gab einen ganz persönlichen Rückblick auf das vergangene Jahr, dass von Verunsicherung durch Corona, den Angriffskrieg in der Ukraine, aber auch den Fachkräftemangel gekennzeichnet war. Deshalb sei es ihm so wichtig, auf die vielen schönen Ereignisse in der Einrichtung wie beispielweise die große Schulabschlussfeier mit einer besonders großen Zahl an Absolventen zurückschauen zu können.

Die Feier bot auch den Rahmen für besondere Ehrungen. Thomas Domnick bedankte sich besonders bei der stellvertretenden Heimleiterin Katharina Vosschulte und Markus Buhro für ihren Einsatz während der Pandemie, die als Sicherheitsbeauftragte alle Hände voll zu hatten, um die sich regelmäßig ändernden Vorschriften umzusetzen.

Für Alexander Stahlheber, seit 1. Dezember 2022 neuer zweiter Vorstand im Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrum und St. Josephshaus e. V., war die Feier die Gelegenheit, sich dem Kollegium persönlich vorzustellen: Seit September 2021 leitete er die Verwaltung der Einrichtung; zuvor sammelte er langjährige Berufserfahrungen als Wirtschaftsprüfer von caritativen Einrichtungen. Das ereignisreiche Jahr als Verwaltungschef und vor allem die Unterstützung der Leitungs- und Verwaltungsteams hätten ihm geholfen, die komplexen Strukturen und Identitäten in der Einrichtung zu verstehen, betonte er. „Ich bin so sehr mit meinem Herzen dabei, dass ich meinen täglichen Arbeitsweg von über einer Stunde gerne in Kauf nehme“, so Alexander Stahlheber. „Gemeinsam mit allen liebenswerten Menschen, die jeden Tag alles für das Wohl der uns anvertrauten Kinder und Jugendlichen geben, möchte ich unsere Einrichtungen modern und zukunftsfähig aufstellen und als attraktiven Arbeitgeber etablieren.“

Dann freuten sich die beiden Vorstände, 35 Mitarbeitende für ihre langjährige Betriebszugehörigkeit ehren zu dürfen, die seit 2020 ihr Jubiläum hatten. Wegen Corona konnte die feierliche Ehrung erst jetzt stattfinden. Elf Mitarbeitende mit 15-jähriger Zugehörigkeit erhielten Ehrennadeln der Caritas in Silber, zwei Mitarbeitende, Corinna Schnith und Beate Holzamer, die Nadel in Gold für 25 Jahre Betriebszugehörigkeit. Auch mehrere 10-, 20-, 30- und sogar eine 40-jährige Zugehörigkeit wurde gefeiert: Andrea Graf-Nenner startete 1980 im St. Josephshaus, der Einrichtung des Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrum und St. Josephshaus e. V. mit Angeboten im Großraum Darmstadt-Dieburg. Jetzt ist sie bereits seit mehr als 10 Jahren in der Sozialpädagogischen Ambulanz des Offenbacher Theresien-Zentrums tätig.

Bevor dann das festliche Buffet eröffnet wurde, bedankte sich Thomas Domnick ganz herzlich bei allen, die mitgewirkt hatten, die Agapefeier zu einem Fest werden zu lassen: bei Pfarrer Picard, Martina Eckrich und dem Chor für die Gestaltung des Gottesdienstes, bei Johannes Wallbaum für die musikalische Begleitung von Gottesdienst und Feier, bei Betty Mrosek, Ana Tovilo-Sezek, Svenja Uhl und Daniel Gänge für die Organisation sowie beim Team des Haustechnischen Dienstes die Auf- und Abbauten, die für eine so große Feier notwendig sind. Die teilnehmenden Kolleginnen und Kollegen genossen die tolle Bewirtung und hatten – wie die Fotoshow zeigt – viel Spaß, sich in einem solchen großen Kreis begegnen zu können.