Fachtagung der Ambulanzen

Fachtagung der Ambulanzen

19. Sep. 2022

Mit unseren ambulanten Hilfsangeboten unterstützen wir Kinder, Jugendliche und junge Erwachsenen und deren Familien bei den unterschiedlichsten Fragen wie familiäres Zusammenleben, Erziehung, Ausbildung, Lebensführung und gesellschaftlicher Teilhabe. Wichtig für uns: Dabei die richtigen Antworten auf aktuelle gesellschaftliche Entwicklungen zu haben. Bei der ersten gemeinsamen Fachtagung unserer ambulanten Abteilungen haben wir uns intensiv ausgetauscht und einen Fahrplan für die Zukunft entwickelt.

Austausch und Workshops zur Weiterentwicklung unserer ambulanten Hilfsangebote

Elefantentapete zur Elternarbeit (c) TKJHZ

Beim ersten „Ambulanten Fachtag“ der vier ambulanten Abteilungen aus St. Josephshaus und Theresien-Zentrum standen gegenseitiges Kennenlernen der 50 Kolleginnen und Kollegen und der Austausch untereinander im Vordergrund. Wichtigstes Ziel: einen gemeinsamen Blick auf die Zukunft der ambulanten pädagogischen Arbeit unter Berücksichtigung des Kinder- und Jugendlichen- Stärkungs-Gesetzes (KJSG) zu ermöglichen.

„Welche gesellschaftlichen Entwicklungen kommen auf die Ambulanten Abteilungen zu? Und wie können wir damit umgehen und diese Veränderungen in unserer täglichen Arbeit berücksichtigen?“ – zu diesen Fragen referierte Ulrike Bavendiek, Fachfrau im Bereich Hilfen zur Erziehung. Ihr professioneller und zugleich emotionaler Fach-Vortrag stellte den direkten Bezug zum Arbeitsfeld beider Einrichtungen dar – und begeisterte die Teilnehmenden. "Was für ein Fachwissen", so der Kommentar eines Teilnehmers, "Auch, wenn der Vortrag sehr lang war, Frau Bavendiek hat mich immer wieder erreicht!“

Eine lebendige Kommunikation entstand in den Workshops, die von einigen Kolleginnen und Kollegen aus beiden Einrichtungen vorbereitet und durchgeführt wurden:

  • Prävention im Sozialraum
  • Altersentsprechende Partizipation am Hilfeprozess und –plan
  • Kinder psychisch erkrankter Eltern
  • Soziale Gruppenarbeit
  • Elternarbeit

Im intensiven Austausch wurde unter anderem eine kreative „kleine Elefantenzeichnung“ zur Elternarbeit entwickelt – zu sehen in Form einer „Wandzeitung“ hier im Video. Ihre Workshop-Ergebnisse stellten die Teilnehmenden dann im Plenum vor. Anschließend wurde abgestimmt, welche der Themen intensiv weiterbearbeitet werden sollen. Gewählt wurden „Arbeit mit Kindern psychisch erkrankter Eltern“ „Elternarbeit“, und „Sozialraumorientierte Arbeit“.

Thomas Domnick, Vorstand des Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrum und St. Josephshaus e. V. begleitete die Fachtagung. Zu Abschluss bedankte er sich bei der Referentin und allen Beteiligten für ihre engagierte Mitwirkung und bei Svenja Uhl, verantwortlich für die perfekte Organisation der Fachtagung. „Nach der Tagung ist vor der Tagung“, so Thomas Domnick, „unsere erste Fachtagung wird sicher nicht die letzte sein. Wir freuen uns auf die nächsten Schritte, die die AG Ambulanz kurzfristig erarbeiten wird.“