Zwischen Klischee und Wirklichkeit: LGBT*Q in Deutschland

Termin: Sonntag, 15.03.20 - 09:00 - Samstag, 21.03.20 - 20:00
BDKJ Mainz

Christopher Street Day, Regenbogenflagge, Unisextoiletten, Pride – das sind vielleicht erste Assoziationen zu den Begriffen lesbisch, schwul, bisexuell, transgeschlechtlich und *queer.

Sexuelle Orientierungen und geschlechtliche Identitäten sind immer wieder Thema – beispielsweise in Zeitschriften und Talkshows, in politischen Debatten, in der Familie und unter Freund*innen. Dabei ist die Buchstabenkombination wenig einprägsam und es ist gar nicht immer klar, worum es wirklich geht: Was heißt lesbisch, schwul, bi-, inter- und transgeschlechtlich oder queer*? Worin besteht der Unterschied zwischen sexueller Orientierung und geschlechtlicher Identität? Und: Warum ist das für alle Menschen ein relevantes Thema?

 

Wenn über LGBT*Q gesprochen wird, geht es oftmals – dem Anschein nach - um Wortwahl und Sprache, um Liebe und Familienplanung wie bei der „Ehe für alle“ oder um Organisatorisches wie Unisextoiletten. In Wirklichkeit werden dabei aber Werte, Moralvorstellungen und „Normalität“ verhandelt: Gleichberechtigung, Entfaltungsfreiheit, Akzeptanz persönlicher Lebensentwürfe, Rollenverständnisse, wertschätzende Umgangsformen usw. Es geht also um die Frage, wie die Gesellschaft sein soll, in der wir leben wollen. Und das betrifft alle Menschen – unabhängig ihrer sexuellen Orientierung oder geschlechtlichen Identität.

Wir wollen uns auf unserer sechstägigen Reise mit sexuellen Orientierungen und geschlechtlichen Identitäten auseinandersetzen: Was ist damit gemeint und was steckt dahinter? Wir werden uns mit Zuschreibungen und Erwartungen der Gesellschaft auseinandersetzen. Wir werden uns außerdem mit den gesellschaftlichen Wert- und Normvorstellungen beschäftigen. Zudem werden wir in den Blick nehmen, welche Bedeutung diese Wert- und Normvorstellungen für die individuelle Persönlichkeitsentwicklung haben können.

Dazu werden uns Akteur*innen unterschiedlicher Initiativen und Gruppen ihre Perspektive auf die aktuelle gesellschaftliche und politische Darstellung, Inszenierung und Diskussion von sexuellen Orientierungen und Geschlechtsidentitäten skizzieren. Dabei werden wir mit Menschen ins Gespräch kommen, die uns an Lebensrealität und Fragestellungen von LGBT*Q in Deutschland an Gesellschaft und Politik teilhaben lassen. Immer wieder werden wir uns mit den Schwierigkeiten, die sich für LGBT*Q in einer heteronormativen   Gesellschaft ergeben auseinandersetzen und damit, ob und wie diese – individuell wie gesellschaftlich – überwunden werden können.

Wir behalten uns (auch kurzfristige) Änderungen des Programms vor.

Infos:

  • Termin: 15.-21.03.2020
  • Ort: Hamburg
  • Kosten: Auszubildende und Student*innen bis 27 Jahre: 290 €
    Arbeitnehmer*innen bis 27 Jahre: 350 €
    Personen ab 28 Jahren: 550 €
  • Zielgruppe: Auszubildende, Student*innen und Arbeitnehmer*innen bis incl. 27 Jahre. Interessierte ab 28 Jahren können nach Absprache mit der Reiseleitung teilnehmen.
  • Anmeldeschluss: Sonntag, 15.12.2019

 

Veranstalter: BDKJ Mainz
Leitung und Kontakt:  Anja Krieg (Referat Politische Bildung), Benedikt Beer (Referat Qualifizierung Ehrenamt)

Tel.: 06131-253683 | Mail: bdkj-bja-bildungsurlaub@bistum-mainz.de

Teilnahmebedingungen

10+ Plätze frei

Anmeldung

Zwischen Klischee und Wirklichkeit: LGBT*Q in Deutschland

Wenn ihr an diesem Bildungsuralub teilnehmen möchten, so füllt bitte das folgende Formular aus:

Angaben zum Arbeitgeber, falls Ihr Bildungsurlaub nutzen möchtet. 

Bitte unbedingt ausfüllen!


Alle Eingabefelder, die mit einem Stern (*) versehen sind, sind Pflichtfelder.
Abbrechen