Schmuckband Rad

Strukturen der Ministrant*innen im Bistum Mainz

Die Ministrant*innen im Bistum Mainz sind weder ein Jugendverband noch eine Jugendorganisation.

Minis vor Ort

Sie sind eine Gemeinschaft, bei der jede* seinen*hren Dienst am Altar oder als Gruppenleiter*n in der eigenen Pfarrei ausübt. Die Verantwortung für die Ministrant*innenarbeit liegt also in erster Linie bei den Verantwortlichen in der Seelsorge vor Ort. Laut Zählung aus dem Jahr 2015 (Datei siehe unten) gibt es im Bistum Mainz insgesamt 9.083 Minis (2008: 10.674). Bezogen auf die Katholikenzahl gibt es im Schnitt einen Mini pro 84 Katholiken. In den meisten Pfarreien gibt es regelmäßige altersübergreifende Gruppenstunden.

 

Minis im Dekanat

In den 20 Dekanaten im Bistum Mainz engagieren sich rund um die Katholischen Jugendzentralen Haupt- und Ehrenamtliche für die Ministrant*innen der Pfarreien im Dekanat. Veranstaltungen wie ein Dekanats-Minitag, ein Dekanatsfußballturnier oder Ähnliches laufen unter der Regie von den jeweiligen Dekanatsjugendreferent*innen und den Dekanatsjugendseelsorgern. Auch gibt es derzeit in vielen Dekanaten eine Dekanatsminirunde für die Vorbereitung und Durchführung der Veranstaltungen und für den Austausch.

 

Minis im Bistum

Auf der so genannten Diözesanebene kümmert sich die Referentin im Referat Ministrant*innen (1/2-Stelle), Anna-Katharina Poppe, darum, die Belange der Minis auf Regional- und Bundesebene zu vertreten und Ansprechpartnerin für die Dekanate und Pfarreien zu sein. Gemeinsam mit dem Diözesanministrant*innenteam, das derzeit aus 12 nicht-gewählten, ehrenamtlichen jungen Erwachsenen im Alter zwischen 20 und 27 Jahren besteht, werden Arbeitsmaterialien erstellt, Kontaktarbeit geleistet, Schulungen für Gruppenleiter*innen angeboten, Events für alle Minis im Bistum geplant und durchgeführt, und vieles mehr. Unterstützt wird diese Arbeit im Sekretariat durch Claudia Jost (stundenweise).