Schmuckband Rad
konrad (c) iris reiss

Bistum Mainz stellt Katholische Jugendverbandsarbeit neu auf

konrad
Datum:
Mo. 27. Juni 2022
Von:
Iris Reiß

So geht es mit eurer KJZ weiter.... ;-)

Im Rahmen des Pastoralen Weges stellt sich die katholische Jugendarbeit 
im Bistum Mainz neu auf. Es werden an neun Orten katholische 
Jugendbüros sowie drei Jugendpastorale Zentren entstehen, die die 
Jugendarbeit in den neuen 46 Pastoralräumen unterstützen und durch 
qualifizierte jugendpastorale Angebote ergänzen. Die Zusammenarbeit 
mit den haupt- und ehrenamtlichen Jugendverantwortlichen der 
Pastoralräume und künftigen Pfarreien wird somit neu geordnet. Der 
Mainzer Bischof Peter Kohlgraf betont: „Mir ist wichtig, dass die Kirche 
nah bei den Lebensthemen der Menschen ist. Mit der Neuaufstellung der 
Jugendpastoral passen wir uns daher den Bedürfnissen von jungen 
Menschen an und sind zielgerichtet mit Seelsorgerinnen und Seelsorgern, 
und mit Pädagoginnen und Pädagogen als Servicestelle für Jugendfragen 
ansprechbar.“
Das Bischöfliche Jugendamt (BJA) als Fachstelle für Jugendpastoral des 
Bistums war bislang mit 16 Außenstellen in den bisherigen 20 Dekanaten 
(Katholische Jugendzentralen) in den vier Regionen vertreten. Die Teams an 
den neuen Standorten sind mit Theologinnen und Theologen, Pädagoginnen 
und Pädagogen, sowie Sozialwissenschaftlerinnen und 
Sozialwissenschaftlern multiprofessionell aufgestellt, um Kinder, 
Jugendliche und junge Erwachsene zu begleiten, zu fördern und ihre 
Stimme in Kirche und Gesellschaft zu stärken.
Bischof Peter Kohlgraf erklärt: „Kinder und Jugendliche in unserem Bistum 
brauchen ein auf allen Ebenen ausdifferenziertes Netzwerk an Orten und 
Akteuren im Ehren- und Hauptamt. Die Reorganisation des Bischöflichen 
Jugendamtes in den vier Regionen soll Kompetenzen und Ressourcen 
bündeln und durch starke Teams die Jugendarbeit der Pfarreien 
unterstützen. In die Regionen hinein werden Schwerpunkte entwickelt, die 
jungen Menschen Anknüpfungspunkte bieten für ihre Lebens- und 
Glaubensthemen.“
Die zukünftigen Standorte der neuen katholischen Jugendbüros in den 
Regionen sind:
- Mainz und Worms (Region Rheinhessen)
- Darmstadt, Dieburg und Heppenheim (Region Südhessen)
- Offenbach (Region Mainlinie)
- Alsfeld, Gießen und Florstadt (Region Oberhessen)
An den Standorten Mainz, Offenbach und Dieburg werden zukünftig neben 
den Jugendbüros Jugendpastorale Zentren etabliert, die niedrigschwellige 
und vertiefende pastorale und spirituelle Formate für Kinder, Jugendliche 
und junge Erwachsene anbieten. Mit den Jugendpastoralen Zentren 
investiert das Bistum in attraktive Jugendkirchorte mit besonderem Profil. 
Zum Beispiel mit einem sozialmusikalischen Schwerpunkt im Jugendzentrum 
St. Konrad, wo auch ein Musiker des Institutes für Kirchenmusik zum Team 
gehören soll, oder mit dem ökumenischen Projekt eines Jugendklosters in 
Dieburg. In Mainz wird das Jugendhaus Don Bosco zum Jugendpastoralen 
Zentrum für die Region Rheinhessen. Regionaljugendseelsorgerinnen und 
Regionaljugendseelsorger gehören künftig zu den Teams mit besonderen 
Aufgaben in den Bereichen Jugendspiritualität und in der Jugendseelsorge