Eine Netzwerkerin für Kinder und Familien

Bereichsleiterin Gisela Zimmermann geht in den Ruhestand

Ehrung für Gisela Zimmermann
Ehrung für Gisela Zimmermann
Mo 25. Nov 2019
Andrea Kipp, Caritasverband Gießen

Eine „Netzwerkerin“, eine „Kümmerin“, eine Fachfrau für Kitas und für die Anliegen von Kindern und Familien, aber auch für die katholische Kirche – so beschrieben sie Wegbegleiter bei der Verabschiedung.

Begonnen hatte Gisela Zimmermann im Jahr 1977 als Erzieherin in der Kita St. Vinzenz, die sie ab 1993 leitete. Ab 2012 war sie zusätzlich Bereichsleiterin, seit Anfang 2017 konzentrierte sie sich auf die Bereichsleitung und gab die Kita-Leitung ab. Nicht nur die Kita St. Vinzenz, auch die die anderen Kitas des Verbandes entwickelte sie zusammen mit den Mitarbeitenden zu Familienzentren weiter. Als sechste kam in diesem Jahr das Familienzentrum St. Elisabeth hinzu, das der Caritasverband Gießen von der Pfarrei St. Albertus übernommen hat. Zimmermann entwickelte das Konzept der Familienzentren maßgeblich mit und gilt bistumsweit als Expertin für dieses Thema. Sie war Geschäftsführerin des „Gießener Mobile“, in dem alle katholischen Gießener Kitas zusammenarbeiten.

Pfarrer Hans-Joachim Wahl, Aufsichtsratsvorsitzender des Caritasverbandes Gießen, überreichte zusammen mit Caritasdirektor Joachim Tschakert und Caritasdirektorin Eva Hofmann den „Barmherzigen Samariter“, die Auszeichnung des Caritasverbandes für die Diözese Mainz für Menschen, die sich besonders um die Caritas im Bistum verdient gemacht haben.

Die vielfältige Gästeschar machte deutlich, wie umfangreich das Netzwerk der Bereichsleiterin war. Unter ihnen waren unter anderem der frühere Gießener Caritasdirektor Bernhard Brantzen, Beate Marx, die im Bischöflichen Ordinariat die Abteilung Geschäftsträger für Kitas leitet, und Vertreter aus Politik und Jugendamt. In einem Interview mit Gisela Zimmermann und einigen der Gäste hielt Caritasdirektor Tschakert Rückblick auf die Arbeit der ausscheidenden Mitarbeiterin. Sie erzählte, wie sie mit einer kleinen Notlüge über ihren damaligen Lebenswandel zur Anstellung als Erzieherin kam, vom Umzug der Kita St. Vinzenz von der Frankfurter in die Liebigstraße und vieles mehr. Kollegen und Wegbegleiter dankten Zimmermann für ihre immer sehr klaren Worte und ihre Direktheit, aber auch für den wertschätzenden Umgang mit Kindern und Eltern. Pfarrer Hermann Heil dankte ihr für ihre Hilfsbereitschaft bei der Verwaltung der Kita St. Elisabeth. Verwaltungsleiter Andreas Groth wies auch auf ihre sehr gute Vernetzung in der katholischen Kirche hin. „Sie kennt jeden – außer den Papst.“ Selbst Bischof und Ministerpräsident legten Wert auf ihren Rat. Musikalisch umrahmt wurde die Verabschiedung von Pfarrer Wahl und Regionalkantor Michael Gilles am Flügel.

Sie habe viel Glück gehabt, betonte Gisela Zimmermann zum Abschluss. In ihrem Berufsleben seien immer zum richtigen Zeitpunkt neue Aufgaben auf sie zugekommen. „Es war schön, Kirche und Caritas mitzugestalten.“

Nachfolgerin als Bereichsleiterin ist die Diplom-Sozialpädagogin und Erzieherin Astrid Wichert. Sie war zuvor neun Jahre Kita-Leiterin und hat auch Erfahrung im Jugendamt gesammelt. 

Den „Barmherzigen Samariter“ erhielt Gisela Zimmermann (2.v.l.) von Caritasdirektor Joachim Tschakert (l.), dem Aufsichtsratsvorsitzenden Pfarrer Hans-Joachim Wahl und Caritasdirektorin Eva Hofmann.