Verzeichnis der Mainzer Oberhirten

Die Reihenfolge der Mainzer Bischöfe und Erzbischöfe ist erst seit dem Pontifikat des Erzbischofs Bonifatius gesichert.

Listen mit Namen der Mainzer Bischöfe sind in zahlreichen mittelalterlichen Handschriften überliefert, die in der Abfolge und Schreibweise der Bischofsnamen variieren.

Römische Bischöfe

1 ca. 346 Martinus (Marinus)
2 Sophronius (Suffronius)
3 Theonest
4 Aureus
5 ca. 450 Maximus
6 ca. 580 † Sidonius

Fränkische Bischöfe

7 589 Sigismundus
8 Lesio (Leudegasius)
9 Becilin (Petilinus, Bothadus?)
10 Laboald (Lupoaldus)
11 Lan(t)wald, (Lantivaldus)
12 Riuthard (Ruthardus?)
13 Rigibert (Sigibertus)
14 Gerold
15 745 Gewilib (Gewiliobus)

 

 

Erzbischöfe

16 745-754 Bonifatius
17 754-786 Lul
18 787-813 Richulf
19 813-825 Haistulph
20 826-847 Otgar
21 847-856 Hrabanus Maurus
22 856-863 Karl von Aquitanien
23 863-889 Liutbert
24 889-891 Sunderold
25 891-913 Hatto I.
26 913-926 Heriger
27 927-937 Hiltibert
28 937-954 Friedrich
29 954-968 Wilhelm
30 968-970 Hatto II.
31 970-975 Rupert
32 975-1011 Willigis
33 1011-1021 Erkenbald
34 1021-1031 Aribo
35 1031-1051 Bardo
36 1051-1059 Liutpold
37 1060-1084 Siegfried I.
38 1084-1088 Wezilo
39 1089-1109 Ruthard
40 1110-1137 Adalbert I. von Saarbrücken
41 1138-1141 Adalbert II. von Saarbrücken
42 1141-1142 Markulf
43 1142-1153 Heinrich von Wartburg
44 1153-1160 Arnold von Selenhofen
45 1161-1165 Konrad I. von Wittelsbach (1. Amtsperiode)
46 1165-1183 Christian von Buch
47 1183-1200 Konrad I. von Wittelsbach (2. Amtsperiode)
48 1200-1230 Siegfried II. von Eppstein
49 1200-1208 Luitpold von Scheinfeld (Gegenbischof; † 1217)
50 1230-1249 Siegfried III. von Eppstein
51 1249-1251 Christian von Weisenau
52 1251-1259 Gerhard I. Wildgraf von Dhaun
53 1259-1284 Werner von Eppstein
54 1286-1288 Heinrich II.
55 1289-1305 Gerhard II. von Eppstein
56 1306-1320 Peter von Aspelt
57 1321-1328 Matthias von Bucheck
58 1328-1337 Balduin von Luxemburg
59 1328-1346 Heinrich III. von Virneburg
60 1346-1371 Gerlach von Nassau
61 1371-1373 Johann von Luxemburg-Ligny
62 1374-1381 Ludwig von Meißen
63 1381-1390 Adolf I. von Nassau
64 1390-1396 Konrad II. von Weinsberg
65 1397-1419 Johann II. von Nassau
66 1419-1434 Konrad III. Wild- und Rheingraf von Dhaun
67 1434-1459 Dietrich Schenk von Erbach
68 1459-1461/63 Diether von Ysenburg (1. Amtsperiode)
69 1461-1475 Adolf II. von Nassau
70 1475-1482 Diether von Ysenburg (2. Amtsperiode)
71 1482-1484 Adalbert III. von Sachsen (Administrator)
72 1484-1504 Berthold von Henneberg
73 1504-1508 Jakob von Liebenstein
74 1508-1514 Uriel von Gemmingen
75 1514-1545 Albrecht von Brandenburg
76 1545-1555 Sebastian von Heusenstamm
77 1555-1582 Daniel Brendel von Homburg
78 1582-1601 Wolfgang von Dalberg
79 1601-1604 Johann Adam von Bicken
80 1604-1626 Johann Schweikard von Kronberg
81 1626-1629 Georg Friedrich von Greiffenclau zu Vollrads
82 1629-1647 Anselm Casimir Wambolt von Umstadt
83 1647-1673 Johann Philipp von Schönborn
84 1673-1675 Lothar Friedrich von Metternich-Burscheid
85 1675-1678 Damian Hartard von der Leyen
86 1679 Karl Heinrich von Metternich-Winneburg
87 1679-1695 Anselm Franz von Ingelheim
88 1695-1729 Lothar Franz von Schönborn
89 1729-1732 Franz Ludwig von Pfalz-Neuburg
90 1732-1743 Philipp Karl von Eltz
91 1743-1763 Johann Friedrich Karl von Ostein
92 1763-1774 Emmerich Joseph von Breidbach-Bürresheim
93 1774-1802 Friedrich Karl Joseph von Erthal
94 1802-1803 Karl Theodor von Dalberg (für das im Rechtsrheinischen gelegene Rest-Erzbistum) († 1817)

Bischöfe

 95 1802-1818 Joseph Ludwig Colmar
 96 1830-1833 Joseph Vitus Burg
 97 1834 Johann Jakob Humann
 98 1835-1848 Peter Leopold Kaiser
 99 1850-1877 Wilhelm Emmanuel Freiherr v. Ketteler
100 1877-1886 Vakanz aufgrund des Kulturkampfes (Bistumsverweser: Christoph Moufang; staatlicherseits nicht anerkannt)
101 1886-1899 Paul Leopold Haffner
102 1900-1903 Heinrich Brück
103 1904-1921 Georg Heinrich Maria Kirstein
104 1921-1935 Ludwig Maria Hugo
105 1935-1961 Albert Stohr
106 1962-1982 Hermann Volk (1973 Erhebung zum Kardinal)
107 1983 -2016 Karl Lehmann (2001 Erhebung zum Kardinal)
108  2017 Peter Kohlgraf