Appell an die Bischöfe: Lasst Taten folgen!

Solidarität mit Maria 2.0, KDFB u.a. Reformgruppen - Appell an die Deutschen Bischöfe

Kampagnenlogo web (c) mit Erlaubnis der kfd Münster
Kampagnenlogo web
Datum:
Mo. 22. Feb. 2021
Von:
Gisela Franzel

Wir fordern eine geschlechtergerechte Kirche und wollen sie aktiv in allen Ämtern vielfältig und gleichberechtigt mitgestalten. Deshalb unterstützen wir im Hinblick auf die bevorstehende Vollversammlung der deutschen Bischöfe die Aktion der Reformbewegung Maria 2.0 für die Reformierung einer zukunftsträchtigen Kirche.

Innerhalb der kfd setzen wir uns mit der bundesweiten Aktion “MachtLichtAn“ für eine lückenlose Aufklärung der sexuellen Mißbräuche durch kirchliche Würdenträger ein.

 

Wir schließen uns der Erklärung des kfd Bundesverbandes an, das zusammen mit  KDFB, Betroffenengruppen und Reforminitiativen einen eindringlichen Appell an die deutschen Bischöfe richtet.

Sexualisierte Gewalt

Das Bündnis fordert eine objektive, unabhängige und vollständige Aufarbeitung der Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche sowie eine strafrechtliche Verfolgung der Täter, eine kirchenrechtliche Ahndung der Vertuscher und die Aufklärung durch staatliche Stellen – wenn dies noch möglich ist: „Nehmen Sie die Betroffenen ernst – anstatt sich selbst als Opfer darzustellen! Sexualisierte Gewalt und das erfahrene Leid sind nicht wiedergutzumachen. Deshalb ist es das Mindeste, die Taten aufzuklären und aufzuarbeiten, die Verantwortlichen für mögliche Vertuschungen zu benennen und die Betroffenen angemessen zu entschädigen.“

 

Sexualmoral

„Die Kirche braucht einen neuen und positiven Zugang zur Sexualität, ihrer bewussten
Gestaltung und der Tatsache, dass Sexualität zum Leben gehört.

Heterosexuelle, Lesben, Schwule, trans- und intergeschlechtliche Menschen – alle gehören gleichwertig zu unserer Kirche. Es darf hier keine Verurteilungen und Diskriminierungen mehr geben.“

 

Gleichberechtigung

„Der Zugang zu allen Diensten und Ämtern darf nicht mehr nur Männern vorbehalten bleiben. Dies widerspricht dem christlichen Menschenbild und den Allgemeinen Menschenrechten. Allen Menschen muss endlich der Zugang gewährt werden. Es gibt keinen Grund, jemanden kategorisch auszuschließen. Berufung ist keine Frage des Geschlechts.“

 

Machtstrukturen

„Klerikale Machtstrukturen tragen immer die Gefahr des Machtmissbrauchs in sich; sie müssen endlich aufgebrochen und verändert werden. Kirche soll ein Ort für alle Menschen sein und nicht hierarchisches Machtkonstrukt weniger Einzelner. Synodale und partizipative Strukturen sind deshalb jetzt gefordert, bei denen sich viele einbringen können und gemeinsam Verantwortung übernehmen.“

 

Angesichts sehr unterschiedlicher Positionen innerhalb der Deutschen Bischofskonferenz appelliert das Laienbündnis an die deutschen Bischöfe: „Wir – als großer Teil des Kirchenvolks –  sind gemeinsam auf einer Linie. Die Zeit des Hinhaltens, des Vertuschens, der immer noch schleppenden Aufklärung sexualisierter Gewalt und der toxischen Machtstrukturen muss endgültig vorbei sein. Notwendig sind jetzt klare Worte und – vor allem – deutliche Taten, durch die die Kirche wieder glaubwürdig und positiv erlebt werden kann.“

In Anbetracht der steigenden Kirchenaustrittszahlen stellen die Akteur*innen abschließend die mahnende Frage an die Bischöfe: „Welche Zukunft hat die Kirche ohne Gläubige?“
Das Bündnis appelliert eindringlich: „Verspielen Sie die letzte Chance nicht!“

Dem Appell angeschlossen haben sich die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) – Bundesverband e.V., der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB), die
Reformbewegungen Wir sind Kirche und Maria 2.0 sowie das Katholische LSBT+Komitee. Die Betroffeneninitiativen Eckiger Tisch e.V. und MojoRed e.V. unterstützen die
katholische Laienbewegung.