kfd - ein lebendiger Frauenort in der Kirche!

Das Gefühl gerne kfd – Frau zu sein!

Hedwig Kluth mit Musikerinnen bei der Diözesanversammlung 2022 (c) kfd Diözesanverband Mainz e.V.
Hedwig Kluth mit Musikerinnen bei der Diözesanversammlung 2022
Datum:
Di. 1. Nov. 2022
Von:
Gisela Franzel

40 Frauen versammelten sich am 15.Oktober in der Aula des Theresianums in Mainz. Aus dem ganzen Bistum von Alsfeld bis Lampertheim waren Gruppenverantwortliche und Einzelmitglieder gekommen, um über das vergangene Jahr im Verband und anstehende Themen zu diskutieren. Nach dem Bericht des Diözesanleitungsteams standen zunächst Wahlen im Mittelpunkt. Renata Zöller und Angelika Lanz leiteten die Wahlen des Diözesanleitungsteam und des Diözesanausschusses.

Nach vier Jahren verabschiedete sich Regina Hahn-Blaik aus dem Diözesanleitungsteam, sie ist glücklicherweise weiterhin für das Ruanda-Projekt zuständig. Nach 8 Jahren als Geistlich-Theologische Begleiterin geht Renate Flath neue berufliche Wege. Sie war an diesem Tag aus Krankheitsgründen per Zoom zugeschaltet und richtete ihre bewegenden Abschiedsworte an die Frauen. „Ihr seid Gottes geliebte Töchter und ihr seid Kirche, das kann Euch niemand nehmen“ waren ihre Worte an Frauen, mit denen sie in der Vergangenheit viele Gottesdienste und Zusammenkünfte gestaltet hatte. Für sie wird ab jetzt Hedwig Kluth, Pastoralreferentin aus Alsfeld die Aufgaben der Geistlich-Theologischen Begleiterin übernehmen. Ermutigt durch viele kfd-Frauen, besonders auch aus dem oberhessischen Bereich, tritt sie die neue Stelle mit viel Begeisterung an.

Neu ins Diözesanleitungsteam gewählt wurde Martina Opitz aus Mainz. Sie ist über die Gruppe der Einzelmitglieder zur kfd Mainz gekommen und möchte sich im Raum Mainz für die kfd engagieren. Weiterhin in diese leitende Aufgabe wurden Marianne Fritsch aus Lampertheim, Yvonne Frische aus  Altenstadt, Sabine Giese-Eichhorn aus Wackernheim und Nicole Pawletzki aus Bensheim gewählt. Ihnen wurden u.a. Glückwünsch von Prof.in Dr. Wuckelt vom kfd Bundesverband persönlich überreicht.

Außerdem wurde neue als Delegierte in den Ständigen Ausschuss „Frauen und Erwerbsarbeit“ Bianca Preis-Vettel aus Bensheim gewählt. Sie folgt auf Magarete Brenner aus Schaafheim, die über viele Jahre diese Aufgaben wahrgenommen hatte.

Ebenfalls neu im Amt wurde Ursula Treitz als Kassiererin bestätigt. Ihre Vorgängerin Marie-Luise Schilder verabschiedete sich mit einer Würdigung der kfd als Ort, der Frauen unterstützt und zu neuen eigenen Schritten ermutigt.

Am Nachmittag stand dann eine neue Satzung zur Diskussion. Der Veränderung der Strukturen im Bistum mit der Auflösung der Dekanate und der Einrichtung von vier Regionen machte dies nötig. Im zweiten Teil des Nachmittags stellten Frau Prof.in Dr. Wuckelt und Friederike Frücht, Abteilungsleiterin des Bereichs Kommunikation bei Bundesverband eine Präsentation zur Beitragsanpassung zum 1.1.2024 vor. Was hat die kfd in den vergangenen Jahren alles bewirkt? Wo waren wir vertreten und haben mitgewirkt? Dies alles wird auch mit dem Mitgliedsbeitrag ermöglicht. Seit 15 Jahren wurde der Mitgliedsbeitrag nicht mehr angehoben, dies muss nun in 2024 erfolgen.

Den Tag beschloss der Auftritt von zwei Musikerinnen mit Akkordeon und Tuba, die mit stimmungsvoller Musik die Frauen zum Mitsingen und Tanz animierten. Mit einem Glas Prosecco und Fingerfood ging ein gefüllter und bewegender Tag zu Ende. Wie schilderte Rosemarie Busch-Maiwald ihre Eindrücke: “Mein Fazit – und was nehme ich von der DV 2022 mit: Ein gut organisierter Tag, geprägt von entspannter Atmosphäre, wertvollen Informationen und Gesprächen, leckerem Essen und Bewirtung und die Bestätigung, dass ich gerne kfd-Frau bin!“