Gleich und berechtigt - kfd Aktion und Gottesdienst zur 5. Synodalversammlung Frankfurt

Datum:
Termin: Donnerstag, 09.03.23 - 12:30
Art bzw. Nummer:
Straßenaktion und Gottesdienst
Von:
kfd Bundesverband in Kooperation mit Diözesanverbänden
Ort:

Frankfurt Messegelände

Gottesdienst im Frankfurter Dom

Wir nehmen den Raum in der Kirche ein, der uns zusteht und geben damit der Gleichberechtigung ihren gerechten Platz in der Kirche. Wir machen damit eine zentrales Anliegen des Synodalen Weges und der kfd deutlich.

 

Kommen Sie nach Frankfurt! 9. März 12.30h Messegelände

Deshalb laden wir alle Frauen ein, sich  mit uns am 9. März ab ca. 12.30h am Eingang des Messegeländes zu treffen und die Themen der kfd deutlich zu zeigen und mit den eintreffenden Versammlungsteilnehmenden ins Gespräch zu kommen. Plakate, Transparente usw. werden vor Ort vom Bundesverband zur Verfügung gestellt.

Wir versammeln uns mit möglichst vielen kfd-Frauen vor der Messe in Frankfurt und zeigen Präsenz mit Plakaten und Karten (wie bei der letzten Synodalversammlung).

 

15.30 Uhr kfd-Gottesdienst im Frankfurt Dom

Danach sind alle Teilnehmerinnen um 15.30 Uhr in den Frankfurter Dom eingeladen, in dem wir zusammen mit vielen anderen Frauen einen Gottesdienst feiern. Dieser Gottesdienst wird bundesweit zur gleichen Zeit (15:30 Uhr) und mit gleichem Ablauf an vielen Orten in den Diözesanverbänden stattfinden. Wir werden ein sichtbares Zeichen mittels eines Sitzkissens mit dem Slogan „gleich und berechtigt“ setzen. Überall in der Kirche – egal ob in den Bänken, im Chorraum, im Beichtstuhl, auf der Kanzel, am Altar, etc. – werden die Kissen ausgelegt. Sie machen deutlich, dass Frauen an jedem Ort in der Kirche ihren Platz einnehmen.

 

Was ist zu tun?

Mitmachen! Wer kann, kommt gerne nach Frankfurt zur Versammlung und/oder zum Gottesdienst im Dom. Der Bundesverband unterstützt Sie gerne mit einer Vorlage für den Ablauf des Gottesdienstes, die Sitzkissen, Vorlagen für Presseinfos, etc.

Wer nicht nach Frankfurt kommen kann, ist eingeladen vor Ort selbst einen Gottesdienst in unserem Anliegen zu gestalten und uns dies mitzuteilen. So können an diesem Tag in Deutschland überall Gebete in unseresAnliegen stattfinden und deutliche Zeichen für mehr Gleichberechtigung von Frauen in der katholischen Kirche gesetzt werden.