Erw8-Gottesdienst am Sonntag, den 11. April 2021, 8 Uhr

Daniel Stelter (c) Daniel Stelter
Daniel Stelter
Datum:
Mo. 12. Apr. 2021
Von:
Steffen Bartenschlag

Der Erw8-Gottesdienst in St. Gabriel mit Daniel Stelter, Gitarre zog viele Besucher an, darunter auch junge Menschen, die den Künstler aus der KiKa Sendung „Dein Song“ kannten und ihn mal ganz nah erleben wollten. Zelebrant des Gottesdienstes war Dekan Bockholt, der zusammen mit Johannes Wallbaum am Klavier die Liturgie gestaltete und den ungläubigen Thomas mit dem kürzesten aller Glaubensbekenntisse: „Mein Herr und mein Gott“ in den Mittelpunkt der Messfeier stellte. Den musikalischen Mittelpunkt bildete Daniel Stelter an der Gitarre. Er hatte eigene Kompositionen mitgebracht und jeder dieser „Songs“ war ganz speziell, eingängig und stimmungsvoll ein musikalisches Bekenntnis. Gemacht von einem Künstler, der sein Instrument in vielfältiger Weise zum Singen bringt, mal wie Gesang, wie Glockenspiel, wie Streicherklang und dabei die verschiedensten Rhythmen unterlegt. Und das alles unprätentiös, gefühlvoll und entspannt. Beim kleinen Konzert im Anschluss an den Gottesdienst gab es noch brasilianische Rhythmen, eine Eigenkomposition: Vineyard Waltz, die die Weinberge seiner Heimatstadt Ingelheim besang und zusammen mit Johannes Wallbaum am Klavier einen stimmungsvollen jazzigen Abschluss: „Softly, as in a Morning Sunrise“, passend zur Morgenstimmung dieses Erw8-Gottesdienstes.Der nächste zum Erw8-Gottesdienst in St. Gabriel findet am Sonntag, den 9. Mai, 8:00 Uhr statt. Zelebrant ist Dekan Dieter Bockholt. Für die musikalische Ausgestaltung stehen die beiden Musiker des Musikzentrums  Thomas Gabriel und Johannes Wallbaum mit einem besonderen Experiment bereit. Sie spielen an Orgel und Synthesizer und wollen zeigen, dass diese beiden Instrumente zusammen zu neuen, außergewöhnlichen Klangerlebnissen führen. Schließlich sei die Orgel der Synthesizer des 17. Jahrhunderts: die Register setzen Klänge zusammen, je nachdem, welche Registerkombination man wählt, entsteht eine neue Klangsynthese. Genauso mache es der Synthesizer, nur mit elektronisch erzeugten Klängen. Das Ergebnis sei im Zusammenspiel eine logische Erweiterung des Orgelklangs in aktuelle, heutige Klangwelten. Auf dem Programm der beiden Musiker stehen neben den Gemeindeliedern, die kunstvoll aufbereitet werden, Kompositionen von Modest Mussorgsky („Bilder einer Ausstellung“), Léon Boellmann sowie eigene Kompositionen der beiden Interpreten. Nach dem Gottesdienst findet wie üblich noch ein kleines Konzert statt, in dem dieses faszinierende Experiment den Besucher:innen in aller Form präsentiert werden soll.

Das anschließende Frühstück muss leider entfallen. Einlass ist ab 7:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Der Freundeskreis kümmert sich um die Einhaltung des Hygienekonzepts und bittet um  Anmeldung oder Reservierung per E-Mail an die Adresse klaus.deller@gmx.net oder per Telefon unter 06182/68800.