Erw8-Gottesdienst am 06.03.2022, 8 Uhr
Musikalischer Gast: Thomas Gabriel und 4 Sänger-/innen derRoth Family

TG u Roth Family (c) Roth Family
TG u Roth Family
Datum:
Do. 24. Feb. 2022
Von:
Klaus Deller

Am 6. März im Rahmen des Erw8-Gottesdienstes in St. Gabriel, Hainburg um 8 Uhr  wird das neueste Werk von Thomas Gabriel „VIVOS VOCO“ uraufgeführt werden. 

„Der Kirchenglocken Ruf: „Vivos Voco - Ich rufe die Lebenden“ ging einst durch ganz Deutschland und bedeutete für viele Menschen, wo immer sie sich auch aufhielten Heimat. „Heute“, sagt Thomas Gabriel, „rufen die Glocken weiter, aber die Botschaft ist ihnen abhandengekommen und ihr Klang wird eher als störend empfunden.“ In seinem Oratorium, mit den vier Sätzen „Verlorene Heimat, Enttäuschung, Wut und Heimkehr“ legt Thomas Gabriel diese Entwicklung schonungslos offen, betrachtet sie wie unter einem Brennglas und beklagt, dass viele sich auch in den moralischen Instanzen der Kirche getäuscht haben. Und trotzdem gibt es eine Sehnsucht nach dem, was schmerzlich fehlt und vermisst wird. Inspiriert zu dem Werk haben ihn junge Sänger*innen aus Rodgau, Hainhausen, die „Roth-Family“, mit denen er vor vielen Jahren zusammen musiziert und sich nach zwanzig Jahren wieder zusammengefunden hat. Sie haben ihn gebeten für diese Besetzung etwas zu komponieren und da ist das aufgebrochen, was ihn in den letzten Monaten und Jahren sehr bewegt hat. „Es ist gerade nicht lustig, und deshalb ist das Stück auch nicht lustig“. Pfarrer Bockholt, der den Gottesdienst zelebriert, macht mit und integriert das Werk in den Gottesdienst. Das ist Thomas Gabriel wichtig, denn er möchte damit auch zeigen, dass es möglich sein muss von innen heraus zu verändern und neue Wege zu suchen.

Zelebrant ist Dekan Bockholt. Nach dem Gottesdienst wird es mit Sätzen aus der Bolivianischen Messe ein kleines kirchenmusikalisches Konzert geben. Das anschließende Frühstück muss leider nach wie vor entfallen. Es ist keine Anmeldung erforderlich.

Einlass mit 3G-Regelung ist ab 7:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. 

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Deller