Feuerwerk für die Tanzfläche

Die Gruppe Spark zu Gast im Musikzentrum

Spark 19-02 (c) TKJHZ
Spark 19-02
Mo 18. Feb 2019
Peter Weickenmeier

Feuerwerke für die Tanzfläche

Hainburg – Was haben Bach, Gershwin und ABBA gemeinsam? Sie alle fordern uns vehement zum Tanz auf. Dies stellte sich am vergangenen Samstagabend in einem Konzert in der Kapelle des Musikzentrums St. Gabriel unter Beweis: An diesem Abend brachten die Musiker der Gruppe Spark, die sich selbst als „klassische Band“ bezeichnet, zu den treibenden Rhythmen von Tanz-hits verschiedener Epochen Fersen und Nacken ihrer Zuhörer ins Wippen.

Das Spark Quintett, bestehend aus zwei Holzbläsern, zwei Streichern und einem Pianisten, spielte mit seinem Programm „On The Dancefloor“ ein Set, in welchem so große Namen der Klassik, wie Bach und Mozart, direkt neben Idolen von Jazz und Pop, sowie originalen Kompositionen jüngeren Datums, gesetzt und in einem spektakulären Crossover virtuos zu einem kammermusikalischen Akt zusammengeführt wurden. Wie ein Wirbelsturm trugen die Künstler von Spark die rhythmischen Funken von einem musikalischen Flächenbrand zum nächsten und setzten so ein tänzerisches Feuerwerk in Gang, in welchem die Zuschauer wie auf glühenden Kohlen sitzend an einem Abend durch mehrere Jahrhunderte der Tanzmusik getragen wurden. Im Laufe eines Abends schaffte Spark das was nur die wenigsten schaffen, nämlich die lange und bewegte Geschichte der Musik auf die Zeitspanne zwischen Schlägen und Schritten zu reduzieren.

Als die Musiker am Ende ihres Programms angekommen waren, wollte das Publikum noch nicht gehen, sondern noch ein bisschen Tanzen. Dreimal mussten die Künstler von Spark den Forderungen nach einer Zugabe stattgeben, bevor sie mit einer stehenden Ovation durch das Publikum verabschiedet wurden.