Schmuckband Kreuzgang
Monika Burkard Abschied (c) St. Nikolaus

Abschied und Neubeginn – Übergänge gestalten

Monika Burkard Abschied
Datum:
So. 30. Apr. 2023
Von:
Gabriele Pflugmann

Mit der Firmvorbereitung begann im Mai 2005 meine Arbeitszeit als Gemeindereferentin in St. Nikolaus, mit der Firmvorbereitung 2023 endet sie.

18 Jahre durfte ich als Hauptamtliche in den verschiedensten Bereichen der Gemeindepastoral mit den unterschiedlichsten Menschen zusammenarbeiten und das Gemeindeleben der St. Nikolausgemeinde mit den Seelsorgebereichen St. Marien, Dortelweil, und Herz-Jesu, Massenheim, gestalten.

Den Abschied am vergangenen Samstag mit dem österlichen Gottesdienst in St. Marien und der bunten Feier im Gemeindesaal danach feierten viele „Weggefährtinnen und Weggefährten“ mit. Damit haben sie meinen Übergang in den neuen Lebensabschnitt nicht nur wunderschön gestaltet, sondern auch leichtgemacht. Ganz herzlichen Dank sage ich allen, die dabei mitgewirkt haben – es war eine tolle Überraschung und einfach überwältigend!

Danke sage ich besonders allen Ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - angefangen bei den Kindern, über die Jugend-Gruppenleiter:innen bis hin zu den Senior:innen, dem Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat, den Firmbegleiter:innen, der Kolpingfamilie, den Musiker:innen in Chören, Bands und Kapellen, Küsterinnen…, jeder und jedem, der sich auf seine besondere Weise für andere einsetzt:

  • für die Offenheit und das Vertrauen mir gegenüber,
  • für die Auseinandersetzungen und die konstruktive Kritik,
  • für das Einbringen der unterschiedlichen Sichtweisen und Talente zum Aufbau der Gemeinde,
  • für das Glaubenszeugnis und die Feier unserer Hoffnung in den Gottesdiensten
  • für das Mit-Gehen und Mit-Tragen in freudigen und traurigen Etappen durch die Jahre.

Bitte, fühlen Sie sich ALLE angesprochen, auch wenn ich nicht jeden mit Namen nennen kann…

Weiterhin danke ich ganz herzlich den Hauptamtlichen im kirchlichen Dienst, mit denen ich seit meiner Beauftragung für diesen Beruf durch Bischof Kardinal Volk 1982 arbeiten durfte, die Frohe Botschaft Jesu Christi zu verkünden und in den Gemeinden zu leben: ganz besonders Pfarrer Wolfgang Thrin für fünf Jahre guter Zusammenarbeit an meiner ersten Arbeitsstelle in Nidda sowie Pfarrer Herbert Jung für 17 Jahre in Bad Vilbel, meinen Kolleginnen Regina Laudage für 7 Jahre und Kollegin Petra Bastian für fast 10 Jahre im Team von St. Nikolaus, Bad Vilbel.

Seit Herbst letzten Jahres sind wir Hauptamtliche im Pastoralen Raum Wetterau Süd ein starkes Team zusammen mit dem leitenden Pfarrer Sebastian Goldner, Pastoralraumkoordinator Andreas Münster, Pfarrvikar Dieter Bockholt, den Pfarrern George Arul Jeganathan und Stefan Oberst, Gemeindereferentin Daniela Schmidt, Pastoralreferentin Katja Vogel-Brück und Diakon in Rente Diethard Fries.

Wertvolle Zusammenarbeit erlebte ich mit den Sekretärinnen Frau Endres, Frau Mahler und Frau Köller, unseren Hausmeistern Herr Gora, Herr Gozek und Herr Maksimovic, den Leitern der Chöre, Bands, Blasorchester und den Organist:innen – stellvertretend sei hier Thomas Wilhelm genannt, mit den Erzieherinnen im Kindergarten St. Nikolaus und ihren Leitungen Christine Herget und Annika Clemens, mit dem Team der Caritas-Sozial-Station und ihren Leitungen Christel Magerhans und Bernadetta Fetzer, den Pfarrerinnen und Pfarrern  der evangelischen und orthodoxen Gemeinden, den Mitarbeiter in den Pietäten und auf den Friedhöfen und natürlich die Kolleg:innen in der Regenbogenschule Bad Vilbel sowie die Mitarbeiter im Seniorenzentrum Alloheim.

Auch - oder gerade weil ?! – wir z.T. sehr verschieden im Wesen und Temperament, im Arbeitsstil, mit unseren besonderen Talenten begabt sind, war unsere Zusammenarbeit immer spannend, abwechslungsreich, geprägt von gegenseitiger Wertschätzung, verständnisvoll, freundschaftlich. In solch einem Klima machte mir meine Arbeit vor allem Freude!

Wenn ich jemanden nicht beachtet oder gar verletzt habe, bitte ich nachträglich aufrichtig um Nachsicht und Verzeihung – es geschah sicherlich nicht mit Absicht.

Ab 1.5. beginne ich die Frei-Zeit-Phase meiner Altersteilzeit, bin wieder „ganz normales Gemeindemitglied“. Auf diese Zeit freue ich mich! Ich habe mir vorgenommen, mich etwa ein halbes Jahr „zurückzuziehen“ und Zeit für meine Familie und mich zu haben und das tun, was ich schon immer gerne einmal ausprobieren oder intensivieren wollte… Danach werde ich mich sicherlich auch wieder in einem angemessenen Maße ehrenamtlich ins Gemeindeleben einbringen.

Meine Stelle in Bad Vilbel wird leider nicht wieder besetzt, weil wesentlich weniger Gemeindereferent:innen diesen Beruf ergreifen als in den Ruhestand gehen.

Somit wird sich auch in unseren Gemeinden Vieles ändern. Wir müssen uns sicherlich verabschieden von Dingen, die selbstverständlich und gefühlt „schon immer so waren“.  Wir werden traurig und enttäuscht sein - wie es bei Abschieden von Bewährtem oder lieb Gewonnenem nun mal ist.

Aber letztlich ist mir nicht bange um die Kirche Jesu Christi. In diesem Wandel sehe ich auch eine große Chance und Raum für Neues für uns und unsere Kinder: Seit einem guten halben Jahr arbeiten die Hauptamtlichen und viele Ehrenamtliche gemeinsam intensiv in Projektgruppen an der Neugestaltung unserer Kirche im Pastoralraum, suchen nach neuen Wegen und den Kontakt mit jungen Menschen, Familien, Menschen am Rande, Querdenkern, Träumern, …

Machen Sie doch einfach weiter mit oder fangen Sie an, sich neu mit Ihrer Sichtweise, Ihren Fähigkeiten und Kompetenzen konstruktiv kritisch einzubringen und gestalten den Neubeginn aktiv mit! Es macht wirklich viel Spaß und bringt Farbe in den Alltag. Eine gute Gelegenheit „einfach mal Schwung zu holen, loszulassen und zu schauen wohin der Wind uns führt…“ ist die Veranstaltung #KIRCHE SPONTAN, zu der das Pastoralteam am 10.05. um 19.30 Uhr in St. Nikolaus einlädt.

„Das Leben gehört dem Lebendigen! Und wer lebt, muss auf Veränderungen gefasst sein.“ Das hat schon J.W. von Goethe geschrieben.

Wir Christen glauben und feiern in diesen Ostertagen, dass Gott so gut, so groß, so stark ist, dass er sogar den Tod verwandeln kann zu Neuem Leben! Vertrauen wir darauf!

In herzlicher Verbundenheit

Monika Burkard