Schmuckband Kreuzgang

St. Nikolaus: Erstmals seit Corona Gottesdienst mit Kommunion

Am 11. Juni feiert die katholische Kirche das Fest Fronleichnam.

Fronleichnam (c) David Eucaristia gemeinfrei_pixabay_pfarrbriefservice.de
Fronleichnam
Do 4. Jun 2020
Jürgen Werner 

In der kath. Kirche St. Nikolaus findet um 10 Uhr erstmals in Coronazeiten eine Eucharistiefeier statt, d.h. die Kirchenbesucher können die heilige Kommunion empfangen. Damit will Pfarrer Herbert Jung den Festtag gegenüber allen anderen Sonn- und Feiertagen herausstellen.

Wer am Gottesdienst teilnehmen möchte, melde sich bitte im Pfarrbüro St. Nikolaus unter 06101 98441310.

Was ist eigentlich Fronleichnam? Warum haben wir an diesem Tag frei?

Das Fronleichnamsfest  ist ein Hochfest im Kirchenjahr der katholischen Kirche, mit dem die bleibende Gegenwart Jesu Christi im Sakrament der Eucharistie gefeiert wird.

Der Festtermin und das Anliegen des Fronleichnamstages stehen in enger Verbindung zum Gründonnerstag und der damit verbundenen Einsetzung der Eucharistie durch Jesus Christus selbst beim letzten Abendmahl. Wegen des stillen Charakters der Karwoche erlaubt der Gründonnerstag keine prunkvolle Entfaltung der Festlichkeit. Aus diesem Grund wurde das Fest Fronleichnam bei seiner Einführung auf den ersten Donnerstag nach der Oktav des Pfingstfestes gelegt.

Wie wurden die Gottesdienste in den vergangenen Wochen angenommen?
Seit 4 Wochen finden in den katholischen Kirchen St. Nikolaus (Kernstadt), St. Marien (Dortelweil) und Herz Jesu (Massenheim) wieder Wortgottesdienste statt. Der Besuch wird von Woche zu Woche besser. Am Samstag vor Pfingsten hat ein Wortgottesdienst in Herz Jesu Massenheim unter dem Titel „Evening prayer“ mit Liedern aus Taize, vorgetragen von einer Sängerin und 7 Instrumentalisten, stattgefunden. Die Kirche war voll, soweit in Coronazeiten Kirchen mit den vorgeschriebenen Abstandsregeln voll sein können.

Am Pfingstsonntag war die Nikolauskirche nach den Anmeldungen überbelegt. 10 Gottesdienstinteressierte mussten bei ihrer Anmeldung auf andere kommende Gottesdienste verwiesen werden.

Insofern funktioniert das vom Bistum Mainz vorgeschriebene Procedere gut: Anmeldungen im Vorfeld, Tragen von Masken beim Eingang und Ausgang, Desinfizierung der Hände, Einhaltung der Abstandsregeln, d.h. Setzen nur auf die gekennzeichneten Plätze, kein Gesang, aber gemeinsames Gebetsprechen und vor allem altbekannte Gesichter wiedersehen und nach dem Gottesdienst mit Abstand einen Plausch halten.

Für den Pfarrgemeinderat

Jürgen Werner