Schmuckband Kreuzgang

Kirchliche Statistik 2019: Neuer Negativrekord

Die Zahl der Austritte aus den beiden „großen“ Kirchen erreichte im Vorjahr einen neuen Höchststand

Die Kirchen werden leerer. (c) Markus Schenk
Die Kirchen werden leerer.
Sa 27. Jun 2020
Markus Schenk

Es sind dramatischen Zahlen, die am Freitag (26. Juni) von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und der Deutschen Bischofskonferenz offiziell bekannt gegeben wurden. Mehr als eine halbe Million Menschen haben den beiden christlichen Kirchen im Jahr 2019 den Rücken gekehrt.

Statistik (c) Pixabay
Statistik

Die Evangelischen Kirche verlor im vergangenen Jahr 270.000 ihrer Mitglieder. Noch höher fiel die Zahl der Katholiken aus, die ihre Kirche im Jahr 2019 verließen, diese liegt bei 272.771 (2018: 216.000). Die Zahl der Austritte liegt damit auch deutlich über der Rekordzahl aus dem Jahr 2014, damals traten 218.000 Katholiken aus ihrer Kirche aus. Auch die Zahlen beim Empfang der Sakramente sind rückläufig. So gab es z.B. weniger Taufen, Trauungen oder Erstkommunionkinder. Es gab auch weniger Eintritte und Wiederaufnahmen in die Katholische Kirche im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Katholiken liegt damit in Deutschland bei 27,2 Prozent der Gesamtbevölkerung (22.600.371 Kirchenmitglieder).

Bischof Bätzing: Es gibt nichts schönzureden

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, zur den veröffentlichen Zahlen:
Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz (DBK), Georg Bätzing, zur den veröffentlichen Zahlen: "Es gibt nichts schönzureden..."

Zur Statistik erklärt der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Bischof Dr. Georg Bätzing: „An den heute vorgelegten statistischen Zahlen 2019 gibt es nichts schönzureden. Erneut und wie in den vergangenen Jahren müssen wir einen Rückgang beim Empfang der Sakramente feststellen. Der Prozess der Erosion persönlicher Kirchenbindung zeigt sich dort besonders deutlich. Natürlich sind die Rückgänge auch demographisch bedingt, sie zeigen aber zunächst einmal auch die Tatsache, dass wir trotz unseres konkreten pastoralen und sozialen Handelns eine Vielzahl von Menschen nicht mehr für das kirchliche Leben motivieren. Besonders belastend empfinde ich die sehr hohe Zahl von Kirchenaustritten… Die Kirchenaustrittszahl zeigt, dass die Entfremdung zwischen Kirchenmitgliedern und einem Glaubensleben in der kirchlichen Gemeinschaft noch stärker geworden ist.

Die Kirche ist entsprechend ihrem Auftrag – gerade in diesen Krisenzeiten – sehr präsent: in der Öffentlichkeit, bei den Menschen und besonders bei denen, die am Rande der Gesellschaft leben, sowie bei den Kranken und Schwachen. Beides ist der Kirche abverlangt: die Caritas, aber auch die Verkündigung des Evangeliums. Gelingt uns diese Verkündigung in unserer Zeit und in einer Sprache, die noch verstanden wird? Es geht hier nicht darum, einem Zeitgeist hinterherzulaufen, sondern um die ehrliche Frage, ob wir die ‚Zeichen der Zeit‘, wie es das Zweite Vatikanische Konzil sagt, erkennen und im Licht des Evangeliums deuten.

Dazu braucht es bisweilen auch mutige Veränderungen in den eigenen Reihen. Deshalb haben wir uns im vergangenen Jahr auf den Synodalen Weg der Kirche in Deutschland gemacht, um zu fragen, was Gott heute von uns in dieser Welt will. Wir werden die heute veröffentlichten Zahlen ernst nehmen und mit in die Diskussionen des Synodalen Weges einbringen.“

Bischof Kohlgraf: Austrittszahl hat nicht das letzte Wort

Der Mainzer Bischof, Peter Kohlgraf:
Der Mainzer Bischof, Peter Kohlgraf: "Vielen Millionen Menschen in unserem Land gibt der christliche Glaube noch immer Heimat in einer lebendigen Gemeinschaft."

Auch der Mainzer Bischof, Peter Kohlgraf, äußerte sich am Freitag zu den veröffentlichten Zahlen. „…natürlich weiß ich, dass davon in der Öffentlichkeit fast nur die Zahl der Kirchenaustritte wahrgenommen wird. Für 2019 ist die Zahl der Kirchenaustritte im Bistum Mainz fast fünfstellig: Es ist eine Rekordzahl. Das ist auf der einen Seite bedrückend. Natürlich: Die Zahl macht traurig, denn als Christ ist mein Glaube ein Fundament für mein Leben und nun muss ich sehen, dass Jahr für Jahr tausenden von Menschen der Glaube in der Gemeinschaft der Kirche nicht mehr wichtig ist.

Es gibt viele Austrittsgründe: innere Entfremdung, die Erfahrung persönlicher Enttäuschung, Empörung über Skandale in der Kirche oder Ärger über die Position der Kirche bei Themen wie Frauenordination, Homosexualität oder Zölibat…Auf der anderen Seite verstellt die Konzentration auf die Austrittszahl den Blick auf das lebendige Gemeindeleben in unserem Bistum, das die vielen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gestalten. Davon erzählen eben die anderen Zahlen. Von Taufen, Hochzeiten, Beerdigungen und ebenso von Menschen, die wieder den Weg zur Kirche finden. Das ist ein großer Schatz. Vielen Millionen Menschen in unserem Land gibt der christliche Glaube noch immer Heimat in einer lebendigen Gemeinschaft.

Die Individualisierung in unserer Gesellschaft wird weitergehen und wir werden auch im nächsten Jahr weniger werden. Diesen nüchternen Blick auf die Realitäten habe ich. Aber ich habe auch die Hoffnung, dass es uns gelingt, deutlich zu machen, dass die Kirche für die Menschen da ist, für alle Menschen…Mehr als früher wird Christ sein und Christ werden künftig damit zu tun haben, dass einer dem anderen von seinem Glauben erzählt, von der Hoffnung, die ihn trägt, und der Freude, die ihn erfüllt. Die gefühlte Selbstverständlichkeit, mit der wir uns als Christen in der Gesellschaft verankert wussten, verschwindet. Wir wollen uns diesen Herausforderungen mutig stellen. Ich bin überzeugt, dass wir als Kirche auch in Zukunft einen wichtigen Platz haben in unserer Gesellschaft. Und deshalb hat für mich die Austrittszahl nicht das letzte Wort.“

Statistik für das Bistum Mainz

Statistik (c) Pixabay
Statistik

Die Eckdaten für das Bistum Mainz in der Übersicht:

 

2019

2018

Katholiken

702.439

718.715

Gottesdienstteilnehmer

58.809 (8,4 %)

59.714 (8,3 %)

Eintritte

101

87

Wiederaufnahmen

206

252

Austritte

9.936

8.431

Taufen

4.477

4.643

Erstkommunion

4.850

5.167

Firmungen

3.720

3.746

Trauungen

1.072

1.247

Bestattungen

7.183

7.593