Schmuckband Kreuzgang

Nachrichten aus Argentinien

Hier finden Sie Nachrichten aus dem Projektland Argentinien.

Linke kehrt zurück: Alberto Fernández wird neuer Präsident von Argentinien

Argentinien, 28.10.2019

Ein Wahlgang reicht. Macri gesteht Niederlage ein. Erfolg für Linke auch in Provinz Buenos Aires. Wie reagieren die Märkte?

Hoffnungsträger Fernández muss liefern

Argentinien, 28.10.2019

Jubel im Lager der linksgerichteten Wahlsieger Alberto Fernández und Cristina Kirchner: Das Duo soll Argentinien aus einer schweren Krise führen. Die Erwartungen sind riesig.

Argentinien wählt den Wechsel

Argentinien, 28.10.2019

In Buenos Aires steht ein Regierungswechsel an: Auf den neuen Präsident Alberto Fernandez warten nach den Jubelfeiern große Herausforderungen.

Argentinien steht vor einem Linksruck

Argentinien, 28.10.2019

Die Argentinier haben für den Linksruck gestimmt: Alberto Fernández setzte sich im ersten Wahlgang um das Präsidentenamt durch. Mit ihm kehrt auch Ex-Staatschefin Kirchner an die Spitze zurück.

Ein Zauberer bitte?! - Argentinien vor der Wahl

Argentinien, 24.10.2019

In Buenos Aires stehen Menschen in Suppenküchen Schlange - und die Inflation treibt die Preise weiter nach oben. Kurz vor der Wahl in Argentinien zeigen sich die Fehlentwicklung der letzten Jahre. Wieso steckt Argentinien schon wieder in der Krise? 

Endet der Rechtsruck in Lateinamerika? Fernández in Argentinien in Führung

Argentinien, 22.10.2019

Deutlicher Vorsprung in Umfragen. Integration Südamerikas als wichtigstes außenpolitisches Ziel. Wirtschaftliche Situation weiterhin angespannt.

Argentinien: Präsidentschaftskandidat schlägt Lösungen für Krise vor

Argentinien, 10.10.2019

Der argentinische Präsidentschaftskandidat Alberto Fernandez kündigte zu Beginn der Woche einen Plan gegen den hungerim Lande an. Begleitet von ca. 200 Vertretern von sozialen, religiösen und politischen Bewegungen stellte er in der Fakultät für Agronomie der Universität Buenos Aires einen Aktionsplan vor. Dieser wurde vom früheren Minister für Soziales der Provinz Buenos Aires, Daniel Arroyo, entwickelt. Obwohl sich der Kandidat mit der Ankündigung seiner künftigen Minister sehr zurückhaltend verhält, gilt Arroyo bereits als wahrscheinliches Mitglied seines künftigen Kabinetts.

Argentinien: Vorsprung für Präsidentschaftskandidat Alberto Fernández wird größer

25. September 2019

Buenos Aires. Das Kandidatenduo Alberto Fernández und Cristina Fernández de Kirchner liegt in der Wahlprognose derzeit mehr als 21 Prozentpunkte vor dem amtierenden Staatspräsidenten Mauricio Macri und seinem Kandidaten für das Vizepräsidentenamt Miguel Ángel Pichetto. Die Zahlen basieren auf der Befragung von 2.200 Personen, die das Meinungsforschungsinstitut Gustavo Córdoba am 13. und 14. September durchführte.

Hunger statt "null Armut"

Argentinien, 24.09.2019

"Null Armut" - das hatte die argentinische Regierung von Präsident Macri beim Amtsantritt versprochen. Doch nun musste das Land den Lebensmittelnotstand erklären. Was ist passiert?

Regierung in Argentinien schränkt Devisenverkehr ein

Argentinien, 07.09.2019

Präsident Macri geht mit Dekret gegen Kapitalflucht vor. Soziale Bewegungen beklagen Lebensmittelengpass und fordern Anpassung der Löhne.

Zehntausende protestieren gegen Macri-Regierung

Argentinien, 05.09.2019

In Argentinien haben Zehntausende gegen die neoliberale Regierung von Präsident Mauricio Macri und die immer schwieriger werdenden Lebensbedingungen im südamerikanischen Krisenland demonstriert. Ein Bündnis von linken Parteien, Gewerkschaften, sozialen Bewegungen und Arbeitslosen-Vereinigungen blockierte am Mittwoch, 4. September 2019, die Prachtstraße „Nueve de Julio“ und kündigte an, vor dem dort gelegenen Sozialministerium zu campieren, bis ihre Forderungen erfüllt seien, so Medienberichte.

Massiver Verfall des Reallohns in Argentinien

Argentinien, 03.09.2019

Inflation und Wertverlust des Pesos lassen die Armut in Argentinien rasant steigen. Laut einer Studie des Nationalen Instituts für Statistik und Volkszählungen (Indec) ist der Wert des sogenannten Basis-Warenkorbs (Canasta básica) im letzten Jahr um rund 50 Prozent gestiegen. Dieser Wert wird aus einer Liste von Produkten und Dienstleistungen ermittelt, die als für das tägliche Leben notwendig gelten und an der die Preisentwicklung und die Armutsgrenze gemessen werden.

Argentinien führt wieder Devisenkontrollen ein

Argentinien, 02.09.2019

In Argentinien spitzt sich die Schuldenkrise zu. Der Peso verliert weiter an Wert. Nachdem drei Ratingagenturen das Land herabgestuft haben, zieht die Regierung die Reißleine und schränkt den Devisenhandel ein.

Argentiniens Finanzminister gibt auf

Argentinien, 19.08.2019

Erneut steht Argentinien wirtschaftlich vor dem Zusammenbruch. Regelmäßig steht das Land vor dem Problem, seine Schulden nicht mehr begleichen zu können. Finanzminister Nicolás Dujovne hat seinen Rücktritt eingereicht.

Macri geht nach verlorenen Vorwahlen in Argentinien "all-in"

Argentinien, 16.08.2019

Geldgeschenke sollen Wähler besänftigen. Starke Kritik an "unzureichenden Maßnahmen". Linke um Kandidat Fernández reagiert besonnen.

Steht Argentinien wieder vor der Staatspleite?

Argentinien, 14.08.2019

Auf das Ergebnis der Vorwahlen in Argentinien haben die Finanzmärkte drastisch reagiert. Aktienmärkte und Währung stürzten zunächst dramatisch ab. Die Angst vor einem Schuldenschnitt macht unter Investoren die Runde.

Schwere Niederlage für Präsident Macri bei Vorwahlen in Argentinien

Buenos Aires, 13.08.2019

Aus den landesweiten, verpflichtenden Vorwahlen für das Präsidentenamt und das nationale Parlament (PASO) ist das peronistische Wahlbündnis "Frente para Todos" als klarer Sieger hervorgegangen. Präsidentschaftskandidat Alberto Fernández und Cristina Fernández de Kirchner als Kandidatin für das Vizepräsidentenamt holten landesweit 47,3 Prozent der Stimmen.

Schlappe für Präsident Macri bei Vorwahlen

Argentinien, 12.08.2019

Bei den Vorwahlen in Argentinien hat Präsident Mauricio Macri eine schwere Niederlage hinnehmen müssen. 

Mehr Hunger und Armut in Argentinien

Buenos Aires, 09.08.2019

Zwischen 2016 und 2018 littenin Argentinien 14 Millionen Menschen an Ernährungsunsicherheit. Zu diesem Schluss kommt ein jüngst vorgelegter Bericht der Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen (FAO). Die Situation hinsichtlich der Nahrungsversorgung im Land hat sich demnach in den letzten zwei Jahren deutlich verschlechtert.

Argentinien: Milliardenkredite und zunehmende Armut

Argentinien, 18.07.2019

IWF schüttet weitere Milliarden in die Staatskasse, um das Land vor den Wahlen zu stabilisieren. Armut auf neuem Höchststand.

Armut und Entrechtung: Wie Kinder in Argentinien unter der Krise leiden

Argentinien, 04.05.2019

Über eine halbe Million Minderjährige rutschen in Armut ab. Schlechter Zugang zu Lebensmitteln. Wiederwahl von Präsident Macri gefährdet?

Regierung friert Preise wegen Inflationsrekord ein

Argentinien, 23.04.2019

Wegen der steigenden Inflation in Argentinien hat die Regierung die Preise für insgesamt 64 Produkte des alltäglichen Lebens eingeschlossen. „Heute wird mit den Preisen für überlebenswichtige Produkte mittels Kennzeichnung zur Information der Konsumenten begonnen“, zitiert die Tageszeitung „Todo Noticias“ am Montag, den 22. April 2019 den Direktor des Nationalen Instituts für Verbracherschutzes, Fernando Blanco Muiño.

Preiskontrollen sollen Inflation in Argentinien bremsen

Argentinien, 21.04.2019

55 Prozent Preissteigerung im letzten Jahr. Daher werden Preise von 64 Produkten eingefroren. Kredite für ökonomisch schwache Bevölkerungsgruppen.

Weitere drei Millionen Argentinier in Armut

Argentinien, 29.03.2019

In Argentinien ist die Armut auf ein neues Rekordhoch angestiegen. Allein 2018 seien 2,7 Millionen mehr Argentinierinnen und Argentinier zusätzlich in Armut gefallen, berichtet die Tageszeitung “Pagina 12” am Freitag, dem 29. März 2019, über aktuelle Zahlen der Nationalen Statistikbehörde INDEC. “Heute ist ein trauriger Tag”, kommentierte Carolina Stanley, Ministerin für Entwicklung im Kabinett von Präsident Mauricio Macri, den Anstieg der Armut. 

Millionen essen nur eine Mahlzeit am Tag

Argentinien, 04.03.2019

In Argentinien können sich Millionen Menschen nur eine Mahlzeit am Tag leisten. Wie die spanische Tageszeitung „El País“ am Sonntag, dem 3. März 2019, berichtet würden insgesamt 3,4 Millionen Argentinierinnen und Argentinier der 44-Millionen-Einwohnernation unter Nahrungsmittelknappheit leiden, bezieht sich das Blatt auf Erhebungen der Katholischen Universität Argentinien (UCA). Insgesamt seien damit 7,9 Prozent der Bevölkerung betroffen, so viele Hungernde wie seit der letzten Wirtschaftskrise 2010 nicht mehr.

Armut nimmt weiter zu

Argentinien, 14.12.2018

Nimmt Mauricio Macri seine eigenen Worte ernst, so ist er als Präsident Argentiniens gescheitert, denn sein Versprechen, die Armut zu senken und während seiner Amtszeit sogar gänzlich zu besiegen, kann der Politiker bisher nicht halten. Dies geht aus den jüngsten Zahlen der Katholischen Universität (UCA) hervor. Demnach ist die städtische Armut in dem südamerikanischen Land in den vergangenen 12 Monaten um mehr als fünf Prozentpunkte angestiegen und liegt derzeit bei 33,6 Prozent. Das bedeutet jeder dritte Stadtbewohner in Argentinien ist arm. Dies ist der höchste Wert seit 2008.

Weltbank greift Argentinien unter die Arme

Argentinien, 02.11.2018

Wie die Weltbank in Washington mitteilte, soll das erste Darlehen in Höhe von 500 Millionen Dollar (440 Millionen Euro) dabei helfen, Löcher im argentinischen Haushalt zu stopfen und ein Wirtschaftswachstum zu fördern, von dem möglichst viele profitieren. Ein zusätzlicher Kredit über 450 Millionen Dollar (390 Millionen Euro) ist demnach für ein Entwicklungsprojekt zugunsten von Kindern und Jugendlichen vorgesehen. Damit sollen 250.000 Kinder, die bisher von staatlichen Hilfen ausgeschlossen sind, erreicht werden. Jorge Familiar, Vizepräsident der Weltbank für Lateinamerika und die Karibik, erklärte: "In diesen schwierigen Zeiten ist die Weltbank solidarisch mit Argentinien und insbesondere mit den verletzlichsten Menschen." Mit der Finanzierung würden die bedürftigsten Familien vor dem Absturz in die Armut geschützt.