Schmuckband Rad
Marien Altar in Sankt Gottfried (c) Pfarrer Roßbach

Betrachtung zum Fest der Verkündigung Mariae / 25. März

Marien Altar in Sankt Gottfried
Di 24. Mär 2020
Pfarrer Roßbach

Der gotische Altar in der Sankt Gottfriedskirche

Verborgener Schatz und Zeugnis des Glaubens

Dem Besucher der Sankt Gottfriedskirche in Butzbach fällt meist ein Einrichtungsgegenstand ins Auge, der zum übrigen Erscheinungsbild der Kirche nicht ganz passen will. Die Kirche, die 1954 geweiht wurde, ist auch dem damaligen Zeitgeschmack geschuldet, eher nüchtern ausgestattet. Das große Altarkreuz, die Madonna und der Kreuzweg sind vom selben Künstler geschnitzt und im Naturton gefasst. Im rechten Seitenschiff jedoch steht ein gotischer Flügelaltar, der sich durch die Fülle seiner Farben und Formen von der anderen Ausstattung abhebt. Es ist offensichtlich, dass dieser Altar bereits existierte, als es die Kirche noch gar nicht gab. Sein ursprünglicher Standort war die Markuskirche, wo er zusammen mit noch anderen Schnitzaltären der Feier der Messe und der Andacht diente. Als im Zuge der Reformation der evangelische Gottesdienst eingeführt wurde, verlor er seine Funktion, wurde mit Brettern zugeschlagen und überdauerte so als einziger die Zeiten. Als im 19. Jahrhundert in Butzbach die katholische St. Josefs Kirche errichtet wurde (die heutige Friedhofskapelle), erhielten die katholischen Christen den Altar von der evangelischen Gemeinde als Dauerleihgabe für die Feier des Gottesdienstes. Aus der alten Kirche wanderte er dann in die neue Kirche, deren Bau nach dem 2. Weltkrieg notwendig geworden war.

Den kompletten Artikel sowie die Gedanken zum Fest der Verkündigung Mariae können Sie hier einsehen und runterladen.