Schmuckband Kreuzgang

Informationen zur Feier der öffentlichen Gottesdienste in Sankt Gottfried

Wiederaufnahme der Gottesdienste

Fr 1. Mai 2020
Pfarrer Roßbach

Wiederaufnahme der Gottesdienste

Nach eingehenden Beratungen der Bischöfe mit der hessischen Landesregierung ist seit dem 01. Mai die Feier öffentlicher Gottesdienste in den Kirchen wieder erlaubt. Grundlage dafür ist ein umfangreicher Sicherheitskatalog, der zum Schutz aller beteiligter Personen vor einer möglichen Infektion dienen soll. Da diese Maßnahmen Pflicht sind, bedarf es der ordnungsgemäßen Vorbereitung. Aus diesem Grund beginnen wir mit der Wiederaufnahme der Gottesdienste am Dienstag, den 05. Mai um 18:30 Uhr mit einer Werktagsmesse. Mit den Sonntagsgottesdiensten starten wir dann zum Wochenende 09. / 10. Mai.

Im Alltag haben wir uns bereits an die Regeln gewöhnt, die auf die gegenseitige Rücksichtnahme und den respektvollen Umgang im allgemeinen Miteinander ausgerichtet sind. Dies gilt selbstverständlich in besonderer Weise für die Feier unserer Gottesdienste.

Um die erforderlichen Sicherheitsabstände einhalten zu können, muss daher die Teilnehmerzahl auf 50 Personen begrenzt werden. Damit niemand an der Kirchentür abgewiesen werden muss, benötigen wir daher eine Voranmeldung zum Gottesdienst an den Wochenenden. Dazu werden im Pfarrbüro Listen geführt, die auch die Möglichkeit bieten, eine Infektionskette nachzuvollziehen. Damit möglichst viele Gläubige die Gelegenheit zur Sonntagsmesse haben, werden wir samstags einen Vorabendgottesdienst um 18:00 Uhr und sonntags zwei heilige Messen jeweils um 10:30 Uhr und 18:00 Uhr anbieten. Die Anmeldung kann telefonisch unter 06033-973070 oder per Mail unter pfarrei.st-gottfried-butzbach@bistum-mainz.de erfolgen. Leider können kurzentschlossene „Spontanbesucher“ aufgrund dieser Auflagen nicht am Gottesdienst teilnehmen.

Die Kirche muss unter Wahrung der Abstandsregeln durch das Hauptportal betreten werden, am Eingang befindet sich eine Möglichkeit zur Händedesinfektion. Beim Betreten und Verlassen der Kirche muss ein Mund-Nasenschutz (Alltagsmaske) getragen werden, während des Gottesdienstes gilt diese Pflicht nicht. In der Kirche sind die entsprechenden Sitzplätze mit einem Aufkleber an der Bank markiert. Einzelpersonen sitzen getrennt, Paare und Familien dürfen zusammensitzen. Eine individuelle Platzwahl ist leider nicht möglich, um einen reibungs- und kontaktlosen Eintritt in das Gotteshaus zu gewährleisten wird die Kirche von vorne her befüllt. Da nach Expertenmeinung das laute Singen ein Infektionsrisiko erhöht, müssen wir vorerst auf diese Art der Liturgiegestaltung verzichten.

Der Kommunionempfang gestaltet sich auch etwas anders, als gewohnt. Die Gläubigen treten bankweise zur Kommunionbank und zwar erst dann, wenn dort niemand mehr steht. Der übliche gemeinsame Weg durch den Mittelgang unterbleibt also. Nach Beendigung des Gottesdienstes erfolgt das Verlassen der Kirche geregelt über die Seitenausgänge. Ein Verweilen in der Kirche oder auf dem Gelände wird nicht möglich sein.

Alle diese notwendigen Auflagen dienen letztendlich den größtmöglichen Schutz jedes Gottesdienstteilnehmers und werden sicher zu Beginn für eine etwas ungewohnte Atmosphäre sorgen. Dennoch sind wir froh, auf diese Weise wenigstens wieder gemeinsam Eucharistie feiern zu können und die Möglichkeit zum Empfang der Kommunion zu bieten. Mit entsprechender Sorgfalt und Kreativität wird es uns bestimmt gelingen, aus der Situation das Beste zu entwickeln und vielleicht auch ganz neue Glaubenserfahrungen zu machen. Die Wiederaufnahme der Gottesdienste stellt ein Angebot dar, das individuell genutzt werden kann. Selbstverständlich ist es in das Ermessen jedes einzelnen Gläubigen gestellt, ob er dieses Angebot wahrnehmen kann und möchte. Für Personen, die eines besonderen Schutzes bedürfen und zu einer Risikogruppe gehören, stehen nach wie vor alternative Möglichkeiten zur Verfügung. Das kann zum Beispiel ein Fernsehgottesdienst oder eine persönliche Andacht sein.

Alle Gottesdienst-Angebote in Sankt Gottfried werden in den kommenden Wochen wieder in der Butzbacher Zeitung veröffentlicht werden.