Schmuckband Kreuzgang

Auf dem „Pastoralen“ Weg: Neue Pastoralräume

Eine Kirche die teilt_Bild (c) Bistum Mainz
Eine Kirche die teilt_Bild
Datum:
Do. 1. Dez. 2022
Von:
Christa Richter

Am Beginn des neuen Jahres hat Bischof Kohlgraf mit der Bekanntgabe von sogenannten „Pastoralräumen“ die nächste Phase des Strukturprozesses „Pastoraler Weg“ im Bistum Mainz eingeläutet. Die neuen Einheiten beruhen, wie das Bistum betont, auf den Vorschlägen, die in den Dekanaten entwickelt und abgestimmt worden sind. Auch in unserem Dekanat folgte der Bischof dem Vorschlag der Neustrukturierung in drei Einheiten.

Für das Dekanat Darmstadt sind drei Pastoralräume vorgesehen. Heilig Geist, Arheilgen und Wixhausen wird mit den Pfarrgemeinden der bisherigen Pfarrgruppe Nord, St.Jakobus, Kranichstein und St. Bonifatius, Messel zum Pastoralraum „Darmstadt Mitte“ gehören, der außerdem noch Hl. Kreuz, Liebfrauen, St. Elisabeth, St. Fidelis und St. Ludwig sowie die Italalienisch, Kroatisch und Spanisch sprachige Gemeinde umfasst. Als leitenden Pfarrer dieses Pastoralraums hat Bischof Kohlgraf den bisherigen Dekan Dr. Christoph Klock designiert.

„Pastoralraum“ meint die Vorstufe zur Gründung der neuen Großpfarrei. Er firmiert in der Übergangsphase als Kontext, in dem die künftige Zusammenarbeit der Gemeinden und Kirchorte in der neuen Struktur erprobt und eingeübt werden soll. Entsprechend kommt dem leitenden Pfarrer die Aufgabe zu, mit den haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeitern den dann zu einem späteren Zeitpunkt zu vollziehendem Zusammenschluss vorzubereiten und schließlich umzusetzen.

Die ersten Neugründungen von Pfarreien kündigt die Bistumsleitung für 2024 an. Bis zum Jahr 2030 soll der Prozess dann abgeschlossen sein. Dann wird es im Bistum Mainz noch 46 Pfarreien geben.

.