Solidarität der Gemeinde und kreative Sternsinger

Einblick 493: Neues aus St. Elisabeth

St. Elisabeth
St. Elisabeth
Datum:
Mi. 13. Jan. 2021
Von:
thb

Trotz neuer Einschränkungen gibt es auch Erfreuliches aus St. Elisabeth: Die Caritassammlung zeigt erstaunliche Solidarität, die Sternsingerkinder kommen doch virtuell ins Wohnzimmer ...


"Liebe Gemeinde,
schon wieder ist alles anders. Das Leben ist ein anderes. Wir sind wiederum aufgefordert, zurückhaltend mit Kontakten zu sein. Das Leben in der Familie, das Leben alleine, auch das Gemeindeleben ist stark eingeengt.
Viele erleben die Situation als eine Last, manche sind sogar verzweifelt. Dabei haben sich auch ganz unbemerkt Prioritäten in den letzten Monaten verschoben: Wichtiges trennt sich von Unwichtigem.

  • Was vermisse ich wirklich? Wo liegt meine Sehnsucht?
  • Was wäre ganz nett?
  • Was brauche ich eigentlich nicht wieder?

Nutzen wir doch die Zeit, um auszusortieren. Es entsteht in mir Platz und eine innere Freiheit. Eine Leichtigkeit möchte in mir einziehen und auch ihre Schwester, die Kreativität klopft an und die ist wieder inspirierend für andere ... Auch in schweren Zeiten möchte das Lächeln im Leben Platz finden, kreativ und manchmal zehnfach ...

Bleiben Sie, bei aller Belastung, positiv - es lohnt sich ...

Ihr Thomas Braun, Gemeindereferent"

 

Darmstädter Pfarreienkonzept kommt im November 2021

Pastoraler Weg entwickelt sich online stetig weiter

Im Zuge das Pastoralen Weges werden größere Pfarreien gebildet. Dies ist ein notwendiger Schritt. Denn unsere Kirche wird weniger Mitglieder haben und muss effektiv mit ihren Ressourcen umgehen. Kirche ist dann lebendig und zukunftsfähig, wenn die Pfarrei ganz neu gedacht wird. Es gilt mit einem weiten Blick die Vielfalt der Orte der Kirche wahrzunehmen und als eine vernetzte Gemeinschaft zu gestalten.
Die neue Pfarrei wird eine Gemeinschaft von Gemeinden vor Ort (den bisherigen Pfarrgemeinden und den Gemeinden anderer Muttersprache) und anderen Kirchorten wie Einrichtungen der Caritas, kirchlichen Kitas und Schulen, Alten- und Pflegeheimen, Krankenhaus und Telefonseelsorge sein. Diese arbeiten in einem Netzwerk zusammen.
Die Bildung größerer Pfarreien ist daher nicht nur eine Notwendigkeit, sondern auch eine Chance: Kirche bleibt vor Ort, nahe mit und bei den Menschen! Und: Kirche stärkt das Miteinander und wird bunter und vielfältiger.

Bistumsauftrag an die Darmstädter Katholiken
Unser Auftrag ist es, ein konkretes Darmstädter Dekanatsmodell zu entwickeln. Danach wird es mittelfristig in unserem Dekanat statt der bisher 18 Pfarreien in acht Seelsorgeeinheiten nur noch bis zu drei Pfarreien mit Gemeinschaften von Gemeinden und Kirchorten geben.

Hier gibt es weitere, konkretere Informationen zum bisherigen Prozessweg:

 

Weitere Themen im EinBlick:

  • Gottesdienstliste für 4 Wochen
  • Kirchenfenster sind ein Magnet der Offenen Kirchentür: 8820 Besucher*innen
  • 27. Januar: Ehe- und Familiensonntag: Liebe miteinander leben
  • Danke den Caritas-Spender*innen für 7.652 €
  • Nachruf für unsere ehemalige Küsterin Margot Wrzeszinska

EinBlick 493 Jan/Feb