Soziale Verantwortung statt Ausverkauf

Armutsausstellung in St. Fidelis (c) J. Gans
Armutsausstellung in St. Fidelis
Mo 15. Jun 2020
Andreas Backert
page1image7784480

Soziale Verantwortung statt Ausverkauf!

Stellungnahme der katholischen Betriebsseelsorge im Bistum Mainz an die Beschäftigten von Galeria Karstadt Kaufhof GmbH angesichts geplanter Standortschließungen und massivem Personalabbau

page1image7787808 page1image7794464

Seit Tagen machen die Pläne über die harten Sanierungsmaßnahmen bei Galeria Karstadt Kaufhof Schlagzeilen. Angekündigt sind die Schließung zahlreicher Häuser und ein massiver Abbau von Personal vor Ort wie auch in den Tochtergesellschaften. Vorgesehen ist ein Sanierungsprogramm, das

ausverkauft statt „saniert“.
Allein im Rhein-Main-Gebiet sind über tausend Beschäftigte durch drohende Entlassung gefährdet. Viele, darunter zahlreiche Frauen, haben sich mehr als 20 Jahre in den Dienst des Unternehmens und über viele Jahre mit zum Erfolg und Gewinn beigetragen. Nun leben sie seit Wochen in Angst und Ungewissheit, bangen um ihren Arbeitsplatz und fürchten in der ohnehin schon belastenden Corona- Zeit in Arbeitslosigkeit und Hartz IV abzurutschen.

Als Katholische Betriebsseelsorge im Bistum Mainz mit den Standorten in Oberhessen, Rheinhessen und Südhessen kennen wir die Ängste und Sorgen der Beschäftigten. Ihnen gilt in diesen schwierigen Zeiten unsere Solidarität und Unterstützung im Kampf um die gefährdeten Arbeitsplätze.

Seit vielen Jahren pflegen wir den Kontakt zu Karstadt und Kaufhof und fühlen uns den Belegschaften an den Standorten Darmstadt, Gießen, Viernheim, Mainz und Worms auch zu anderen Häusern in der Rhein-Main Region verbunden. Wir wissen um die harten Kämpfe um bessere Arbeitsbedingungen und Bezahlung im Einzelhandel. Mit Sorge verfolgen wir die aggressive Wettbewerbsverdrängung des stationären Einzelhandels durch Konkurrenz mit dem Online-Handel und die Abwärtsspirale, die mit Blick auf die Arbeitsbedingungen mit all dem einhergeht.

Trotz allem nehmen wir wahr: Viele Beschäftigten identifizieren sich mit ihrer Arbeit im Unternehmen. Für viele von ihnen wie auch für viele Kundinnen und Kunden sind die Warenhausketten Karstadt und Kaufhof nicht wegzudenken, sie prägen seit Jahrzehnten das Bild unserer Innenstädte und stärken in als Traditionshäuser den stationären Handel vor Ort. Die Krise des Unternehmens, das Schutzschirmverfahren und der nun drohende Kahlschlag trifft sie existenziell wie auch emotional hart.

Der Lock-down hat die Gesamtsituation des Unternehmens verschärft. Die Corona Krise aber entpflichtet nicht von der sozialen Verantwortung, die derzeit so nötig ist. Im Gegenteil.
Die Krise verpflichtet in besonderem Maß, die Sorge für die Belegschaft zu tragen.
Umso nachdrücklicher drängen wir auf einen fairen, sozialverantwortlichen respektvollen Umgang mit der Belegschaft.

Der Respekt gebietet es, geleistete Arbeit wertzuschätzen, und die Kolleginnen und Kollegen nicht billig abzuspeisen.
Wir appellieren an die Akteure in Wirtschaft und Politik, ihre soziale Verantwortung ernst zu nehmen und Sorge dafür zu tragen, dass möglichst viele Arbeitsplätze erhalten werden oder - wenn dies nicht gelingt - zumindest sozialverträgliche existenzsichernde Lösungen für die Beschäftigten zu finden.

Die Menschen haben Wertschätzung und Respekt vor geleisteter Arbeit verdient. Diese drückt sich in der Höhe der Abfindung und einem fairen und sozialverträglichen Sozialplan aus wie auch in der Schaffung neuer beruflicher Perspektive durch Qualifikation.
Als Katholische Betriebsseelsorge im Bistum Mainz bieten wir den Betriebsräten und den Beschäftigten selbstverständlich unsere Unterstützung an und lassen nicht nach darin, auch öffentlich darauf zu drängen, dass besonders bei schwierigen betrieblichen Herausforderungen die Sorge um den Menschen im Vordergrund steht.

Katholische Arbeitnehmer*innen- und Betriebsseelsorge im Bistum Mainz

Ingrid Reidt, Betriebsseelsorge Südhessen
Michael Ohlemüller, Betriebsseelsorge Südhessen Hans-Georg Orthlauf-Blooss, Betriebsseelsorge Rheinhessen Richard Kunkel, Betriebsseelsorge Oberhessen

Betriebsseelsorge Südhessen
Weisenauer Str. 31, 65428 Rüsselsheim
Tel. 06142/64104 betriebseelsorge.suedhessen@bistum-mainz.de

Betriebsseelsorge Rheinhessen Weihergartenstr. 22 , 55116 Mainz Tel. 06131 253864 bss.mainz@bistum-mainz.de

Betriebsseelsorge Oberhessen Karlstr. 35 – 61231 Bad Nauheim Tel. 06032 931329 bss.oberhessen@bistum-mainz.de