Testeingabe Brief Vorwort

Mainz Finthen St. Martin (c) Von Ingo Schlösser, Mainz-Finthen - Ingo Schlösser, Mainz-Finthen, CC-by-sa 2.0/de, https://de.wikipedia.org/w/index.php?curid=3714181

Liebe Gemeinde,

mit diesen Zeilen möchten wir Ihnen herzliche Grüße senden. Die Kommunikation über Internet und soziale Netzwerke funktioniert gut. Bei denen, die kein Internet haben, ist dies etwas schwieriger. Mit diesem Brief wollen wir Ihnen die für jetzt wichtigen Informationen mitteilen und auch Hinweise darüber geben, wo aktuelle Informationen abrufbar sind.

Zunächst aber sagen wir DANKE für das vielfältige, kreative und soziale Engagement, das sich in dieser Krise in unserer Gemeinde gebildet und manifestiert hat. Es ist schön zu sehen, dass wir uns alle von dieser Krise bei allen Einschränkungen und Beeinträchtigungen nicht unterkriegen lassen und Wege unseres gemeindlichen und spirituellen Lebens finden können.

Wir sind uns aber auch bewusst, dass vor allem die fehlende Möglichkeit, gemeinsam Gottesdienst zu feiern für viele, nicht zuletzt auch für uns, sehr schmerzlich ist. Wir müssen auch weiterhin als unser vorrangiges Ziel die gemeinsame Feier des Sonntagsgottesdienstes suchen. Seit dem vergangenen Wochenende ist dies ja auch wieder möglich, wobei wir aber gleichzeitig beim nächsten Problem sind. Gottesdienste können nur unter erheblichen Auflagen gefeiert werden. So ist es beispielsweise notwendig, sich vorher anzumelden, da nur eine bestimmte Anzahl Zugang erhalten kann. Die Plätze müssen gekennzeichnet werden, weil die Abstandsregeln wie im derzeitigen normalen Alltag auch hier gelten. Es besteht die Verpflichtung, einen Mund-Nasen-Schutz zu tragen. Auf Gemeindegesang muss verzichtet werden, da beim Singen das Übertragungsrisiko höher ist als beim Sprechen. Diese Einschränkungen erfordern ein sensibles und bedächtiges Vorgehen.

Es ist momentan nicht leicht, mit diesen Vorgaben umzugehen und Entscheidungen zu treffen, die für einen Großteil der Gemeinde vertretbar sind. Wir haben verschiedene Stimmen aus der Gemeinde gehört und mit einer repräsentativen Runde das weitere schrittweise Vorgehen diskutiert.  Dabei sind wir zu folgenden Ergebnissen gekommen:

  • Bis an Pfingsten werden die Eucharistiefeiern nicht öffentlich gefeiert und sonntags um 10.00 Uhr live auf Facebook gestreamt und danach auf YouTube hochgeladen. Auch auf die Angebote von Fernsehgottesdiensten weisen wir hin. Die Mitfeier in dieser Art und Weise ist völlig in Ordnung und widerspricht auch nicht dem Sonntagsgebot, von dem vorerst auch weiterhin offiziell Dispens gewährt ist.
  • Der erste öffentliche Gottesdienst wird als Wortgottesfeier (ohne Kommunionausteilung) am Samstag vor Pfingsten, 30.5.2020, um 18.30 Uhr in der Kirche gefeiert. 30 Personen können daran teilnehmen. Die Anmeldung dafür im Pfarrbüro ist notwendig wie auch das Einhalten der Sicherheitsvorschriften, die im nächsten Pfarrbrief noch erläutert werden. Wir brauchen hierfür Helferinnen und Helfer, die dabei behilflich sind. Es geht darum, auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften zu achten und einfach helfend zur Seite zu stehen. Eine Einweisung erfolgt hierzu. Wer macht mit? Wer bereit ist, melde sich bitte im Pfarrbüro.
  • Nach Pfingsten werden wir nach den gegebenen Möglichkeiten schrittweise wieder gemeinsam Eucharistie feiern. Wir bitten um Verständnis und Geduld, wenn wir Zeit brauchen, hier eine für die Gesamtheit adäquate Lösung zu finden und die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen. Es ist alles sehr aufwendig und nicht ganz einfach.
  • Damit aber die Kirche wieder mehr genutzt werden kann, wird sie sonntags von 16.00 Uhr bis 18.00 Uhr zum persönlichen Gebet geöffnet sein. Auch ist es nötig, Helferinnen und Helfer zu haben, die auf die Einhaltung der Sicherheitsvorschriften achten und in der Kirche anwesend sind. Auch hier gibt es eine entsprechende Einweisung. Wer ist hier bereit mitzuhelfen? Wenn genügend Helferinnen und Helfer da sind, können wir diese Öffnungszeiten aufrecht erhalten, wenn mehr als genug da sind, können wir sie noch erweitern. Wenn nicht genug da sind…..Auch hier bitten wir um Meldung von Helferinnen und Helfern im Pfarrbüro.
    Wir bitten Sie alle, diesen Weg mit uns zu gehen und hoffen sehr, dass wir in nicht zu ferner Zukunft wieder in angenehmeren Formen zusammenkommen können, sowohl zur Feier der sonntäglichen Eucharistie wie auch zu anderen Zusammenkünften, die momentan noch nicht möglich sind.

Bleiben wir bei allem optimistisch und vertrauen wir auf den Heiligen Geist, dass er uns hilft, die richtigen Wege und Maßnahmen zu finden.

Bitte scheuen Sie sich auch nicht, bei Fragen, Unsicherheiten, Beschwerden, Gesprächsbedarf und allem anderen mit Herrn Pfarrer Geiß Kontakt aufzunehmen.

Und nutzen sie unsere Plattformen für neue Informationen und Mitteilungen: Homepage, Facebookseite von Pfarrer Geiß, Schaukästen. In der Marienkapelle liegt auch immer geistliches Material aus.

Wir wünschen allen eine gute Zeit und grüßen sehr herzlich, auch im Namen des Pastoralteams, des Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrates

Wichtig: Wo finde ich Informationen und Neuigkeiten?

  • st-martin-finthen.de
  • Facebook-Seite und youtube-Kanal von Pfarrer Thorsten Geiß
  • Schaukästen an der Pfarrkirche und an St. Hedwig
  • Email-Verteiler von Pfarrer Geiß (wenn diese Informationen gewünscht werden, bitte bei Pfarrer Geiß (Geiss@gmx.net) anmelden.

Bitte machen Sie hiervon regen Gebrauch.