28. Mittwochskonzert

Termin: Mittwoch, 05.12.18 - 19:30
Liebigstraße 28
Gießen

Höhen und Tiefen - 40 Jähriges Jubiläum der Telefonseelsorge Gießen-Wetzlar

Aus Anlass des 40 Jährigen Jubiläums der ökumenischen Telefonseelsorge Gießen-Wetzlar wird dieses Mittwochskonzert musikalisch (Orgelwerke von J. S. Bach und A. Guilmant) und thematisch (mit kurzen Texten) gestaltet.

 

 

Programm

Alexandré Guilmant - Introduction und Allegro aus der 1. Sonate in d-moll

Text „Ohne Worte“

Präludium und Fuge in c – J. S. Bach BWV 549​​​​

Wachet auf ruft uns die Stimme (BWV 645)– Johann Sebastian Bach​​

TextDer Mann am Fenster

Alexandré GuilmantPastorale aus der 1. Sonate in d-moll​​​

Text „Nachtgespräch“

Johann Sebastian Bach – Nun komm der Heiden Heiland (aus dem Orgelbüchlein)​​​​​​​​​​​

Alexandré Guilmant - Tochter Zion​​​​

Text Flügel

Alexandre Guilmant - Final  aus der 1. Sonate in d-moll

 

Ausführende:

Michael Gilles (Regionalkantor), Orgel

Gerhard Schlett und Martina Schmidt (Leitung der Telefonseelsorge Gießen-Wetzlar), Texte

Im Anschluss lädt die Telefonseelsorge zu einem Gedankenaustausch bei Glühwein und Kerzenlicht in den Bonifatiussaal ein.

Der Förderkreis Neue Orgel bittet um eine Spende zur Finanzierung unserer Eule-Orgel.

Telefonseelsorge Gießen-Wetzlar

Einsamkeit, Ängste, Trauer und akute Krisen – das sind die Hauptgründe, aus denen Menschen bei der TelefonSeelsorge anrufen und auf ein offenes Ohr und Verständnis stoßen - bundesweit und rund um die Uhr unter 0800 111 0 111 oder 0800 111 0 222.

Als niederschwelliges Angebot der Kirchen begleiten die Ehrenamtlichen Menschen in Lebens-, Sinn- und Glaubensfragen.

In Gießen-Wetzlar gingen am 1. Dezember 1978 erstmals 38 ausgebildete Ehrenamtliche in wechselnden Schichten ans Telefon. Heute sind es mehr als 60 Frauen und Männer, die am Telefon Dienst übernehmen für ein Einzugsgebiet, das weite Teile Mittelhessens umfasst. Um die Erreichbarkeit zu erhöhen, arbeiten wir im Verbund mit den Stellen in Kassel, Marburg, Fulda und Main-Kinzig zusammen.

Gemeinsame Werte
Unser Verbund teilt mit weiteren 100 Stellen bundesweit die gleichen Werte:

  • Anonymität: Alle Anrufer bleiben anonym, der kostenfreie Anruf erscheint weder auf dem Display noch auf der Rechnung.
  • Verschwiegenheit: Auf die Verschwiegenheit aller Telefonseelsorginnen und Telefonseelsorger kann man sich verlassen, denn sie unterliegen der Schweigepflicht.
  • Offenheit: Egal wer anruft und was für ein Problem belastet, die TS begegnet allen Menschen rund um die Uhr mit Respekt und Verständnis. Dieser Haltung liegt das christliche Menschenbild zugrunde.
  • Kompetenz: Alle Mitarbeitenden sind gut ausgebildet und bilden sich kontinuierlich weiter.


Diese Werte gelten auch für das Angebot der TelefonSeelsorge im Internet. Wer lieber schreibt statt spricht, wendet sich an das Portal der Mail- und ChatSeelsorge: www.telefonseelsorge.de.

Wen erreichen die Anrufer?

Die Anrufer treffen auf qualifizierte Ehrenamtliche, die nach bundesweiten Standards in ca. 120 Stunden sorgfältig ausgebildet wurden. Ihre Ausbildung umfasst Selbsterfahrung, die dem tieferen Kennenlernen der eigenen Person dient, sowie psychologisches Grundwissen zu Themen, die für die Arbeit der TS wichtig sind. Der Schwerpunkt liegt auf dem theoretischen und praktischen Erlernen von der besonderen Gesprächsführung am Telefon.

Aktive Mitarbeit

Pfarrerin Martina Schmidt und Pastoralreferent Gerhard Schlett stehen jederzeit für Gespräche zur Verfügung. Fortbildungsabende und -wochenenden über interessante Themen laden das ganze Jahr über zu fachlichem Lernen ein.

Jedes Jahr startet die TelefonSeelsorge Gießen-Wetzlar eine neue Ausbildungsgruppe. Interessierte finden Informationen unter: www.telefonseelsorge-giessen-wetzlar.de