Comunidad catolica hispanohablante de Gießen

Die „Spanische Mission Gießen“ wurde durch bischöfliches Dekret am 1. November 1964 gegründet. Dies war eine pastorale Antwort auf den Zuzug katholischer Gastarbeiter spanischer (sowie italienischer, portugiesischer usw.) Nationalität. Deshalb erfolgte die Einrichtung entsprechender muttersprachlicher Gemeinden in einer konzertierten Aktion für die verschiedenen Sprachgruppen an zentralen Orten der Diözese, die unmittelbar mit der Arbeitsmigration zu tun hatten, neben Gießen unter anderem auch in Offenbach, Rüsselsheim und Mainz.
In der ersten Zeit stellte die spanische Bischofskonferenz Seelsorger aus dem Heimatland zur Verfügung; im Falle von Gießen ging dies bis ins Jahr 2001. Seitdem wird die spanischsprachige Gemeinde von einem deutschen Priester mitbetreut. In Spanien selbst ist nämlich der Priestermangel ebenfalls schon virulent, weswegen sich die spanischen Bischöfe zusehends außerstande sahen, den fortwährenden Bedarf mit Entsendungen nach Deutschland (und in andere Länder) zu decken.
Am Anfang war die „Comunidad“ spanisch und weit überwiegend männlich (Stichwort Arbeitsmigration der „Gastarbeiter“). Inzwischen ist die Gemeinde vor allem lateinamerikanisch geprägt und klar weiblich dominiert. Ältere Spanier mit vielfach abwesenden deutschen Ehefrauen sowie junge Kolumbianerinnen, Ecuadorianerinnen etc. mit tendenziell unsichtbaren deutschen Ehemännern, das prägt das nicht spannungsfreie Gesamtbild. Generationenunterschiede und kulturelle Differenzen formen die größte menschliche und mithin pastorale Herausforderung der Gegenwart.
Die spanischsprachige Gemeinde Gießen umfasst auf dem Papier gut 600 Gläubige, wenngleich diese Zahl kaum belastbar ist, denn sie rechnet all diejenigen künstlich heraus, die ausschließlich die deutsche Staatsbürgerschaft übernommen haben. Dies betrifft vor allem auch hier geborene Kinder, die – soweit von vorneherein deutsche Staatsbürger – komplett durch das Raster fallen. Der Einzugsbereich der spanischsprachigen Gemeinde Gießen umfasst nicht nur das Stadtgebiet bzw. das nähere Umland, sondern von der ursprünglichen Umschreibung her den ganzen geographischen Raum Oberhessen, insofern er zum Bistum Mainz gehört.