Pfarrgemeinderatswahl 2019

(c) Pfarrgemeinderatswahl/bistum-mainz.de
So 30. Jun 2019
Quelle Text und Foto: www.pfarrgemeinderatswahlen.de/bistum-mainz

Am 9./10. November 2019 werden im Bistum Mainz neue Pfarrgemeinderäte gewählt.

Der Kirche (d)ein Gesicht und eine Stimme geben.
Darum geht es bei der Bildung der Pfarrgemeinderäte. Sie sorgen dafür, dass Kirche vor Ort erlebbar und zeitgemäß bleibt. Ehrenamtliche Frauen und Männer gestalten in den Pfarrgemeinderäten das kirchliche Leben vor Ort.

Der Pfarrgemeinderat ist das gewählte Laiengremium in einer katholischen Pfarrei. Er ist sowohl innerkirchlich, als auch gesellschaftlich, ein wichtiges Gremium. In einer Zeit, in der die Kirche vor großen Herausforderungen und Veränderungen steht, werden Menschen gebraucht, die im Leben stehen und die Kirche aktiv mitgestalten wollen. Der Pfarrgemeinderat prägt das Leben und die Entwicklung der Pfarrgemeinde aktiv mit. Er trägt mit den Hauptamtlichen die Verantwortung für die seelsorgliche und caritative Arbeit in der Pfarrgemeinde und setzt inhaltliche sowie strukturelle Akzente. Arbeitsfelder und -schwerpunkte sind unter anderem Caritas, Liturgie, Jugendarbeit, Ehe- und Familienpastorale, Seniorenarbeit, Feste und Feiern in der Pfarrei, Ökumene und hält Kontakt zur kommunalen Gemeinde. Er berichtet über seine Arbeit und Aktivitäten die Öffentlichkeit. So gibt er der Kirche und dem Glauben in der Gesellschaft ein Gesicht.
Was bleiben will, muss sich ändern!

Wo Menschen miteinander leben und glauben, ist es notwendig, sich immer wieder auf Neues einzulassen. Die Kirche und damit auch die Pfarrgemeinden sind gefordert, auf die Veränderungen im gesellschaftlichen Umfeld zu reagieren und den Menschen in ihrem Lebenskontext den Glauben näher zu bringen. An diesem Veränderungsprozess sind die Pfarrgemeinderäte beteiligt. Gemeinsam suchen sie nach Wegen, die Botschaft Jesu Christi im Leben der Menschen zu verwurzeln

Pfarrgemeinderatswahl 2019: Wer kann kandidieren?


Im Bistum Mainz sind Katholiken ab dem vollendeten 18. Lebensjahr wählbar. Sie müssen ordnungsgemäß zur Kandidatur vorgeschlagen sein und schriftlich ihr Einverständnis mit der Kandidatur erklärt haben.
Wenn Sie kandidieren möchten, können Sie sich auch selbst vorschlagen. In diesem Fall melden Sie sich beim Pfarrbüro oder bei Pfarrer Müller, die Ihr Interesse an den Pfarrgemeinderat weiterleiten. Dieser kümmert sich dann um den ordnungsgemäßen Kandidatenvorschlag, d.h. um die Unterschrift von fünf Wahlberechtigten, die den Vorschlag unterstützen.
Wer kandidieren möchte, der braucht Lust auf Mitgestaltung in der Kirche. Außerdem brauchen Sie Freude am Glauben und der Sorge für die Menschen. Die PGR-Mitglieder sollten ein Ohr für die Sorgen und Wünsche der Gemeinde-mitglieder haben. Dabei ist die Frohe Botschaft Jesu Christi immer der Mittelpunkt und das Fundament des gemeinsamen Tuns. Etwas Zeit sollten Sie ebenfalls haben. Der Pfarrgemeinderat tagt in der Regel alle 6 - 8 Wochen. Jedes Mitglied kann Themen und Anliegen einbringen, seine Meinung sagen und Anträge stellen.