Friedenslicht von Bethlehem 2021

Ab 3. Advent in St. Michael

Laterne im Schnee (c) pixabay, pfarrbriefservice
Laterne im Schnee
Datum:
Mi. 1. Dez. 2021
Von:
Gisela Drosse

Liebe Pfarrgemeinde,
ein Jahr ist vorbei und ich werde das Friedenslicht von Bethlehem wieder in 
unsere Gemeinde holen. Im Spätsommer schon überlegte ich mir, das Licht in 
diesem Jahr abermals zu verteilen und freute mich schon sehr darauf. Leider 
macht mir Corona aber erneut einen Strich durch die Rechnung, und ich möchte sie und auch mich nicht durch einen Besuch zu Hause gefährden. Aber verlieren wir nicht die Hoffnung und die Zuversicht auf bessere Zeiten, ohne eine so zugespitzte Corona-Lage. Das wünsche ich uns allen von Herzen. Dann stehe ich auch mit dem Licht wieder vor Ihrer Tür, was hoffentlich im nächsten Jahr, so Gott will, der Fall sein wird.

Ich werde das Friedenslicht von Bethlehem am Abend des 3. Advent in unsere Kirche St. Michael in Hackenheim stellen, und jeder der es haben möchte, kann es sich dort holen. 
Das Friedenslicht steht in diesem Jahr unter dem Motto: „Friedensnetz – ein Licht, das alle verbindet“ Ein Netz verbindet und fängt jede/n auf.

Die Pfadfinder von überall möchten, nun schon zum 27. Mal, ein Friedensnetz spinnen, das alle Menschen guten Willens verbindet. Frieden gilt es zu teilen, dafür brauchen wir Menschen und eine Gemeinschaft. „Wir knüpfen aufeinander zu, wir knüpfen aneinander
an, wir knüpfen miteinander, Shalom, ein Friedensnetz.“ Ein Friedensnetz
bewirkt Gemeinschaft und Zusammenhalt. Jede/r ist ein Teil des Netzes
und wird gebraucht, um es stabil zu halten und es zu vergrößern. Arbeiten wir
doch alle daran mit. Kommt, lasst uns beginnen, jetzt, Du und Ich.....

Ich wünsche Ihnen und Ihren Familien aus tiefstem Herzen ein frohes und 
gesegnetes Weihnachtsfest mit dem Jesuskind in der Krippe, viel Freude und 
Harmonie, Glück, Liebe und vor allem Gesundheit, wovon auch das kommende 
Jahr erfüllt sein soll. Möge das Licht von Bethlehem Ihre Herzen und Ihr Dasein
erhellen.

Ihnen allen eine besinnliche Adventszeit. 
Gisela Drosse