Im Park auf allen Wegen
Kommt keiner dir entgegen.
Du drehst dich um: niemand zu sehn,
Die Zeit scheint totenstill zu stehn
Und hält gebannt den Atem an
Und fragt, was da noch kommen kann.

Die Stille trügt. Im Krankenhaus
Weiß keiner mehr, wo ein, wo aus.
Die Pfleger hetzen hin und her
Und suchen: Ist dies Bett noch leer?

Der Alte blickt auf seine Uhr
Im Altenheim. Wo bleibt sie nur?
Sie wollte doch schon längst hier sein.
Wie dumm, dann bleib‘ ich heut allein.

Die Trauerfeier bald beginnt,
Im Hof sie noch versammelt sind
Der lieben Großmutter zur Ehr.
Ein Schild: "Nur zehn Personen, und nicht mehr!"

Abstand halten, Hände waschen!
Vollgestopft die Einkaufstaschen!
Wie konnt‘ es soweit kommen?
So fragt man sich beklommen.

Man amüsierte sich doch prächtig.

Gott, bist du nicht allmächtig?

S.K.

Jakobsweg (c) St. Stephan