Detektivspiel AK Jugend

detective-152085_1280 (c) pixabay.com
detective-152085_1280
Datum:
Do. 24. Juni 2021
Von:
Prof. Dr. Jean Titze

„Mord im Camarahaus aufgeklärt!“ - Detektivspiel des AK-Jugend des PGR
Für den Mord an Doris Bauer vor ein paar Wochen in Nieder-Olm sind nun ein Theologieprofessor, ein Referent für Spiritualität des Bistums Mainz sowie eine Ordensschwester zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Ermittlerteam Sherlock-
Holmes sah es als erwiesen an, dass die drei Verdächtigen die Gelegenheit am
Gedankenaustausch zum Pastoralen Weg nutzten, um das Opfer mit drei Messerstichen
zu töten, da diese mit ihren Ansichten ein Gefahr für die Machtstellung der katholischen Kirche in Deutschland darstelle. Dabei verwiesen die vier Detektive auf etliche Details, welche die Mörder durch ihre Mitgliedschaft und Aktivitäten in radikalen Vereinigungen offenbart hatten. – So oder so ähnlich könnte es in einem echten Pressebericht stehen, wenn diese Geschichte nicht vom Arbeitskreis Jugend des Pfarrgemeinderats frei erfunden wäre.
Um Jugendliche aus der Pfarrgemeinde gezielt anzusprechen, wurden alle 16- bis 28-Jährigen mit persönlich adressierten Postkarten eingeladen, als Team beim Tatort: Pfarrgemeinde St. Franziskus von Assisi mitzuspielen. Mitte März ging es dann für die Kriminalisten los: Sie mussten Ermittlungen anstellen und Verdächtige und Zeugen verhören, Hinweise und Indizien zusammentragen und auswerten. Neben Informationen
zu Personen und Örtlichkeiten, die man per E-Mail erhielt, konnten die Teilnehmer
auch über Online-Meetings mit Verdächtigen sprechen. Anhand vieler Internet-Quellen ließen sich die Mordmotive ableiten.
Am Ende klärte das „Team Sherlock Holmes“ mit den wenigsten Hinweisen, der richtigen Rekonstruktion und brillant recherchierten Mordmotiven das Verbrechen auf und machte so seinem Namen alle Ehre. „Es war interessant mal zu googlen und sich über die katholische Kirche zu informieren, was aktuell so abgeht. Es hat auf jeden Fall den positiven Effekt gebracht, das wir uns damit auseinandergesetzt haben. Das fand ich sehr gut. “, bestätigt Hannah vom Gewinnerteam Sherlock Holmes.
Die Detektive erwartet nun der Aktionstag "Vision Impossible?" mit Übernachtung auf dem Zeltlagergelände Brexbachtal bei Koblenz. Im Rahmen eines Stationslaufs wird über die kirchliche Zukunft diskutiert, wobei Spiel und Spaß nicht zu kurz kommen. Dort werden die „Detektive“ auch das „Mordopfer“ persönlich kennen lernen und gemeinsam den Tag mit Lagerfeuer und einem Lagergottesdienst abschließen.
An dieser Stelle möchte ich mich ganz herzlich bei meinen Mitstreitern im „Arbeitskreis Jugend“ des Pfarrgemeinderates, Hannah Pfützner, Sophia Rosch und Lukas Berndhäuser, bedanken, die ebenfalls zum Aktionstag eingeladen werden. Auch danke ich folgenden Akteuren für ihren großartigen Einsatz, durch den der Kriminalfall erst authentisch wurde: Pfr. Hubert Hilsbos, Andrea Keber, Annette Pospesch, Pfr. Andreas Lurz, Dominik Gilbert, Erika und Jürgen Titze.
Mein besonderes Dankeschön gilt unserem Mordopfer, Frau Doris Bauer, die sich
nicht nur bereitwillig hat umbringen lassen, sondern unsere Idee durch ihre Veröffentlichungen und Interviews bereichert hat und uns weiterhin aktiv unterstützen
wird. Allen ein „Vergelt’s Gott!“