Solidarität und Hilfe für Zyklon-Opfer

Heike Meuser sammelt 17 508 Euro für Mosambik

NO-Spende Mosambik_HP (c) Annette Pospesch
NO-Spende Mosambik_HP
Do 5. Sep 2019
Annette Pospesch

Heike Meuser hat elf Jahre in der Entwicklungshilfe in Mosambik gearbeitet und ist seit vielen Jahren Mitglied im Camarakreis Nieder-Olm. Als im März dieses Jahres der Zyklon Ida große Teile des Landes zerstörte und über drei Millionen Menschen durch riesige Über-schwemmungen und Krankheiten in Not gerieten, rief sie zu einer Spendenaktion auf, um die vor Ort in Mosambik täti-ge Nicht-Regierungs-Organisation „Fundacao para o Desenvolvimento da Comunidade“, kurz FDC zu unterstützen. Die von der Witwe von Nelson Mandela gegründete Organisation arbeitet seit 25 Jahren in der Unterstützung und Entwicklung der armen Landbevölkerung, vor allem für Frauen und Kinder. Deren Ge-schäftsführerin Dr. Zélia Menete war eine langjährige Kollegin von Heike Meuser und der freundschaftliche Kontakt besteht bis heute. „Mir war sofort klar, dass ich helfen wollte, aber als Privatperson ist es gar nicht so einfach eine großangelegte Spendenaktion auf die Beine zu stellen, daher bat ich den Nieder-Olmer Camarakreis, der seit Jahrzehnten sehr erfolgreich Hilfsprojekte in Brasilien und im Kongo durchführt, um organisatorische Unterstützung“, erzählt Meuser. Der Camarakreis erklärte sich bereit, die hier eingehenden Spendengelder zu sammeln und direkt an die Hilfsorganisation FDC weiterzuleiten. Die Aktion „Seja solidário“ („Sei solidarisch“) habe dann eine für alle Beteiligten überraschend große Unterstützung erfahren, so Heike Meuser. Durch vielfältige private Spenden aus Nieder-Olm und Umgebung, den Kreativkreis Stadecken-Elsheim und einer Sammlung im Rahmen des Berliner Halbmarathons sei die stolze Summe von 17 508,45 Euro zusammen-gekommen, die dank des Camarakreises und der Mainzer Volksbank gebührenfrei und ohne Abzüge nach Mosambik überwiesen werden konnte. Dankbar nahm FDC-Geschäftsführerin Dr. Zélia Menete, gerade zu Gast in Nieder-Olm, nun auch einen symbolischen Scheck entgegen und berichtete, dass dieses Geld vor allem für rund 2000 Schulkinder eingesetzt werden konnte, deren Familien durch den Zyklon alles verloren hatten. Denn ohne Hefte, Stifte und Rucksäcke, die es vor Ort auch kaum zu kaufen gibt, könnten sie nicht zur Schule gehen und lernen. „Ich danke allen Spenderinnen und Spendern, meiner Freundin Heike Meuser und Walter Fichtner, dem Kassierer des Camarakreises, für diese tolle Unterstützung“, sagte Dr. Zélia Menete.