Kath. Pfarreien Herz-Jesu und St. Thomas Morus Obertshausen

Neustrukturierung des Dekanats im Rahmen des Pastoralen Weges

Stellungnahme der Haupt- und Ehrenamtlichen der Pfarreien Herz Jesu und St. Thomas Morus

 

Die Haupt- und Ehrenamtlichen der Pfarreien haben sich mit 96,67% dafür ausgesprochen, im Rahmen des Pastoralen Weges zukünftig zumindest drei Pfarreien aus dem bestehenden Dekanat zu bilden.

Von den beiden zur Abstimmung gestellten Optionen, mit jeweils drei Pfarreien, verteilen sich die Stimmen wie folgt:

 

30% auf Option 2
es gibt zukünftig 3 Pfarreien
 
Pfarrei A:                                    Pfarrei B:                                                Pfarrei C:
Mühlheim                                    Heusenstamm                                          Rodgau
Obertshausen                             Dietzenbach, Rödermark
Katholikenzahl:                           Katholikenzahl:                                         Katholikenzahl: 
18219 = 34,80%                         19098 = 36,47%                                       15043 = 28,73%
 
 
 
66,67% auf Option 3
es gibt zukünftig 3 Pfarreien
 
Pfarrei A:                                   Pfarrei B:                                                Pfarrei C:
Mühlheim                                    Heusenstamm                                         Nieder-Roden
Obertshausen                             PG Hainhausen/Weiskirchen                  Rödermark
                                                   Jügesheim
Katholikenzahl:                           Katholikenzahl:                                        Katholikenzahl: 
18219 = 34,80%                         16309 = 34,38%                                      12906 = 27,21%
 
 
Wir sind zu der Überzeugung gelangt, dass u.a. wegen der räumlichen Ausdehnung des aktuell bestehenden Dekanats, eine Struktur mit nur zwei Pfarreien den Zielen des Pastoralen Weges nicht gerecht werden würde.
 
So wären bei einer Struktur mit nur zwei Pfarreien, diese Organisationseinheiten zu groß und es besteht die berechtigte Sorge, dass die Seelsorge unpersönlicher werden würden.
 
Auch wurde ja noch im März 2019 vom Personalchef des Bistums, Herrn Domkapitular Hans-Jürgen Eberhardt, die Auffassung vermittelt, dass es im Dekanat eine Struktur geben sollte, welche drei Pfarreien vorsieht; warum sollten die Betroffenen nun ohne nachvollziehbare Begründung hiervon abweichen und eine Struktur mit nur zwei Pfarreien unterstützen.
 
Schließlich sehen wir derzeit keinen klaren Weg, wie diese weiträumige Struktur seelsorgerisch betreut werden sollte.
Daher hat sich die überwiegende Mehrheit der Beteiligten für ein Organisations-Modell mit drei Pfarreien ausgesprochen, wobei die Beteiligten im Ergebnis für unsere Pfarreien keinen wesentlichen Unterschied zwischen der Option 2 und Option 3 sehen.
 
Aus unserer Sicht wäre eine endgültige Entscheidung insbesondere von den Entscheidungen der Pfarreien in Heusenstamm und Rodgau sowie in Dietzenbach abhängig.
 
Als wichtiges Argument für die Option 3 haben wir vorzubringen, dass selbst wenn bei dieser Option die Stadt Rodgau durch zwei Pfarreien betreut würde, unser bisheriges Dekanat in seiner gewachsenen Gestalt erhalten bliebe.
 
Im Hinblick auf die Option 2 wäre anzumerken, dass wenn die Dekanate als Organisationseinheiten sowieso aufgelöst werden, es keine Rolle spielt, ob Pfarreien als Organisationeinheiten dekanatsübergreifend zusammengeführt werden.
Da bei Option 2 keine kommunale Organisationeinheit, die Stadt Rodgau geteilt würde, wäre zu erwarten, dass die Zusammenarbeit mit den Kommunen einfacher wäre.
 
Im Namen von Herrn Pfarrer Norbert Hofmann, dem Gesamtpfarrgemeinderat Herz Jesu und St. Thomas Morus sowie den beiden Verwaltungsräten,
 
Joachim Ricker
Gesamt-PGR-Vorsitzender