Kath. Pfarreien Herz-Jesu und St. Thomas Morus Obertshausen

Katholischer Kirchenchor Obertshausen (KKCO)

 Kirchenchöre und ihr Repertoire

Der Gemeindegesang ist seit der Reformation ein bedeutender Faktor auch im katholischen Kirchenmusikleben geworden. Vorher wurde ja alles in Latein zelebriert auch die Gesänge. Wir kennen sie als Gregorianik. Mit der Renaissance kamen andere Liedformen auf, die auch den Rhythmus in das Liedgut integrierten. Die Konkurrenz der Protestanten, die die deutsche Sprache in die Kirche gebracht hatten, führte dazu, das endlich auch deutsches Kirchenliedgut in der katholischen Kirche Einzug hielt.

Daneben blieb natürlich das alte Liedgut durchaus erhalten, wir singen ja noch heute Gregorianik. Eine eher künstlerische Form der Gesänge war aber nur durch entsprechend eingeübte Sänger möglich. Ganz früher füllten diesen Part Mönche aus, die ja wegen der täglichen Stundengebete der Sangeskunst geläufig waren. Es etablierten sich dann aber auch schon in 8. Jhd. Laienchöre innerhalb von Kalanden, die den musikalischen Part auszufüllen hatten. Diese Gruppen kann man als die ersten Kirchenchöre ansehen, waren aber nebenbei auch caritativ tätig. 

Die Vorrenaissance besaß ein Liedgut, welches unseren heutigen Ohren etwas merkwürdig vorkommt. Erst mit der Renaissance machte die Musik auch durch die musiktheoretischen Erkenntnisse einen großen Sprung. Mit Orlando di Lasso und Schütz finden wir die Werke, die auch heute noch von Chören gerne gesungen werden. Sie verlangen aber auch ein besseres Verständnis für die musikalischen Zusammenhänge. Deswegen ist ein Vertrautheit mit diesen Musikstücken unerlässlich, was aber nicht heißt, dass man eine musikalische Topausbildung benötigt. Es gibt halt schwere und leicht Stücke, da kann man sich entsprechend eindecken. Mit der Renaissance begann auch die Vierstimmigkeit mit Sopran, Alt, Tenor und Bass und damit die Polyphonie des Kirchenchores.

Nach der Ranaissance kam also der Barock, der den Generalbass einführte. Typische Vertreter waren Händel, Bach und Haydn. Letzterer führte dann schon in die nächste Epoche der Klassik mit Mozart und Beethoven als bekanntesten Vertretern. Auf die Klassik folgte die Romantik mit Vertretern wie Schubert und Mendelsohn-Bartholdy. Um 1900 begann dann die Moderne angefangen mit Brahms Mahler und Bruckner. Es können nicht alle Musiker genannt werden, wir haben hier nur einige markante Vertreter der Stilepochen genannt. Die Epochen sind auch nicht so scharf abzutrennen, sie zeigen lediglich wie sich die Musik weiterentwickelte.

Andere Einflüsse machten sich im 20. Jhd. bemerkbar, die mit der zunehmenden Globalisierung einhergingen. Aus Amerika kam der Jazz, ursprünglich von den versklavten Afrikanern gepflegt, nach Europa und fand auch Eingang in die ernste Musik z.B. bei Debussy und Ravel und Dvorak in Europa oder Gerschwin in Amerika. Neben der ernsten Musik etablierte sich eine eigenständige Musikszene mit leichter Musik, da es leichter war an solche Musikstücke zu kommen. Mittlerweile hatte ja das Grammophon und das Radio Einzug gehalten.

All diese Musikrichtungen pflegten auch im Kirchenbereich aufzutauchen. So gibt es heutzutage eine große Literaturauswahl an Noten für kirchliche Zwecke aus allen Jahrhunderten bis heute.

Die katholischen Kirchenchöre sind im Allgemeinen Cäcilien Verband (ACV) organisiert. Dieser Verband wurde schon 1886 gegründet und kümmert sich um die Kirchenmusik und die Interessen der Kirchenmusiker. Mehr dazu finden sie hier.

 

 

Katholischer Kirchenchor Obertshausen (KKCO)

KKCO

KKCO

 

Die wöchentlichen Chorproben des KKCO beginnen montags 19.45 Uhr im Pfarrsaal St. Thomas Morus. Eine spezielle Ausbildung ist nicht erforderlich. In Laufe der Zeit bekommt man genügend Routine um den Anforderungen gerecht zu werden. Lediglich eine Stimme sollte man schon haben. Notenlesen ist auch nicht unbedingt erforderlich, da alle Stücke mit Klavierbegleitung eingeübt werden. Lediglich ein bisschen Konzentration sollte schon herrschen. Der KKCO singt alle Musikrichtungen von ganz alt bis zu Gospeln.

Nach dem Singen treffen sich die Sänger auf freiwilliger Basis zu einem Abtrunk, das gehört halt dazu. Im Herbst findet dann eine Busfahrt über mehrere Tage zu bestimmten ausgewählten Zielen statt. Auf diesen Reisen pflegt der KKCO auch den Chorgesang und trägt ihn so in andere Regionen. Alle zwei Jahre pflegt der Chor ein großes Adventkonzert mit Beteiligung von Kammerorchestern und Bläserensembles.

Mehrmals im Jahr gestaltet der Chor Gottesdienste, insbesondere an den hohen Feiertagen. Der Chor ist jederzeit bereit, die Gremien unserer Stadt musikalisch zu unterstützen. Zu weiteren Aktivitäten im Chorleben gehören Fahrradtouren, Grillnachmittage, Fastnachtsveranstaltungen und alles, was sonst noch Freude macht.

Der Chor freut sich in seiner Dirigentin Frau Herdt-Oechler eine kompetente Leiterin zu besitzen, die auch schon einmal durchaus härtere Brocken angeht. Das beschert zwar unter Umständen einige Sonderstunden, aber das Ergebnis erfreut die Sänger umso mehr.

(die Festschrift des KKCO zum 50-jährigen Jubiläum (1949 - 1999) können Sie bei der 1. Vorsitzenden anfordern.)

Ansprechpartner:

Katja Larbig
Heusenstammer Straße 66
63179 Obertshausen
Tel.: 06104/9909503
E-Mail-Adresse:  katialarbig<at>gmx.net

Chorproben Montags 19:45 Uhr Pfarrsaal St. Thomas Morus außer in den Ferien

 

Der Katholische Kirchenchor bei seiner Romwallfahrt 2008.

Der Katholische Kirchenchor bei seiner Romwallfahrt 2008.

Kath. Kirchenchor Obertshausen Adventssingen

Kath. Kirchenchor Obertshausen Adventssingen