Schmuckband Kreuzgang

Begegnung am Freitag zum Bistumsprozess, mit Dr. Fritzen

Aufbruch in die Zukunft oder geordneter Rückzug?

IMG_0377FB (2)
IMG_0377FB (2)
Di 11. Jun 2019
Christoph Nowak

Große Veränderungen kommen auf die Pfungstädter Katholiken zu. Die Anzahl der Kirchensteuerzahler und die der aktiven Pfarrer gehen in der Diözese Mainz dramatisch zurück. Wie in anderen Bistümern muss auch bei uns eine Anpassung an die veränderten Randbedingungen erfolgen.

Nach allem was sich bisher abzeichnet, sind die Tage der eigenständigen Pfarrei St. Antonius gezählt und wir werden uns in einem größeren Verbund mit anderen ehemaligen Ortspfarreien wiederfinden.

„Muss die Kirche nicht mehr im Dorf bleiben?“, fragen sich viele Katholiken. „Wer kümmert sich um uns in einer sicher unpersönlicheren Großpfarrei?“, sind besorgte Äußerungen der Menschen vor Ort. Aber auch die Frage „Was können wir tun?“ oder „Welchen Einfluss haben wir auf den Prozess?“ stehen im Raum.

Zu diesem wichtigen Thema gestaltete der Förderverein am 14. Juni eine Begegnung am Freitag. Herr Dr. Wolfgang Fritzen ist der neue Leiter der Koordinationsstelle für den pastoralen Weg der Veränderungen und er konnte aus erster Hand viele Fragen beantworten und uns über den aktuellen Diskussionsstand dazu aus Mainz berichten.