Schmuckband Kreuzgang

Gebet in der Stadt! – fünf Orte – fünf Übungen – fünf Gebete!

Wir laden Sie in der Corona-Fastenzeit ein, das Gebet in den Alltag des Wohnorts zu bringen.

Haltestelle Hoffnung (c) Stadt Alveslohe
Haltestelle Hoffnung
Datum:
Di. 23. Feb. 2021
Von:
Dagmar Maus

Fünf Orte schlagen wir vor: eine Bushaltestelle, ein Denkmal, eine Einkaufspassage, ein Parkplatz und eine Kreuzdarstellung. Die Impulse laden ein, die Blicke in der Fastenzeit für Gottes Wirken im Alltag zu schärfen, die Umgebung in seiner Gegenwart wahrzunehmen und das Gesehene anschließend in Fürbitten vor ihn zu bringen. Dazu sollten Sie sich für die Zeit der geistlichen Übung an diesen Ort begeben und dort verweilen.

1. Blickpunkt Haltestelle

Ortsbetrachtung

Eine Haltestelle trägt für jede Bewohnerin und jeden Bewohner einer Ortschaft, egal wie groß sie ist, zur Lebensqualität bei, da sie einen Ort der Mobilität mar­kiert. Eine Haltestelle könnte z. B. mit einer Garage konkurrieren, da eine Garage mit einem PKW verlassen werden kann, in dem in der Regel 4 bis 6 Personen Platz finden können. Die Haltestelle verlässt in der Regel ein Transportmittel mit einem wesentlich höheren Platzangeboten, allerdings kann man sich die Mitfahrenden hier nicht aussuchen. Meist steigen Menschen an einer Haltestelle nicht in ein öffentliches Verkehrsmit­tel, um dort nie wieder zurückzukommen, sondern um genau an der Haltestelle gegenüber wieder anzukommen. Öffentliche Verkehrsmittel ermöglichen kosten­günstige Kommunikation, die auch vom Weggehen und wieder Ankommen lebt.

Herausforderung: „Schaut hin!“

Schauen Sie nur kurz auf diese Menschen (nicht beobachten oder glotzen), die das Verkehrsmittel verlassen oder auf eines warten. Hier geht es darum, sich von einem ersten Eindruck „ansprechen“ zu lassen, den diese Menschen vermitteln. Es ist ein fast zaghaftes, ein erstes „für­wahr­neh­men“ von Menschen und ihrer Erscheinung im Umfeld einer Haltestelle. Gehen Sie doch der Frage nach, ob diese Menschen Ihrer Wahrnehmung nach etwas von ihrer Lebenssituation „erzählen“, beziehungsweise ob Sie ihnen etwas davon „ansehen können“. 

Sammlung

Beachtet die Menschen an diesem Ort, lasst einen ersten Eindruck zu, streift ihr Dasein mit euren Gedanken. An der Haltestelle hingeschaut: Aussteiger und Einsteiger, eilig oder entspannt, mal beladen, mal tänzelnd.

Beobachtet, wertet nicht. Es geht ums pure Wahrnehmen und nicht ums Urteilen oder Mutmaßen.

Fürbitte

Sprechen Sie Fürbitten für die Menschen, die Sie sehen. In den Anliegen, die sie wohl in diesem Moment bewegen mögen.

Schließen Sie ihr Gebet mit einem Vaterunser ab.