Schmuckband Kreuzgang

Pfarrer Nowak übernimmt zusätzliche Aufgaben.

Mit diesem Schreiben informiert das Bistum Mainz über die Ernennung von Pfarrer Nowak zum Pfarrverwalter von Seeheim-Jugenheim.

01_St.Antonius_Logo_small (c) St. Antonius
01_St.Antonius_Logo_small
Datum:
Fr. 26. März 2021
Von:
Dagmar Maus

Sehr geehrte Damen und Herren,

wie Ihnen vielleicht bekannt ist, wechselt in Ihrer Nachbarschaft Herr Pfarrer Martin Kleespies zum 1. Mai 2021 und beginnt seinen Dienst als Pfarradministrator in der Pfarrgruppe „Hoher Vogelsberg“. Zudem wird Frau Angelika Franz als Pastorale Mitarbeiterin weggehen und die offene Stelle der Gemeindereferentin in Herbstein übernehmen. Zu guter Letzt verabschiedet sich dort die bisherige Gemeindereferentin Frau Ursula Haas, die zum 1. August 2021 in den Ruhestand geht.

Das bedeutet einen großen Verlust von vertrauten Seelsorger/innen und wirft die Frage auf, wie es weitergehen wird. Wir haben in dieser Phase noch einmal konservativ die Stelle für einen Pfarradministrator und für eine Gemeindereferentin ausgeschrieben. Leider hat sich niemand auf eine der beiden ausgeschriebenen Stellen beworben. Für die Stelle des Administrators haben wir von der Personalabteilung daraufhin drei Priester angesprochen. Ohne Erfolg.

Wir wollen die Gemeinde nun nicht allein lassen. Schwierig ist zurzeit, dass die neuen zukünftigen Strukturen im Dekanat Darmstadt noch nicht beschlossen sind und daher Personalentscheidungen unter den beschriebenen Voraussetzungen nur vorläufig sein können. Deswegen werden wir eine Übergangslösung bis zum 31. Juli 2022 umsetzen, die mit dem Dekan abgesprochen und von der Personalkommission dem Bischof vorgeschlagen wurde. Dieser hat am Dienstag, 16. März 2021 zugestimmt.

Diese Entscheidung betrifft nun auch Sie in St. Antonius von Padua Pfungstadt. Ihr Pfarrer Christoph Nowak hat sich dankenswerter Weise bereit erklärt und wird die Administration zum 1. Mai 2021 von Seeheim-Jugenheim bis 31. Juli 2022 übernehmen. Er übernimmt diese Aufgabe zusätzlich zu seinen bisherigen Aufgaben. Unterstützt wird er ab dem 01. August 2021 von Herrn Kaplan Adam Songa, einem indischen Priester, der im kommenden Jahr sein Pfarrexamen abschließen wird. Herr Kaplan Songa hat seinen Dienstsitz in Jugenheim. Es wird ein Nachwerben für die Stelle der Gemeindereferentin geben.

Wichtig ist, dass die Pfarreien als solche noch eigenständig bleiben und nicht vorauseilend vermischt werden, das Team der Seelsorger/-innen aber pfarreiübergreifend und vernetzt denken und arbeiten wird. Dies bedeutet eine deutliche Mehrbelastung. Es bedarf daher eines klugen und kooperativen Stils aller Beteiligten, damit der Pastorale Weg vorangehen kann ohne unnötige Blockaden, die Zeit oder Nerven kosten würden. Es ist uns sehr bewusst, dass dies eine echte Herausforderung ist. Wir bitten Sie aber herzlich, diese Herausforderung anzunehmen und den Weg so mitzugestalten, dass niemand „unter die Räder“ kommt.

Was unser Bischof Dr. Peter Kohlgraf in seinem Hirtenwort zur Österlichen Bußzeit 2019 über „eine Kirche, die teilt“ geschrieben hat, wird bei Ihnen nun sehr konkret: „Die wichtigsten Ressourcen unserer Kirche sind die Sakramente, das Wort Gottes, die Glaubensbekenntnisse und -erfahrungen der Tradition sowie die vielen Menschen und ihre Gemeinschaft. (,,,) Alle weiteren Ressourcen wie Geld, Gebäude und Personal dienen der Verwirklichung des kirchlichen Auftrags und den der Kirche anvertrauten Menschen. (…) Die Erfahrung zeigt, dass sich in diesen Bereich am wahrscheinlichsten Konflikte auf dem weiteren pastoralen Weg auftun. Ich bitte alle, nicht zu vergessen, dass die materiellen und personellen Fragen nur dann sinn voll beantwortet werden, wenn sie aus einer geistlichen Haltung heraus diskutiert werden, gegebenenfalls auch über sie gestritten wird. (…) Wenn wir aufgerufen werden, Ressourcen zu teilen, beinhaltet das, jede Form der Besitzstandswahrung kritisch zu befragen und bereit zu sein, Gewohnheiten zu verändern.“

Dies soll kein Wink mit dem Zaunpfahl sein. Wir wissen um Ihr Engagement und die

Lebendigkeit der Gemeinde. Dafür möchten wir Ihnen ausdrücklich Danke sagen.

„Gottes Kraft geht alle Wege mit“ (Alfred Delp). Wir wünschen Ihnen gutes Gelingen, wegweisende Entschlüsse im Tun und im Lassen, in allem aber den Segen Gottes.

Herzliche Grüße aus der Bistumsstadt und eine gute Vorbereitung auf die Feier des Leidens, Sterbens und Auferstehens unseres Herrn Jesus Christus

Pfarrer Michael Ritzert

Ordinariatsrat