Schmuckband Kreuzgang

Bericht aus den Verwaltungräten

Sandkasten (c) Bild von <a href=https://pixabay.com/de/users/congerdesign-509903/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=2148720>congerdesign</a> auf <a href=https://pixabay.com/de/?utm_source=link-attribution&utm_medium=referral&utm_campaign=image&utm_content=2148720>Pixabay</a>
Datum:
Mo. 5. Sep. 2022
Von:
jolie

In Zeiten knapper Kassen ist die Verwaltung der Finanzen und die Pflege der Immobilien eine besonders verantwortungsvolle Aufgabe.

Deshalb gilt mein besonderer Dank all jenen, die sich in den Verwaltungsräten (Gedern und Schotten) um diese Fragen kümmern.

Hier ein kurzer Situationsbericht:

  • In Wenings wurde die Mauer auf dem Kirchengelände saniert (ca. 16.000 €). Kirche und Gelände in Wenings werden seit Jahrzehnten mit großem Einsatz liebevoll gepflegt. Ein herzliches Vergelt's Gott für diesen wichtigen Dienst. Umso mehr freut es mich, dass die überfällige Instandsetzung der Mauer nun abgeschlossen (und auch finanziert) werden konnte.
  • In Gedern ist die Kirchenheizung (bisher Öl) in die Jahre gekommen und muss ausgetauscht werden, da es schon öfters zu Ausfällen der Heizung kam. Übrigens: Die Heizungspumpe der Kirchenheizung gehört zu den ältesten des Bistums und hat deshalb einen "Preis" (5.000 €) für die älteste Pumpe gewonnen. Dieser Betrag reicht aber nicht ganz, um die vom Bistum und dem Verwaltungsrat beschlossene Umstellung auf Fernwärme zu bewerkstelligen (ca. 170.000 €). Wir sind nun mit dem Bistum wegen der Finanzierung in Verhandlungen.
  • In Schotten ist die Sanierung des Pfarrheims so gut wie abgeschlossen, Mitte September wurde nun die Außenwand neu abgedichtet und gedämmt. Außerdem wurde die Entwässerung von Pfarrhaus und Pfarrzentrum an den Kanal angeschlossen. Das war der Grund für die Erdarbeiten vor dem Pfarrhaus.
  • Die Explosion der Energiepreise zwingt uns dazu, die Beheizung der Kirchen in der Wintersaison auf ein Minimum zu reduzieren. Bitte stellen Sie sich darauf ein, dass es in unseren Kirchen auch in der Heizperiode recht "schattig" sein wird.
  • Wie geht es weiter mit Kirchen, Pfarrhäusern (Schotten und Gedern) und Pfarrzentren? Das ist weiterhin ungewiss. Wir können zum gegenwärtigen Zeitpunkt keine Aussagen machen über die Frage, welche Gebäude behalten und welche mittelfristig abgestoßen werden müssen, weil sie keine Zuschüsse mehr erhalten. In den nächsten Monaten starten die Beratungen über die Immobilienfrage. Diese Gespräche werden geführt auf der Ebene der künftigen Großpfarrei, die in etwa mit dem bisherigen Dekanat Wetterau-Ost übereinstimmt. Wir werden versuchen, Sie auf dem Laufenden zu halten!

Pfarrer und Verewaltungsrat