Schmuckband Rad

Auf den Spuren des Apostel Paulus: Malta

Reise nach Malta im November 2018

Malta
Malta
Do 2. Mai 2019
Andreas Schmidt

St. Bartholomäus unterwegs

Die Pilgerreise der katholischen Kirchengemeinde St. Bartholomäus Schwabenheim ging in diesem Jahr zur Insel Malta.

Angeregt von Pfarrer Winter und perfekt organisiert von David Mifsud (ttp-travel, tourism & promotions, Hainburg) flogen die 25 Teilnehmer für 6 Tage auf die sonnige mediterrane Insel. Das Hotel, direkt am Meer gelegen, bot alles, was man sich nur wünschen konnte, vom üppigen Abendbuffet, dem reichhaltigen Frühstück, den großzügigen Zimmern mit Blick auf das Meer und Swimming-Pools indoor und outdoor. Wer wollte, konnte auch im Meer baden.

Schon der faszinierende Sonnenaufgang wirkte für die Tage vielversprechend. Unsre Reiseführerin Wiebke stellte sich als wandelndes Lexikon dar. Sie führte uns nicht nur an die wichtigen Kulturstätten, sie hatte auch Kenntnisse im Bereich der Archäologie, der Geographie und Geologie, der Botanik und Zoologie und der Linguistik. Und wenn es gerade passte, trug sie auch Gedichte von Eugen Roth und Heinz Erhardt vor. Ihre Führungen waren ausführlich, informativ und unterhaltsam.

In Valletta, der Hauptstadt Maltas und UNESCO-Weltkulturerbe wurden wir zu zahlreichen historischen Bauwerken, Festungsanlage und Kirchen geführt. Vom Upper Barraks-Garten aus genossen wir einen herrlichen Ausblick auf Maltas Naturhafen. Die Multivisionsshow brachte uns anschaulich die Geschichte Maltas näher.

Im Steinbruchmuseum Heritage bei Siggiewi erfuhren wir etwas über die Geschichte der Kalksteingewinnung auf Malta. Auch heute ist Kalkstein immer noch der wichtigste Baustoff für die Malteser.

In dem Fischerdorf Marsaxlokk genossen wir gemeinsam bei bester Stimmung ein vorzügliches Fischessen (Seebarsch). Weiter ging es zur Blauen Grotte im Süden der Insel, dann zum Hagar Qim, dem von einer Sonderkonstruktion überdachten Tempelkomplex der Steinzeit.

Auf einer großen Fähre setzten wir zur Insel Gozo über und besichtigten dort die Hauptstadt Victoria und dessen Zitadelle.

In Mdina, der ehemaligen Hauptstadt von Malta, besichtigten wir die Kathedrale, Paläste und Adelshäuser, und gingen dann hinauf zur alten Stadtmauer um das großartige Panorama zu genießen. Wir stiegen im benachbarten Rabat zu den Katakomben hinab zu den verschiedenartigen Grabstätten  und sangen in der St. Pauls Grotte inbrünstig das Pauluslied.

Als besonderes Highlight lud uns David Mifsud zu Maltas Nationalgericht „Fenkata" (Kaninchen) ein. Zunächst eher skeptisch verspeisten wir genüsslich das zarte, wohlschmeckende Fleisch.

Täglich feierte Pfarrer Winter mit uns eine Heilige Messe an besonderen  Orten, so in St. Pauls in Valletta, wo wir das Adam Elsheimer Bild „Paulus auf Malta" betrachteten, in St. Filipp in Zebbug ,im besinnlichen Augustinerkloster auf Gozo, in der Kathedrale in Mdina und in der Marienkirche in Mosta.

Die Reisegruppe bedankte sich sehr bei Pfarrer Winter, dass er diese Pilgerfahrt initiiert hat, jeden Tag mit uns eine besondere hl. Messe feierte und uns so liebevoll mit viel Humor begleitet hat.